Noch lange nicht über den Berg

Bergsport in Coronazeiten: DAV appelliert an Eigenverantwortung 

Die Abstands- und Hygieneregeln gelten in diesen Zeiten natürlich auch am Berg. Der Deutsche Alpenverein hat Empfehlungen zum Bergsport in Coronazeiten veröffentlicht, sie basieren auf einem Papier des Österreichischen Alpenvereins. Dort haben sich Experten als erstes mit den Möglichkeiten der Rückkehr in den Bergsport befasst.
+
Die Abstands- und Hygieneregeln gelten in diesen Zeiten natürlich auch am Berg. Der DAV hat Empfehlungen zum Bergsport in Coronazeiten veröffentlicht.

Region – Wanderer und Berg­sportler können sich über ein Stück wiedergewonnene Freiheit freuen. Vergangene Woche hat die Bayerische Staatsregierung die Ausgangsbeschränkung aufgehoben. Nun ist es wieder möglich, ungestraft auf den Berg zu gehen, auch wenn er nicht in Wohnortnähe liegt.

Doch nach wie vor gibt es Kontaktbeschränkungen. Die Abstands- und Hygie­neregeln müssen auch am Berg eingehalten werden. Bei Wanderungen und Berg­sportaktivitäten gilt es einiges zu beachten. Der Deutsche Alpenverein (DAV) hat nun Empfehlungen zum Berg­sport in Zeiten des Corona­virus veröffentlicht. „Es geht darum, gewonnene Freiheiten so zu nutzen, dass eine neuerliche Zunahme der An­steckungen verhindert wird“, lautet die Aussage des Präsidenten Josef Klen­ner auf der Internetseite des DAV. Der Alpenverein appelliert an die Eigenverantwortung der Wanderer, Bergsteiger und Bergsportler. 

Grundregeln in Zeiten des Coronavirus

Mit den fünf wichtigsten Grundregeln will der DAV einen ersten Leitfaden bieten:
1. Um die Bergwacht zu entlasten, soll die Risikobereitschaft zurückgenommen werden. Touren sollen in einem Schwierigkeitsgrad weit unterhalb der persönlichen Leistungsgrenze gewählt werden.
2. Bergsport soll nur in erlaubten Kleingruppen ausgeübt werden, stark besuchte Ziele sollen vermieden werden.
3. Mindestens zwei Meter Abstand sollen eingehalten werden, bei bestimmten Bergsportarten wie Mountainbiken noch mehr.
4. Gewohnte Rituale wie Umarmungen am Gipfel soll man unterlassen.
5. Mund-Nasen-Schutz und Desinfek­tionsmittel sollen ab jetzt fester Bestandteil des Tourengepäcks sein.

Bergsportarten wie Klettersteiggehen, Klettern und Mountainbiken sind auch wieder erlaubt, hier gelten zusätzliche Regeln. Weitere Informationen und die ausführlich erklärten Empfehlungen sind auf der Internetseite des DAV zu finden.

DAV-Berghütten ab 18. Mai wieder geöffnet

Einen Platz für die Brotzeit muss man im Rucksack noch einplanen. Die DAV-Hütten bleiben dieses Wochenende geschlossen. Auf das kühl ausgeschenkte Bier nach einer anstrengenden Tour müssen die Wanderer noch etwas warten. Ab dem 18. Mai sollen die Hütten den Außenbereich wieder öffnen dürfen. Ab dem 25. Mai können die Gäste dann wieder den Innenbereich der Hütten betreten. Ab dem 30. Mai sollen auch Übernachtungen wieder möglich sein. Diese Lockerungen sind unter dem Vorbehalt angekündigt, dass die Infektionszahlen unter Kontrolle bleiben. Auch müssen bestimmte Auflagen erfüllt werden können, wie zum Beispiel eine gewisse Größe des Außenbereichs, was nicht immer der Fall ist. Der DAV empfiehlt, zuvor die Hütten zu kontaktieren. Die Adressen findet man über die DAV-Hüttensuche. Was man als Hüttengast wissen sollte, erfährt man hier

Conie Morarescu

Kreisbote Garmisch-Partenkirchen auf Facebook

Auch interessant

Kommentare