Ausgezeichnet: "Der Wald blüht auf"

Staatsministerin Kaniber gratuliert dem Forstbetrieb Oberammergau

Auszeichnung Wald blüht auf
+
Staatsministerin Kaniber zeichnete den Forstbetrieb Oberammergau für sein Projekt „Der Wald blüht auf“ in Grafenaschau aus. Von links: Staatsministerin Michaela Kaniber, Forstbetriebsleiter Nikolaus Stöger, Bürgermeister Hubert Mangold.

Oberammergau – Einen wirksamen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität hat der Forstbetrieb Oberammergau in Grafenaschau geleistet und wurde dafür jetzt ausgezeichnet.

„Als größter Flächenbesitzer im Landkreis Garmisch-Partenkirchen hat der Forstbetrieb Oberammergau eine hohe Verantwortung für den Erhalt der Biodiversität. Ungefähr zwei Drittel der Waldflächen des Forstbetriebs sind mit Schutzkategorien, wie beispielsweise Naturschutzgebieten, belegt. Hier können wir einen besonders wirksamen Beitrag zum Erhalt der Biodiversität leisten“, erklärt der Leiter des Forstbetriebs Oberammergau, Nikolaus Stöger. Insbesondere wurde in die Anlage und Pflege von wertvollen Offenlandflächen investiert. „Dadurch erhalten und fördern wir besonders wertvolle Lebensräume und die Artenvielfalt unserer heimischen Insekten“, so Nikolaus Stöger weiter. 

Stellvertretend für die Bemühungen zum Artenerhalt wurde nun das Projekt „Der Wald blüht auf“ in Grafenaschau als offizielles Projekt der „UN-Dekade Biologische Vielfalt“ ausgezeichnet. Im Zuge des Projekts wurde an einer Kreuzung mit mehreren Wanderwegen eine artenreiche „Bienenweide“ mit heimischem Saatgut angelegt. Grundschüler aus Grafenaschau errichteten unter Aufsicht einer Lehrerin ein „Insektenhotel“ und in direkter Nachbarschaft unterhalten Imker zahlreiche Bienenstände. Zudem wurden Hecken angelegt, seltene Baumarten freigestellt und alte, regionalen Obstsorten nachgezüchtet und so vor dem Aussterben bewahrt. Ziel des Projekts ist es, vor Ort Insektenlebensräume zu verbessern, zu sichern und neu zu schaffen. 

Neben diesen wertvollen Lebensräumen ist die Information und Einbindung der Bevölkerung ein weiteres Kernziel - frei nach dem Credo: „Nur was man kennt und versteht, wird man auch schützen und erhalten“. Die Auszeichnung überreichte Staatsministerin Michaela Kaniber persönlich an den Leiter des Forstbetriebs Oberammergau, Nikolaus Stöger. Ihr Dank für das Zustandekommen dieses vorbildlichen Gemeinschaftsprojekts galt nicht nur der Initiative der Bayerischen Staatsforsten, sondern insbesondere auch Landrat Anton Speer, sowie Bürgermeister Hubert Mangold für deren Unterstützung, sowie dem Imkerverein Murnau für das Aufstellen der Bienenkästen und den Schülern der Grundschule Grafenaschau für den Bau des Insektenhotels.  kb

Wissen, was dahoam los is: Besuchen Sie den Kreisboten GAP auf Facebook.

Auch interessant

Kommentare