Hoher Sachschaden - keine Verletzten

Doppelter Crash auf der A 95

+

Region - Gleich zwei Mal krachte es am Sonntag unmittelbar nacheinander auf der A 95, kurz vor der Anschlussstelle Murnau/Kochel.

Ein 37-jähriger Mann aus München verlor auf der leicht schneebedeckten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto und schleuderte zunächst nach links gegen die Mittelschutzleitplanke. Letztlich kam er auf dem Standsteifen zum Stehen. Der Unfall ereignete sich gegen 11:13 Uhr, in Fahrrichtung München. Unfallursache war offenbar die nicht angepasste Geschwindigkeit. Außerdem war der 37-Jährige mit Sommerreifen am Auto unterwegs.

Der Münchner, der alleine im Pkw saß, blieb bei dem Unfall unverletzt. Am Auto entstand ein Frontschaden von circa 7.000 Euro. Der Schaden an der Mittelschutzblanke liegt bei etwa 500 Euro. 

Unmittelbar darauf ereignete sich, nur wenige Meter vor der ersten Unfallstelle, ein Folgeunfall. Auch hier war die nicht angepasste Geschwindigkeit die Ursache. Ein 44-jähirger Mann aus Löbau (Sachsen) war nach rechts gegen die Mittelschutzleitplanke geschleudert und hatte darauf sofort seine Fahrt weiter fortgesetzt. Da eine Streife der Grenzpolizeiinspektion Murnau, die auf der Gegenfahrbahn unterwegs war, den Schaden am Fahrzeug des 41-Jährigen sah, konnte das Fahrzeug auf Höhe Oberdill durch eine Streife der Verkehrspolizeiinspektion Weilheim angehalten werden. Den Fahrer erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Der Schaden an der Leitplanke liegt bei circa 750 Euro, am Auto bei etwa 2.500 Euro. 

Während der Unfallaufnahmearbeiten, die circa eine Stunde andauerten, war die rechte Fahrspur für eine Stunde gesperrt. Die Absicherung der Unfallstelle hatten die Feuerwehren aus Ohlstadt und Murnau übernommen.

von KB

Auch interessant

Meistgelesen

Katastrophenfall in Garmisch-Partenkirchen aufgehoben
Katastrophenfall in Garmisch-Partenkirchen aufgehoben
Sicherheit geht vor
Sicherheit geht vor
Kräftig eingeschneit
Kräftig eingeschneit
Grenzkontrollen der Bundespolizei trotz Schneelage 
Grenzkontrollen der Bundespolizei trotz Schneelage 

Kommentare