1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Garmisch-Partenkirchen

VW Polo stürzte von der Loisachbrücke: Die drei alkoholisierten Insassen landeten samt PKW im Fluss

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Feuerwehr Garmisch
Die Garmischer Feuerwehr fand am Einsatzort einen auf dem Dach liegenden Pkw in der Loisach vor. © Feuerwehr Garmisch

Heute Nacht, gegen 03:00 Uhr, wurden die Einsatzkräfte auf Grund eines Pkws in der Loisach auf Höhe der Brücke an der Loisachstraße/ Maximilianstraße in Garmisch-Partenkirchen verständigt. Bei Eintreffen befand sich ein Pkw, ein VW Polo, auf dem Dach liegend in der Loisach.

Das Wasser war an dieser Stelle ca. 50 cm tief. Der Pkw war mit drei Personen, einem 21-jährigen und einem 24-jährigen aus Baden-Württemberg und einem 18-jährigem Oberpfälzer besetzt. Zwei der Insassen hatten sich bereits selbstständig aus dem Fahrzeug befreit. Der dritte Insasse konnte sich auf den Pkw retten und wurde von dort durch die Feuerwehr Garmisch mit der Drehleiter befreit.

Durch den Verkehrsunfall wurden alle drei Insassen leicht verletzt. Sie wurden durch den Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle waren alkoholisiert, was durch Alkoholtests, die Werte zwischen 0,7 und 1,4 Promille ergaben, bestätigt wurde.

Auf Grund unklarer Fahrereigenschaft wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft bei allen Insassen eine Blutentnahme durchgeführt. Zudem wurde der Pkw, nachdem er durch die Feuerwehr aus dem Bachbett geborgen worden war, abgeschleppt und sichergestellt. Die Schadenshöhe am Fahrzeug beläuft sich auf ca. 20.000,- Euro.

Feuerwehr Garmisch
Der Pkw wurde nachdem er durch die Feuerwehr aus dem Bachbett geborgen worden war, abgeschleppt und sichergestellt. © Feuerwehr Garmisch

Neben der Fahrereigenschaft ist auch der genaue Unfallhergang Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen: Es konnte bereits festgestellt werden, dass der Pkw von der Gröbenschule in Fahrtrichtung Ortsmitte unterwegs war und an der Loisachbrücke nach links in den Fluss stürzte.

Neben mehreren Polizeistreifen waren auch die Feuerwehr Garmisch, der Rettungsdienst und die Wasserwacht mit einem Großaufgebot vor Ort. kb

Auch interessant

Kommentare