125 Jahre Brauchtum und Wettkampf

Gauschießen und Jubiläumsfeier der Magnusschützen Leuterschach auf 2021 verschoben

+
Die Magnusschützen Leuterschach freuen sich auf das Gauschießen 2021. Dann wird auch das 125. Vereinsjubiläum nachgefeiert.

Marktoberdorf-Leuterschach – „Endlich wieder a gscheids Gauschießen.“ Das waren die Worte von Gauschützenmeister Richard Sirch, als bekannt wurde, dass die Magnusschützen Leuterschach 2020 das 57. Gauschießen ausrichten wollen. Nachdem sich im Sportschützengau Kaufbeuren–Marktoberdorf zwei Jahre kein Ausrichter für dieses Großereignis gefunden hatte, war die Freude groß. An diesem Wochenende hätte es stattfinden sollen. Aber das Coronavirus hat den Schützen einen Strich durch die Rechnung gemacht. Den Kopf in den Sand stecken war jedoch von Anfang keine Option. Ihr 125. Vereinsjubiläum wollen die Magnusschützen jetzt im Juni 2021 feiern.

1895 gründeten 39 Schützenfreunde den „Zimmerstutzenverein Leuterschach“. Mit Ausnahme der beiden Weltkriege in den ersten 50 Jahren der Vereinsgeschichte wurden seit damals in dem südwestlich von Markt­oberdorf gelegenen Ortsteil viele spannende Wettkämpfe ausgetragen und so manch gesellige Stunde im Schützenstüble verbracht. Der seit 1955 zum Sportschützengau Kaufbeuren-Marktoberdorf gehörende Verein ist dabei für seine Gastfreundschaft bekannt. Vereine aus der ganzen Region kommen immer wieder gerne zu Rundenwettkämpfen und anderen freudigen Ereignissen nach Leuterschach. So durften die Leuterschacher schon zweimal Ausrichter des Gauschießens sein. 1965 wurde mit 845 Schützen sogar die beste Schießbeteiligung bis dato erreicht. Zum hundertjährigen Bestehen 1995 konnte diese Zahl beinahe verdoppelt werden. Seit 1959 nennt sich der Verein „Magnusschützen Leuterschach“ und steht so zusätzlich unter dem Schutz des Allgäuer Patrons.

Heute zählen die Magnusschützen mit 270 Mitgliedern zu den größten Vereinen des Orts. Mit aktuell rund 20 aktiven Jugendlichen ist dabei besonders die Nachwuchsarbeit des Vereins hervorzuheben. So erreichen die Leuterschacher auch auf Landes- und Bundesebene bei den Meisterschaften immer wieder Plätze auf den vorderen Rängen. Seit 2011 behaupten sie sich in der Schwabenliga, der höchsten Liga auf Bezirksebene.

Aus einer „Stammtischidee“

Die Schützen stellen mit Markus Fichtl und Fabian Holzheu, beide 28, außerdem eines der jüngsten Vorstandsduos im Gau. Holzheu war es auch, der 2016 den Stein für ein Gauschießen in Leuterschach ins Rollen brachte. Beim damaligen Schießen in Ebersbach sprach er Fichtl darauf an. „Aus der Stammtischidee wurde Wirklichkeit. Ende 2016 konnten wir unsere Mitglieder von der Idee eines Gauschießens in Leuterschach überzeugen. Anfang 2017 wurde Markus Fichtl zum ersten Schützenmeister gewählt, ab diesem Zeitpunkt begannen dann die Vorbereitungen“, erzählte Holzheu dem Kreisbote.

Und auch die Neuplanung für 2021 läuft im Großen und Ganzen gut. Zwar bleiben Unkosten wie für die bereits gedruckte Festschrift und Werbematerial bestehen, aber die ausgeliehenen Schießstände sowie die Caterer und der Bedienungsring stehen im kommenden Jahr ebenfalls wieder zur Verfügung. Auch ein Zeltverleih war schnell wieder gefunden. Für den Termin im kommenden Jahr hat Gauschützenmeister Richard Sirch grünes Licht gegeben. So können die Magnusschützen für das Wochenende vom 17. bis zum 20. Juni bereits wieder ein fast vollständiges Rahmenprogramm präsentieren, beinahe genauso wie vorher. Vom 25. Mai bis zum 4. Juni soll auf 30 elektronischen Ständen im Schützenheim und der Turnhalle der schießsportliche Teil ausgetragen werden. Lediglich für den Samstag am Festwochenende selbst wird der Top Act „Die Draufgänger“ nicht mehr zur Verfügung stehen. Die Magnusschützen hoffen, dass sich bald eine Band findet. Die jeweils aktuellen Informationen werden über die Homepage www.­gauschiessen-2020.de mitgeteilt.

Fichtl und Holzheu sind dankbar für die Unterstützung: „An dieser Stelle möchten wir uns auch bei allen Verantwortlichen bedanken, die seit der Gründung unseres Vereins unzählige Hürden überwunden und viel Herzblut gezeigt haben, sodass wir letztlich dieses 125-jährige Jubiläum 2021 nachfeiern dürfen. Ein ebenso großer Dank gilt allen Unterstützern, Helfern, Spendern und Sponsoren, die dieses Fest ermöglichen. Anschließend möchten wir Euch einladen – sei es als Schütze, Umzugsteilnehmer oder Festbesucher – kommt nach Leuterschach und werdet Teil dieses einzigartigen Festes 2021.“

von Agnes Reißner

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Carport brennt in Kaufbeuren: 250.000 Euro Schaden
Carport brennt in Kaufbeuren: 250.000 Euro Schaden
Erstmals „Stolpersteine“ in Kaufbeuren
Erstmals „Stolpersteine“ in Kaufbeuren
Adieu altes Eisstadion: Entkernungsarbeiten starten am Montag
Adieu altes Eisstadion: Entkernungsarbeiten starten am Montag

Kommentare