Bundespolizei stoppt mutmaßlichen Drogenkurier

Über 50 Kilo Cannabis

+
Über 50 Kilo Cannabis fand die Bundespolizei in einem Wagen.

Mittenwald / Weilheim – Die Bundespolizei hat am Mittwoch (23. November) auf der B 2 kurz nach dem Grenzübergang Scharnitz – Mittenwald einen Pkw mit italienischen Kennzeichen gestoppt. Der Fahrer, ein in Italien lebender Albaner, konnte sich zwar ordnungsgemäß ausweisen, dennoch war mit der Kontrolle seine Reise beendet. Der Vorwurf: „Drogenschmuggel“!

Im Wagen fanden die Bundespolizisten mehrere Reisetaschen, in welchen sich insgesamt fünf mit Folie umwickelte Päckchen befanden. Der 37-jährige Fahrzeugführer gab sich den Beamten gegenüber ahnungslos. Er wollte auf Nachfrage hin nicht gewusst haben, was er da genau transportierte. Eigenen Angaben zufolge war er lediglich als bezahlter Kurierfahrer unterwegs.

Wie sich herausstellte, beinhalteten die Päckchen mit einem Gesamtgewicht von 52 Kilo eine zusammengepresste Substanz. Eine zwischenzeitlich durchgeführte chemische Überprüfung bestätigte den Verdacht, dass es sich um Cannabis handelt. Der Fall wurde im Weilheimer Bundespolizeirevier von den Zollfahndern aus München übernommen.

Die weiteren Ermittlungen führt die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Südbayern des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München (GER Südbayern).

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Meistgelesen

Kollege Roboter
Kollege Roboter
Kraftfahrer besitzt keinen Führerschein
Kraftfahrer besitzt keinen Führerschein
Auto im Riegsee versunken
Auto im Riegsee versunken
Frauen ziehen Lebensqualität aus ihrer Berufstätigkeit
Frauen ziehen Lebensqualität aus ihrer Berufstätigkeit

Kommentare