Kainzenbad eröffnet

Umfangreiche Sanierung in Höhe von 450.000 Euro abgeschlossen

+
Die neue Kainzenbad-Verwaltungscrew mit Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer (Bildmitte) und dem Chef der Gemeindewerke, Wodan Lichtmeß (rechts von ihr).

GAP – „Anno 1850 wurde das Kainzenbad in Partenkirchen als Kurhotel erbaut“, wusste der Chef der Gemeindewerke, Wodan Lichtmeß, zu berichten. Seit Generationen strömen jeden Sommer Einheimische und Gäste ins beliebte Kainzenbad, um sich zu erfrischen.

Für die Anlage wurde nun Geld in die Hand genommen, insgesamt 450.000 Euro, um das traditionsreichen Naturfreibad zu sanieren. Parteiübergreifend hatte man sich dafür eingesetzt, dass das Bad endlich renoviert wurde. Johann Eitzenberger, als geschäftsführender Beamter der Marktgemeinde zuständig für die Koordination rund um die Renovierung des Kainzenbades, erklärte: „Wir standen vor der Wahl, entweder geben wir die Anlage sukzessive dem Verfall preis oder wir sanieren.“ Zur Freude vieler ist Letzteres geschehen: Seit dem 2. Juni, und damit rechtzeitig zu den Pfingstferien, hat das beliebte Kainzenbad wieder geöffnet. Der Betrieb liegt nun erstmals in den Händen der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen. Die Öffnungszeiten und Eintrittspreise sind unverändert geblieben. Öffnungszeiten des Naturfreibades Bei gutem Wetter ist wie üblich von 9 bis 20 Uhr geöffnet.

Zusätzlich ist das Bad bei schlechtem oder zweifelhaftem Wetter auf jeden Fall in der Zeit von 15 Uhr bis 18 Uhr geöffnet – in den Ferien immer von 13 Uhr bis 18 Uhr. Der letzte Einlass erfolgt 30 Minuten vor Badeschluss. 

Von Lilian Edenhofer

Auch interessant

Meistgelesen

"Immer auf meine Hand schauen"
"Immer auf meine Hand schauen"
Das Kainzenbad macht auf
Das Kainzenbad macht auf
Hader spielt Hader
Hader spielt Hader
Dobrindt gibt Mittel für Kramertunnel frei
Dobrindt gibt Mittel für Kramertunnel frei

Kommentare