Restart für den Tourismus

Urlaub in Bayern während Coronakrise besonders gefragt

Nicht ohne Grund kommen viele Deutsche aus anderen Bundesländern gerne nach Bayern, um Urlaub zu machen. In der Region locken zahlreiche beliebte Reiseziele, darunter natürlich auch die Zugspitze.
+
Nicht ohne Grund kommen viele Deutsche aus anderen Bundesländern gerne nach Bayern, um Urlaub zu machen. In der Region locken zahlreiche beliebte Reiseziele, darunter natürlich auch die Zugspitze.

Region – An diesem Wochenende, pünktlich zu Pfingsten, ist es soweit: Die Betreiber der Hotels, Gasthäuser, Ferienwohnungen, Campingplätze und Jugendherbergen dürfen in Bayern wieder Touristen beherbergen.

Kurz nachdem Ministerpräsident Markus Söder Anfang Mai bekannt gegeben hatte, dass der Tourismus ab Pfingsten wieder anlaufen soll, seien die Buchungen in die Höhe geschossen, erinnert sich Daniel Schimmer. Er ist Ortsobmann des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands (BHG) in Garmisch-Partenkirchen.

Umsatzrückgang um 50 Prozent

Es wurde auch dringend Zeit: Laut Landesamt für Statistik ist der Umsatz der baye­rischen Beherbergungsbetriebe im März verglichen zum Vorjahr um 50 Prozent gesunken. Jeder Monat zählt. Nicht nur die Gastgeber, auch die Gäste freuen sich und können es kaum abwarten. Die Deutschen sind bekanntlich ein Urlaubsvolk. Das bleibt auch so, selbst wenn die Grenzen dicht sind. "Wir erhalten momentan wesentlich mehr Buchungen für lange Zeiträume: sieben oder vierzehn Tage, eine Buchung ging sogar über 30 Tage“, berichtet Schimmer. „Die Gäste verplanen teilweise ihren gesamten Jahresurlaub in unserer Region. Das ist eine spürbare Veränderung zu den Zeiten vor Corona.“

Deutsche machen gerne Urlaub in Bayern

Die Deutschen fahren im eigenen Land am liebsten nach Bayern in den Urlaub. Das sagen zumindest die Zugriffszahlen auf Hotelportale. Dennoch rechnen die Tourismusbetriebe mit Einbußen. Der größte Faktor sind die abgesagten Veranstaltungen, allen voran die Passionsspiele, aber auch andere wichtige Events in der Region wie die BMW Motorrad Days oder das Richard-Strauss-Festival.

Herausforderungen für den Tourismus

Doch die Gastgeber machen das Beste daraus und sind vorbereitet: Es wurden strenge Hygienekonzepte entwickelt. Die Zimmer dürfen voll belegt werden, Wellnessbereiche bleiben aber geschlossen und Mahlzeiten dürfen die Gäste nur gestaffelt genießen. Die größten Herausforderungen: Maskenpflicht und Abstandsregel. Distanzierte Gastfreundschaft ohne sichtbares Lächeln? Klingt paradox. Doch die Auflagen müssen erfüllt werden, sonst drohen hohe Strafen. Schimmer hofft auf das Verständnis der Gäste. Komme, was wolle: Die bayerische Herzlichkeit wird so leicht nicht verloren gehen. Conie Morarescu

Wissen, was dahoam los ist: Kreisbote auf Facebook

Auch interessant

Kommentare