Höllentalklamm bei Grainau bleibt geschlossen

Unwetterschäden größer als gedacht

Unwetter Grainau
+
Die Wege zur Höllentalangerhütte sind gesperrt, auch die Höllentalklamm bleibt vorerst geschlossen.

Grainau – Das lokal sehr begrenzte Unwetter vom Wochenende 13. / 14. Juni über dem Höllental hat mehr Schäden verursacht, als zunächst angenommen.

Drei Brücken auf dem Weg zur Höllentalangerhütte hat der reißende Hammersbach einfach weggespült. Und Unmengen von Kies mit sich geführt. Das Geröll liegt nun bis zu einem halben Meter hoch im Bachbett. Die Reparaturarbeiten laufen, die Wanderwege sind gesperrt. Auch die Höllentalklamm bleibt vorerst geschlossen. Aktuell sei noch nicht absehbar, wann die Klamm wieder geöffnet werden kann, hieß es von der Alpenvereinssektion Garmisch-Partenkirchen. Die Verantwortlichen wollen nicht nur die Schäden beseitigt wissen, sondern auch die Geologie prüfen. Bei einer Begehung an diesem Wochenende will man die Lage neu beurteilen. Da der Pegel des Hammersbaches sehr plötzlich gestiegen war und sich vergleichsweise auch schnell wieder abgebaut hatte, vermuten Experten des Wasserwirtschaftsamtes eine Art Flutwelle als Auslöser des schadensträchtigen Ereignisses.    kb

Auch interessant

Kommentare