Angetrunkener Motorradfahrer wollte der Polizei entkommen

Verfolgungsjagd endet im Gebüsch

+

Wallgau - Ein 18-jähriger Isartaler lieferte sich am Samstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Diese endete erst, als der junge Mann einen Unfall baute, bei dem er zum Glück nicht verletzt wurde. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 18-Jährige erheblich alkoholisiert war. Ein Alkotest ergab einen Wert von über 1,1 Promille.  

Es war kurz nach Mitternacht, als einer Streife im Gewerbegebiet in Krün ein Motorradfahrer mit unleserlichem Kennzeichen auffiel. Sobald der Fahrer die Polizei sah, gab er Gas und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit in Richtung Krün davon. Erst im Ortsgebiet von Wallgau konnte die Streife zum Fahrer aufschließen. Das Kennzeichen konnte jedoch immer noch nicht abgelesen werden. Der junge Mann missachtete auch jedes Anhaltesignal. 

Die Fahrt ging, mit moderater Geschwindigkeit, auf einem Forstweg Richtung Schafkopf weiter. Schließlich kam der 18-Jährige nach rechts von der Fahrbahn ab, blieb im Buschwerk hängen und fiel mit seiner Maschine um. Mit diesem Unfall endete die Fahrt. Die Polizei kontrollierte den Isartaler und stellte dabei die Alkoholisierung fest.

Es wurde eine Blutentnahme veranlasst und der Führerschein sichergestellt. Dem jungen Mann erwartet jetzt ein Verfahren unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr und Kennzeichenmissbrauch.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Fotos zum Tag der Bundeswehr in Murnau
Fotos zum Tag der Bundeswehr in Murnau
Die Neugier war groß: 12 455 Besucher kamen zum Tag der Bundeswehr in die Werdenfelser Kaserne
Die Neugier war groß: 12 455 Besucher kamen zum Tag der Bundeswehr in die Werdenfelser Kaserne
KlinikClowns feierten Jahrestag in Garmisch-Partenkirchen und freuen sich über eine Spende
KlinikClowns feierten Jahrestag in Garmisch-Partenkirchen und freuen sich über eine Spende
Kampf um den Sieg: Deutschland gegen Mexiko
Kampf um den Sieg: Deutschland gegen Mexiko

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.