Weihnachtsmärchen zum 25. Geburtstag

Theatergruppe Creme Frech feiert Jubiläum 

+
Die Theatergruppe Creme Frech sorgt auch im Jubiläumsjahr für strahlende Kinderaugen.

Zehntausende Besucher – allein 1.800 kleine und große Gäste erleben jährlich das traditionelle Weihnachtsmärchen – hat das Theaterensemble Creme Frech bisher bei 65 Inszenierungen bestens unterhalten. Gefeiert wird das 25. Jubiläum am 14. Dezember auf der Kongresshausbühne U1 mit dem Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“.

Aus einem Theaterkurs hervorgegangen, gründete das Ensemble nach 20 Jahren Volkshochschulzugehörigkeit einen eigenen Verein. Autoren wie Veronika Rusch und Andreas M. Bräu arbeiten mit Creme Frech ebenso zusammen wie bekannte Bands („Dreisam“) und verschiedene Pianisten (Fritz Burger, Martin Vatter, Sylvia Meggyes). Die Inszenierungen reichen vom Märchenklassiker über Komödien, Dinner-Krimis, gespielte Lesungen, Open-air-Veranstaltungen bis zu Klassikern. Mit „Galilei“ und dem Konzept für die „Nacht der Wissenschaft“ im KIT-Institut für Meteorologie und Klimaforschung gewann die Gruppe den „Deutschland – Land der Ideen“ Wettbewerb 2006 für den Ort. Im Lutherjahr 2017 machte sie mit einem Theaterstück in der Johanneskirche, einem historischen Markt, einem Thesentor auf dem Richard Strauss-Platz und Kulturstühlen auf sich aufmerksam. Besondere Jubiläen für verschiedene Einrichtungen wurden ebenfalls gestaltet. Viel gibt es noch zum 25. Geburtstag von Creme Frech zu erzählen. Besondere Jubiläen für verschiedene Einrichtungen, wie heuer in den Schulen für Holz und Gestaltung (Schnitzschule), wurden mit extra zugeschnittenen Inszenierungen gestaltet. Ob Kultursommer, Kulturnacht, ZAMMA-Festival oder Ökumenischer Kirchentag – Creme Frech war dabei.

Weil Märcheninszenierungen im U1, für die die Marktgemeinde die Bühne zur Verfügung stellt, das Aushängeschild der Gruppe sind, wird mit dem diesjährigen Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“, frei nach den Gebrüdern Grimm, auch das Jubiläum gefeiert. Und da bei Creme Frech altersgerecht besetzt werden kann, stehen auch diesmal Darsteller im Alter von acht bis 66 gemeinsam auf der Bühne. In dem spannenden Märchen geht es um Macht und Reichtum, darum, dass die Dinge manchmal anders sind, als sie scheinen, und wie schwierige Situationen mit Lebensfreude gemeistert werden können. König Ottokar (Martin Kirschner) und sein Minister (Max Jeschke) sind vom Gold besessen, wollen es selbst herstellen. Die Armut im Lande kümmert nur Prinzessin Isabella (Tessa Imminger). Die Erfüllung einer Weissagung, dass ein Glückskind (Andreas Seibel / Christian Kindler) einst die Prinzessin heiraten und neuer Herrscher werden würde, versucht der König mit allen Mitteln zu verhindern. Mit dem Oberteufel (Thomas Uhl), der Teufelsgroßmutter (Sigrid Hornsteiner/ Karolina Kleisl) und den drei kleinen Teufelsbraten (Theresa Fischer, Annika Jeschke, Hannes Frid / Krispin Wittmann) hat er allerdings nicht gerechnet. Dabei braucht er für die Herstellung des Höllengoldes unbedingt die goldenen Teufelshaare! Außer den Genannten stehen noch Lara Schönauer, Franziska Gerbl und Celina Gutbrod bei den insgesamt 15 Vorstellungen – Klavier Beatrice Carraro, Simon Kauschinger - auf der Theaterbühne U1. Für die Premiere am 14.12., 17 Uhr, gibt es noch Restkarten, der 15.12. ist bereits ausgebucht. Karten für Freitag, 20.12., 14 Uhr, Samstag, 21.12., 14 + 16 Uhr und Sonntag, 22.12., 15 Uhr, gibt es noch beim Kreisboten. Weitere Informationen findet man unter: www.cremefrech.de.  sm

Bilder, Videos und aktuelle Ereignisse aus der Heimat: Besuchen Sie den Kreisboten Garmisch-Partenkirchen auch auf FACEBOOK.

Auch interessant

Meistgelesen

Bewerbt euch jetzt für den traumhaften Familien-Winterspaß 2020
Bewerbt euch jetzt für den traumhaften Familien-Winterspaß 2020
Weltcup im Rennrodeln findet nicht in Unterammergau statt
Weltcup im Rennrodeln findet nicht in Unterammergau statt
Wechsel an der Spitze der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen
Wechsel an der Spitze der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen
Betrügerische Anrufe häufen sich
Betrügerische Anrufe häufen sich

Kommentare