Zugverkehr im Werdenfelser Land rollt wieder an

Sturmtief Bianca sorgt für Behinderungen bei der Bahn

Zu Einschränkungen kommt es noch im Bahnverkehr.
+
Zu Einschränkungen kommt es noch im Bahnverkehr.

Sturmtief "Bianca" brauste in der vergangenen Nacht auch über das Werdenfelser Land hinweg. Einige Beeinträchtigungen gibt es aktuell noch im Zugverkehr, hier vor allem im Fernverkehr. Die Bahn arbeitet mit Hochdruck an der Behebung der Probleme.

Böen von 120 km/h stürmten über Oberbayern hinweg. Erst Graupel, Regen und in höheren Lagen ein bisschen Neuschnee, hatte das Sturmtief im Gepäck. Über den Staffelsee fegte "Bianca" besonders heftig. Ein Baum stürzte auf die Oberleitung der Bahnstrecke und fing dabei Feuer. Der Zugverkehr musste daraufhin eingestellt werden. Ein Autofahrer hatte auf der Staatsstraße bei Schwaiganger Glück. Er krachte in einen Baum, der unmittelbar vor ihm auf die Straße stürzte, blieb aber unverletzt. Die Feuerwehr aus Ohlstadt sperrte die Staatsstraße für die Aufräumarbeiten vorübergehend.

Aufgrund der Auswirkungen des Sturmtiefs "Bianca" ist der Zugverkehr auf folgenden Strecken derzeit noch eingestellt: München - Murnau; München - Tutzing - Kochel; Murnau - Oberammergau. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wurde zwischen Murnau und Starnberg eingerichtet. Zwischen Starnberg und München Hbf verkehren die S-Bahnen der Linie S 6. Auf folgenden Streckenabschnitten konnte der Zugverkehr inzwischen wieder aufgenommen werden: Murnau - Garmisch-Partenkirchen - Mittenwald - Innsbruck;  Reutte / Tirol - Garmisch-Partenkirchen. Die Bahn arbeitet im Regionalverkehr als auch im Fernverkehr mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden, vor allem umgestürzte Bäume halten hier die Einsatzkräfte seit der Nacht auf Trab.   tra

Auch interessant

Kommentare