Unfälle wegen Glatteis - Noch keine Straßensperrungen nötig

Tempo runter bei Glatteis

+
Tempo runter bei Glatteis. (Symbolfoto)

GAP - Die seit gestern Nachmittag anhaltenden Regenfälle sorgen derzeit im Dienstgebiet der PI Garmisch-Partenkirchen für stellenweise spiegelglatte Fahrbahnen. Grund dürfte der wohl teilweise noch durchgefrorene Untergrund sein, der für ein überfrieren der Nässe sorgt. Straßensperrungen wie in anderen bayerischen Regionen waren bislang allerdings nicht nötig. Auch ereigneten sich bisher glücklicherweise keine schweren Verkehrsunfälle. Lediglich zu kleineren Unfällen mit verhältnismäßig geringen Sachschäden wurden die Beamten gerufen.

So rutschte aufgrund der überfrorenen Fahrbahn am heutigen Dienstagmorgen kurz vor 8 Uhr ein 57-jähriger Garmisch-Partenkirchner mit seinem Skoda auf den Toyota eines 51-jährigen Grainauers. Der Unfall ereignete sich an der Einmündung der Chamonixstraße in die Bahnhofstraße. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 2500 Euro.

Bereits am gestrigen Montagabend verlor ein 50-jähriger Garmisch-Partenkirchner aufgrund der Glätte auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Olympiastraße die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in einen parkenden Pkw. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 1500 Euro.

In der Kreuzstraße schlitterte am gestrigen Abend eine 25-jährige Garmisch-Partenkirchnerin mit ihrem Audi gegen ein Verkehrszeichen. Grund war hier ebenfalls das eisglatte Kopfsteinpflaster.

Die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen weist nochmals auf die derzeit schwierigen Straßenverhältnisse und die hierdurch erforderliche Anpassung der Fahrweise für alle Verkehrsteilnehmer hin.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bekenntnis zu Brauchtum und Tradition
Bekenntnis zu Brauchtum und Tradition
Bürgerbegehren abgelehnt
Bürgerbegehren abgelehnt
Gaujugendfest am Sonntag
Gaujugendfest am Sonntag
Internationale Zusammenarbeit führte zum Erfolg
Internationale Zusammenarbeit führte zum Erfolg

Kommentare