Unfallverursacher geflüchtet

10000 Euro Sachschaden

+
Die Polzei sucht den Unfallverursacher in einem organenen Auto.

  GAP - Und schon wieder krachte es im Farchanter Tunnel: Bei einem Auffahrunfall am Freitag Nachmittag waren vier Fahrzeuge beteiligt und eine Person wurde leicht verletzt. Das orange Verursacherfahrzeug wartete laut Zeugen am Tunnelausgang ,ist dann aber wieder weitergefahren.

Ein oranger Pkw wechselte auf der B 2 im Farchanter Tunnel in Fahrtrichtung Garmisch-Partenkirchen, von der rechten auf die linke Fahrspur. Der bereits auf der linken Fahrspur fahrende und von hinten herannahende 19-jährige Garmisch-Partenkirchner konnte seine Geschwindigkeit nicht mehr rechtzeitig reduzieren und fuhr auf den orangen Pkw auf. Wegen des Unfalls musste ein 39-jähriger Münchner stark bremsen, weshalb der dahinterfahrende österreichische Reisebus, mit einem 34-jährigen österreichischen Fahrer, auf diesen auffuhr.

Laut Zeugen stand der orange Pkw einige Zeit am Tunnelausgang, fuhr dann aber, ohne seine Personalien zu hinterlassen, einfach weiter. Bei dem Unfall wurde der 39-jährige Münchner leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von ca. 10 000 Euro. Der Farchanter Tunnel wurde für ca. 1 Stunde auf eine Fahrspur reduziert.

Sollte jemand den Unfall beobachtet haben oder sonstige Angaben zu dem orangen Pkw machen können, wird er gebeten sich bei der Polizei in Garmisch-Partenkirchen, Tel. 08821/9170, zu melden.

Meistgelesene Artikel

350 Euro aus Kasse gestohlen

Oberammergau - Gestern. gegen 13.30 Uhr, waren drei unbekannte Täter in der Dorfstraße in Oberammergau in einem Ladengeschäft unterwegs. Zwei der …
350 Euro aus Kasse gestohlen

Bravo, Laura!

GAP/Hochfilzen - Sechstes Rennen – sechste Medaille und zum fünften Mal Gold. Es gibt keine Superlative mehr für die Leistung, die Laura Dahlmeier …
Bravo, Laura!

1500 Euro Strafe für Australier

GAP - In der Nacht von Donnerstag auf Freitag gerieten ein 43-jähriger Australier und ein 19-jähriger Garmisch-Partenkirchner in einem Nachtlokal am …
1500 Euro Strafe für Australier

Kommentare