Der BBV Kreisverband bedankt sich beim Gesundheitsamt Garmisch-Partenkirchen

Spanferkel für Helden

Leute und Spanferkelsemmeln.
+
Vorn (v.l.): Dr. Karin Kübler, Leiterin Gesundheitsamt; Klaus Solleder, Kreisobmann BBV; Lisa Krötz, stv. Kreisbäuerin. Dahinter Mitarbeiter des Gesundheitsamtes.

Sie sind gefordert: Die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes Garmisch-Partenkirchen sind coronabedingt rund um die Uhr im Einsatz. Viele Herausforderungen müssen spontan übernommen und abgearbeitet werden. Zum Beispiel der Aufbau und die Inbetriebnahme einer Impfstation, damit sich die Lage hoffentlich bald wieder normalisiert. Die Bevölkerung der Region konnte und kann darauf vertrauen, dass diese Alltagshelden mit ihrer hervorragenden und vorbildlichen Arbeit für sie da sind. Immer und jeden Tag.

Mit einer symbolischen Danke-Aktion überreichten die stellvertretende Kreisbäuerin Elisabeth Krötz und Kreisobmann Klaus Solleder als Stärkung im täglichen Einsatz 100 Spanferkelsemmeln an die Mitarbeiter des Gesundheitsamtes. „Danke, dass Sie für uns und unsere Mitmenschen bereit stehen. Sie sind unsere alltäglichen Helden“, so die beiden Vertreter des Bayerischen Bauernverbands.

Neben der kräftigen Stärkung taten sie aber auch den vom aktuellen Marktgeschehen gebeutelten bayerischen schweinehaltenden Betrieben und der regionalen Gastronomie etwas Gutes und bezogen die Spanferkelsemmeln von einem regionalen Wirt. Ein Zeichen der Solidarität an bäuerliche Betriebe mit anderen Betriebsschwerpunkten in Bayern und an die heimische Gastronomie. „Die Situation am Schweinemarkt ist katastrophal. Die Schweinezüchter und -mäster befinden sich in einer brenzligen Lage“, betont Kreisobmann Solleder. „Der Absatzmarkt ist durch die Afrikanische Schweinepest in Deutschland zusammengebrochen, die Erlöse für die Landwirte sind im Tiefflug.“ Der Erzeugerpreis hat sich innerhalb dieses Jahres fast halbiert.

Zudem hätten Corona-Ausbrüche und erhöhte Hygieneauflagen mehrere Schlachtbetriebe an ihre Leistungsgrenze gebracht, so dass sie weniger Schlachtschweine verarbeiten. Die Schweine müssen auf ihre Schlachtung warten und es kommt zum Stillstand auf den Bauernhöfen. Die beiden Bauernverbandsvertreter rufen zum bewussten Einkaufen von bayerischem Schweinefleisch auf: „Unsere echt bayerischen Spanferkel sind purer kulinarischer Luxus auf dem Teller“, sagt Lisa Krötz. Die beiden Vertreter des Bayerischen Bauernverbands werben für die top Fleisch-Qualität aus Bayern und appellieren an die Solidarität der Kundschaft mit den regionalen bäuerlichen Familienbetrieben: „Gehen Sie zum regionalen Metzger Ihres Vertrauens und fragen Sie nach echtem bayerischen Schweinefleisch oder nutzen Sie das ‚To-Go-Angebot‘ ihres ortsansässigen Wirtes“. In diesen Zeiten müssten alle zusammenhalten und die regionalen Kreisläufe bewusst am Laufen halten, so der Appell. kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare