Feststellung von erhöhter Körpertemperatur

Wärmebildkamera zur Prävention im Klinikum Garmisch-Partenkirchen

Im Klinikum Garmisch-Partenkirchen unterzieht sich Geschäftsführer Bernward Schröter einer Thermografie. Die Wärmebildkamera zeigt sofort an, wenn eine erhöhte Körpertemperatur vorliegt.
+
Im Klinikum Garmisch-Partenkirchen unterzieht sich Geschäftsführer Bernward Schröter einer Thermografie. Die Wärmebildkamera zeigt sofort an, wenn eine erhöhte Körpertemperatur vorliegt.

GAP – Erfinderische Methoden zur Prävention sind während der Coronakrise an vielen Orten zu finden. Das Klinikum Garmisch-Partenkirchen hat zum Schutz von Patienten und Mitarbeitern eine Methode entwickelt, um eine erhöhte Körpertemperatur schnell zu erkennen.

Ein wichtiger Indikator für eine vorliegende Infektion mit dem Corona-Virus ist Fieber. Im Klinikum Garmisch-Partenkirchen werden täglich präventiv alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Dienstbeginn mit einer Wärmebildkamera gescannt. Bei dieser berührungslosen Messung wird die Temperatur am Innenwinkel des Auges gemessen und ein Alarm ausgelöst, wenn diese abweicht. So lassen sich Personen mit erhöhter Körpertemperatur schnell und zuverlässig erkennen und für eine COVID19-Kontrolle separieren.

Auch interessant

Meistgelesen

Tödlicher Badeunfall am Riegsee
Tödlicher Badeunfall am Riegsee
Realbrandausbildung: Feuerwehrler bereiten sich für den Ernstfall vor
Realbrandausbildung: Feuerwehrler bereiten sich für den Ernstfall vor
Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag
Rosi Mittermaier feiert ihren 70. Geburtstag
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind

Kommentare