Stadionfest ein voller Erfolg – SC Riesserseee schlägt Tölzer Löwen mit 3:2 – Füssen als Gegner im DEB-Pokal ausgelost

Das Moderationsduo Anna Groß (li.) und Tim Regan. Foto: Thomas Sehr

Einen Sieg im einzigen Heimderby der Saison gegen die Tölzer Löwen feierte der SC Riessersee. Im ersten Vorbereitungsspiel zur neuen Saison gewannen die Werdenfelser mit 3:2.

Trotz Badewetter waren über 1000 Fans ins Olympia-Eissportzentrum gekommen, um sich das Duell der ewigen Rivalen anzuschauen. Die Werdenfelser gingen nach einer Woche hartem Trainingslager mit dem neuen Coach Axel Kammerer, der die Einstellung seiner Jungs lobte, mit schweren Beinen in die Partie. Bei den Werdenfelsern waren die beiden Förderlizenzspieler Markus Eberhardt und Raphael Kaefer vom EHC Klostersee dabei, die beide eine engagierte Leistung ablieferten. Es lief die zwölfte Spielminute, als Neuzugang Andrew Lord die Werdenfelser nach einem Pass von David Appel per Handgelenkschuss in Führung brachte. Mit diesem Zwischenstand wurden das erste Mal die Seiten gewechselt. Christian Kolacny schaffte im Mittelabschnitt den Ausgleich für die Gäste. Doch nur 45 Sekunden später hatte Sepp Staltmayr die passende Antwort parat: In Überzahl – bei den Löwen saßen Anton Prommersberger und Dennis Neal auf der Strafbank, während bei den Garmisch-Partenkirchnern Justin Zilla pausieren musste – knallte er den Puck in den Kasten von Torhüter Jimmy Hertel. Nach 30 Minuten wechselte Kammerer die Torhüter, für Markus Keller kam Korbinian Sertl zum Einsatz. Drei Minuten vor dem zweiten Drittelende schlugen die Gastgeber erneut in Überzahl zu: Neuzugang Jared Ross traf, als es fünf Sekunden zuvor eine Strafe gegen ECT-Goalie Hertel wegen Spielverzögerung gegeben hatte. Im letzten Drittel hielt die Führung der Werdenfelser bis drei Minuten vor Ende. Dann traf Löwen-Routinier Yanick Dubé in Überzahl, als Matthias Mayr draußen saß, zum 2:3. Doch die Riesserseer brachten den verdienten Sieg über die Zeit. Von strammen Wadln bis zum Candlelight-Dinner Die anschließende Spielervorstellung, die erstmals im Stadion stattfand, kam bei den Fans sehr gut an. Als Überraschung trat Tim Regan als Co-Moderator neben Anna Groß vom Bayerischen Fernsehen auf. Jeder Spieler kam mit einem selbst ausgewählten Song auf die Bühne. Stürmer David Appel mit stark verbesserten Deutschkenntnissen wählte „I’m a Barbie Girl“ und bekam von der Moderatorin einen „Ken“ überreicht. Michael Rimbeck wählte „Schatzi, ich schenk Dir ein Foto“ und bekam von Groß ein Foto seiner Freundin geschenkt. Der neue Torhüter Markus Keller bekam einen Essensgutschein für zwei Personen überreicht, da er um Mitternacht Geburtstag haben sollte. Aus dem Publikum durfte er sich auch eine junge Single-Frau unter 25 Jahren aussuchen. Die junge Dame, die er zum Essen ausführte, kam sogar aus Augsburg. Das passte, denn Keller ist gebürtiger Fuggerstädter. Freuen durfte sich auch Sebastian Eickmann. Er entschied das „Wadlmessen“ klar für sich. Klarer Sieger in einer anderen Disziplin ist Andrew Lord. Er wurde den Fans als „Weltmeister“ im E-Mailschreiben präsentiert. Peter Kathan, der den neuen Coach Kammerer schon kennt, meinte über die Vorzüge des neuen Trainers: „Er kann sehr gut motivieren.“ Über die Schwächen wollte er lieber nicht sprechen. „Ich hoffe, dass uns Anna Groß auch in der neuen Saison viel Glück bringt“, sagte Geschäftsführer Ralph Bader. „In der ersten Saison, als sie die Spielervorstellung moderierte, schafften wir den Aufstieg in die 2. Bundesliga, in der letzten Saison den Klassenerhalt.“ Glück brachte die Moderatorin den Werdenfelsern auf jeden Fall bei der Auslosung im DEB-Pokal. Vor dem Derby spielte sie Losfee und präsentierte den Weiß-Blauen ein Auswärtsspiel beim EV Füssen. „Es hätte viel schlimmer kommen können“, war Bader zufrieden. Das Duell der Altmeister wird am Sonntag, 16. September, im Allgäu ausgetragen. Der DEB-Pokal wurde in der Saison 2009/10 erstmals ohne die Mannschaften aus der Deutschen Eishockey Liga ausgetragen. Damals nahmen alle Zweitligisten und der beste Oberligist teil sowie die U 20-Nationalmannschaft. Der SCR schied in der ersten Runde beim EC Peiting mit 5:6 aus, den Titel holte der EHC München. In der Saison 2010/11 wurde das Teilnehmerfeld auf 32 Mannschaften ausgeweitet. Die Werdenfelser scheiterten erneut am EC Peiting, diesmal in Runde zwei mit 0:5. Auch in der vergangenen Saison scheiterten die Werdenfelser in der ersten Runde mit 2:4 gegen die Löwen Frankfurt. Bereits 2002 war der Pokalwettbewerb wiedereingeführt worden, damals nahmen auch die Mannschaften aus der DEL teil. Zuvor war der Wettbewerb nur 1983/84 (Sieger Freiburg) sowie 1987/88 (Sieger Schwenningen) ausgetragen worden. Die Sieger in den Jahren mit DEL-Beteiligungen hießen: Adler Mannheim (2003 und 2007), Kölner Haie (2004), ERC Ingolstadt (2005), DEG Metro Stars (2006), Eisbären Berlin (2008) und Grizzly Adams Wolfsburg (2009). Die Riesserseer hatten in der Saison 2002/03 erstmals am Pokalwettbewerb teilgenommen und unterlagen dem späteren Sieger Adler Mannheim in der ersten Runde mit 1:5. Ein Jahr später kamen die Garmisch-Partenkirchner nach Siegen bei den Bayreuth Tigers (6:0), in München gegen die DEG Metro Stars aus der DEL (5:4) und zu Hause gegen den EHC Wolfsburg (3:2) bis ins Halbfinale, doch die Partie gegen die Kassel Huskies wurde nicht mehr ausgetragen, weil ihnen zuvor die Lizenz entzogen wurde. Nach fünf Jahren Pause waren die Weiß-Blauen 2007 wieder im Pokal mit von der Partie: Damals scheiterten sie in der ersten Runde an den Krefeld Pinguinen mit 1:4. Ein Jahr später wurde der Wettbewerb in einer Gruppenphase ausgetragen, der SCR verlor beide Heimspiele im Olympia-Eissportzentrum gegen die Augsburger Panther und die Düsseldorf Metro Stars jeweils mit 2:5. Des weiteren kommt es in der ersten Pokalrunde der Saison 2012/13 beim Duell zwischen dem Oberligisten Erding Gladiators und dem Zweitligameister Landshut Cannibals zu einem Derby. Der Pokaltitelverteidiger Bietigheim Steelers tritt beim Oberligisten Selber Wölfen an. Die Fischtown Pinguins Bremerhaven treffen auf die U20-Nationalmannschaft. Der Oberligameister Tölzer Löwen trifft auf den Zweitligisten Dresdner Eislöwen. Ein Duell zweier Mannschaften aus der 2. Bundesliga findet in Heilbronn statt. Die Falken empfangen die Hannover Indians, die in der letzten Saison den Sprung ins Pokal-Halbfinale schafften. Auch in Crimmitschau treffen zwei Zweitligisten aufeinander: Die Eispiraten empfangen die Ravensburg Towerstars. Der Vizemeister der 2. Bundesliga, die Starbulls Rosenheim, tritt beim Oberligisten Saale Bulls Halle an. Ein bayerisches Duell gibt es zwischen dem EV Regensburg und dem ESV Kaufbeuren. Der EHC Timmendorfer Strand trifft auf die Lausitzer Füchse. Die Wölfe Schönheide aus der Oberliga Ost empfangen die Schwenninger Wild Wings. Zu einem Oberliga-Aufsteiger Duell kommt es in Franken: Die Schweinfurt Mighty Dogs gegen die Wölfe Freiburg. Dazu spielen die Rostock Piranhas gegen Deggendorf Fire, EHC Klostersee gegen die Roten Teufel Bad Nauheim, die Füchse Duisburg gegen die Blue Devils Weiden und der EC Peiting gegen die Königsborner Bulldogs.

Meistgelesen

Manager Ralf Bader rausgeworfen
Manager Ralf Bader rausgeworfen
Übergriff auf 24-Jährige
Übergriff auf 24-Jährige
"Alles hat seine Zeit"
"Alles hat seine Zeit"
Ausbildungskompass für die Region
Ausbildungskompass für die Region

Kommentare