1795 Besucher

Auf der jährlichen Hauptversammlung der aktiven Vereinsmitglieder des Kulturvereins „Podium“ Kaufbeuren gab Vorsitzender Peter Brosche einen Jahresrückblick des gelaufenen Veranstaltungs-Programms sowie über die administrativen Tätigkeiten des Vereines und die mit dem Spielort Podium zusammen hängenden Arbeiten. Der Ausblick auf das Herbst- und Winterprogramm enthielt bekannte Namen aus der „Bundesliga“ des deutschen Kabaretts und herausragende Musikdarbietungen.

Wiederum waren einige tausend Arbeitsstunden notwendig, um den Veranstaltungsbetrieb des Vereines zu organisieren. Mit 1795 Besuchern bei 17 Veranstaltungen in der Kellerbühne lag der durchschnittliche Besuch mit 105 Besuchern deutlich höher als im Vorjahr. Hinzu kamen drei Stadtsaal-Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen. Hierbei stellte Peter Brosche mit Bedauern fest, dass die künstlerisch hervorragende Musikveranstaltung der „unbestrittenen besten Spielerin des modernen Akkordeons“ nur rund 200 Zuhörer in den Stadtsaal lockte. Diese waren aber umso begeisterter und spendeten der Künstlerin und ihrer Band mehrfach stehende Ovationen. Zu der ausverkauften Silvester-Kabarett-Veranstaltung 2008, ebenfalls im Stadtsaal, bemerkte Brosche, dass die negative Presse-Berichterstattung darüber teilweise berechtigt war. Die „academixer“ aus Leipzig hatten bis vor kurzem einen ausgezeichneten Ruf in der deutschen Kabarettszene. Das an Silvester 2008 in Kaufbeuren dargebotene Programm entsprach diesem Ruf nicht. „Ich habe inzwischen entsprechende Informationen aus Leipzig, dass die Programme der „academixer“-Ensembles inzwischen ausschließlich auf die Bedürfnisse eines breiten Publikums-Geschmacks ausgerichtet sind.“ Durch die Umwandlung in eine GmbH sei auch hier das Hauptaugenmerk auf die Gewinnerwirtschaftung für die Gesellschafter gelegt worden. Damit komme ein zukünftiges Engagement für diese „Komiker“ nach Kaufbeuren nicht mehr in Frage. Als der Vertrag 2006 für das Silvester-Programm ausgehandelt wurde, sei diese „künstlerische Umorientierung“ weder bekannt noch absehbar gewesen. Für Silvester 2009 hat der Kulturverein drei Künstler aus dem Bonner Satire- Theater „Pantheon“ mit einer Silvester-Gala engagiert. Zwei davon sind in der Wertachstadt keine Unbekannten mehr, Peter Vollmer sowie Gernot Voltz, alias „Herr Heuser vom Finanzamt“ sind schon im Podium aufgetreten. Die Kabarettistin und Sängerin Sia Korthaus wird erstmals im Allgäu zu sehen sein. „Es wird ein echter kabarettistischer und sehr unterhaltsamer Jahresrückblick“, versprach Brosche. Die weiteren Programmglanzlichter für das Herbst/Winterprogramm 2009 sollten noch nicht veröffentlicht werden. „Es wird wieder ein Großstadtprogramm, das dem guten Ruf unserer Kellerbühne gerecht werden wird“, stellte der Programmmacher fest. Der Galeriebetrieb im Erdgeschoss erfordere auch viel Arbeitskraft. Insbesonders der von Januar bis Juni 2008 veranstaltete hausinterne Flohmarkt habe viel Umtrieb in das Haus gebracht. Die nachfolgenden Ausstellungen von der Mauerstettener Künstler-Vereinigung „Kunstplus“ und die Gemeinschaftsausstellung der „Malfreundinnen“ hätten ein reges Publikumsinteresse verzeichnen können. Die neue Tonanlage des Podiums erfreue seit Sommer die Künstler und die Besucher gleichermaßen. Der Verein sucht weitere ehrenamtliche Mitarbeiter für die Veranstaltungsabende. Die Schriftführerin Susanne Eckl gab einen Bericht über die Mitgliederentwicklung und schlug mehrere neue Fördermitglieder zur Aufnahme in den Verein vor. Diesem Ansinnen entsprachen die Anwesenden einstimmig. Die Schatz- meisterin Christina Baier stellt fest, dass der Verein im vergangenen Jahr, auch auf Grund der gestiegenen Besucherzahlen, gut gewirtschaftet habe. Mit einem Dankeschön an die Aktiven, die Fördermitglieder, die Gäste, die Sparkasse und die Stadt Kaufbeuren schloss Peter Brosche die Jahreshauptversammlung.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Hat der Standort Kaufbeuren eine Chance?
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene

Kommentare