6,69 Millionen Zuschauer verfolgten das Neujahrsspringen im ZDF

Vierschanzentournee Top-TV-Ereignis

+
Michael Maurer, der Präsident der Vierschanzentournee aus Garmisch-Partenkirchen.

GAP/Region - Die Höhenflüge der deutschen Skispringer um den derzeit zweitplatzierten Mitfavoriten Richard Freitag (Aue) bei der 66. Vierschanzentournee treiben auch die TV-Quoten in Deutschland in die Höhe. Sowohl das Auftaktspringen in Oberstdorf, als auch das Neujahrsskispringen in Garmisch-Partenkirchen haben bei ARD und ZDF jeweils 1,5 Millionen Fernsehzuschauer mehr gesehen als noch im Vorjahr.

Den Wettkampf am Neujahrstag verfolgten im ZDF 6,69 Millionen Zuschauer (Vorjahr: 5,09 Mio.). Noch größer war die Steigerung beim Auftaktspringen in Oberstdorf, das in der ARD 5,90 Mio. Zuschauer verfolgten (Vorjahr: 4,24 Mio.). „Das ist ein absolut tolles Ergebnis. Die Stadien in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen waren komplett voll und auch im Fernsehen ist ein neuer Boom ausgelöst. Wenn Richard Freitag nach Innsbruck noch die Chance auf den Titel haben sollte, gehen wir von absoluten Topwerten bei Quoten und Zuschauerzahlen vor Ort aus“, erklärt Michael Maurer, der Präsident der Vierschanzentournee aus Garmisch-Partenkirchen.

Auch der Absturz der österreichischen Adler wird sich da nicht drastisch auswirken „Wir in Innsbruck werden das Stadion am Bergisel wieder gut voll haben, auch wenn wir nicht im Vorfeld ausverkauft sind wie in den Jahren zuvor. Am Wettkampftag wird es ausnahmsweise mal wieder Tickets an der Tageskasse geben“, sagt Alfons Schranz, der Präsident des SC Bergisel.

Ziemlich gelassen sieht das sportliche Abschneiden der Austria-Adler Hannes Pichler, der Präsident des Organisationskomitees beim Finale in Bischofshofen. „Sollte Kamil Stoch nach seinen zwei Erfolgen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen auch in Innsbruck triumphieren und somit die Chance auf den Tournee-Grand-Slam haben, dann haben wir hier beim Finale am 6. Januar polnische Festspiele“, so der OK-Chef.

Bislang war es in der 65-jährigen Geschichte der Vierschanzentournee nur Sven Hannawald gelungen, alle vier Springen innerhalb einer Tournee zu gewinnen. „Mir wäre es schon recht gewesen, wenn sich die Frage nach der Wiederholung meines Vierfacherfolgs bereits in Garmisch-Partenkirchen erledigt gehabt hätte. Jetzt muss ich noch etwas zittern. Aber Kamil springt wirklich herausragend gerade. Und wenn er es schaffen sollte, dann hat er es mit Sicherheit auch verdient. Denn ich weiß nur zu gut, wie schwer das ist. Aber spätestens nach dem dritten Sieg wird auch Kamil das Thema nicht mehr ausblenden können und dann wird man sehen, wie er damit umgehen kann“, so Hannawald.

von Kreisbote

Auch interessant

Meistgelesen

Mittwoch Weihnachtsspecial mit Hansjörg Betz
Mittwoch Weihnachtsspecial mit Hansjörg Betz
Skisprunglegende Martin Schmitt beim Würschtlmo
Skisprunglegende Martin Schmitt beim Würschtlmo
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Keine Stille Nacht allein unterm Baum
Das tapfere Schneiderlein
Das tapfere Schneiderlein

Kommentare