Absturz an der Alpspitze

Baden-Württemberger mit schweren Verletzungen im UKM

+
Zwei Polizeibergführer flogen mit dem Hubschrauber zum Unfallort. (Archivfoto)

GAP - Das Wetter am Wochenende war herrlich. Viele zog es in die Berge. Am Samstag endete eine Bergtour für einen 49-Jährigen aus Willstätt in Baden-Württemberg allerdings im Krankenhaus.

Kurz nach 10 Uhr ereilte ein Notruf aus der Ostflanke der Alpspitze (2618 m) die Rettungsleitstelle. Eine Person war abgestürzt und wurde schwerverletzt. Sofort begab sich die Bergwacht Garmisch-Partenkirchen mit drei Mann und einer Bergwachtnotärztin mit Hubschrauber Christoph Murnau zur Unglücksstelle im Oberkar. Durch diese wurde dann die Bergung des Schwerverletzten durchgeführt. Aufgrund der Tatsache, dass schwerste Verletzungen vorlagen, wurde die Alpine Einsatzgruppe der Polizei verständigt.

Zwei Polizeibergführer flogen mit dem Hubschrauber Edelweiß zur Unfallstelle im Oberkar, auf einer Höhe von ca. 2260 Metern. Nach ersten Ermittlungen hatte sich der Abgestürzte möglicherweise verstiegen und war in unwegsames Gelände geraten. Dort verlor er im brüchigen Gestein den Halt und stürzte ca. 100 hm ab. Er wurde dann mit schweren Verletzungen ins UKM nach Murnau geflogen.

Von Alma Jazbec

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flocke und ihre Freunde
Flocke und ihre Freunde
Das 12. NostalSki-Rennen in Bildern
Das 12. NostalSki-Rennen in Bildern
Felix Neureuther und Konrad Spies geehrt
Felix Neureuther und Konrad Spies geehrt
Aus Sturheit wurde Nötigung
Aus Sturheit wurde Nötigung

Kommentare