"Tafel" macht alle Spender auf die Annahmezeiten aufmerksam

Bitte Zeiten beachten

+
Die Tafel bittet darum, die Aufnahmezeiten zu beachten.

GAP – Reger Andrang herrscht jeden Freitag bei der „Tafel“ in Garmisch-Partenkirchen. 130 Bedürftige sind es im Schnitt, die sich hier einmal wöchentlich mit Lebensmitteln versorgen. Alleinerziehende, Sozialhilfeempfänger, ältere Menschen und Menschen in einer Notlage, freuen sich, dass es diese Einrichtung der „Lebenslust“ im Kreisort gibt.

Für die Verantwortlichen bedeutet dieser Service viel Arbeit, denn überschüssige Nahrungsmittel werden nicht nur bei verschiedenen Stellen abgeholt, sondern müssen gesichtet, sortiert und sachgemäß bis zur Verteilung gelagert werden.

Die „Tafel Garmisch-Partenkirchen“ sammelt Lebensmittel von Bäckereien, Metzgereien, Gemüsehändlern und Supermärkten – andererseits gibt es auch viele, die von sich aus Spenden zur „Tafel“ bringen. An diese Spender haben die Verantwortlichen eine große Bitte, nämlich dass die Annahmezeiten von Montag bis Donnerstag, jeweils von 8 bis 12 Uhr, beachtet werden. „Wir müssen Nachschau halten“, begründet Maria Solzer, Leitung der Ausgabestelle Garmisch-Partenkirchen, diese Bitte, „damit die Hilfe auch tatsächlich ankommt.“ Denn nur zu häufig werden Lebensmittel oder Dinge des täglichen Bedarfs einfach an der Ausgabestelle an der Hindenburgstr. 41 abgelegt – und nur zu oft müssen diese dann entsorgt werden.

Von Ilka Trautmann

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bekenntnis zu Brauchtum und Tradition
Bekenntnis zu Brauchtum und Tradition
Mit vielen Höhepunkten
Mit vielen Höhepunkten
Bürgerbegehren abgelehnt
Bürgerbegehren abgelehnt
Gaujugendfest am Sonntag
Gaujugendfest am Sonntag

Kommentare