Bußgeldanzeige

Pkw-Fahrer überholt und rammt bei Bidingen Streifenfahrzeug, das Blaulicht eingeschaltet hat

Symbolbild Polizei Zeugenaufruf
+
Der Sachschaden beträgt insgesamt circa 10.000 Euro. 

Bidingen – Am Freitagmorgen um 6 Uhr wurde die Polizei zu einem auf der B 472 Höhe Etzlensberg gemeldeten Wildunfall gerufen. Doch bei diesem Unfall blieb es nicht, denn das Streifenfahrzeug wurde von einem 22-jährigen Pkw-Fahrer gerammt.

Die Meldung hatte den Hinweis enthalten, dass das tote Reh beziehungsweise Kadaverteile und Fahrzeugteile auf der Fahrbahn liegen. Zur Absicherung des nachfolgenden Verkehrs war daher laut Polizei am Streifenfahrzeug bereits in einiger Entfernung vor der Unfallstelle Blaulicht eingeschaltet worden. Außerdem verringerte die Streife stetig die Geschwindigkeit, um den Verkehr herunter zu bremsen, da im Unfallbereich aufgrund der dortigen Fahrbahnverbreiterung erfahrungsgemäß nicht allzu langsam gefahren wird.

Die am Wildunfall beteiligte Pkw-Fahrerin stand auf dem einen Fahrstreifen in Richtung Marktoberdorf, während in Fahrtrichtung der Streife zwei Fahrstreifen vorhanden sind. Kurz vor den bereits erkennbaren Kadaver- und Fahrzeugteilen fuhr die Streife dann mittig zwischen „ihren“ Fahrstreifen und stellte danach das Polizeiauto quer auf die Fahrbahn.

Trotz der vorangegangenen Maßnahmen scherte ein nachfolgender 22-jähriger Pkw-Fahrer nach links aus, um das Polizeifahrzeug zu überholen. Er stieß dabei mit seiner rechten vorderen Fahrzeugecke gegen die linke hintere Ecke des Polizeifahrzeugs. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt insgesamt circa 10.000 Euro.

Der Unfallverursacher gab später an, dass an dem Streifenfahrzeug erst unmittelbar vorher das Blaulicht eingeschaltet worden sei. Die am Wildunfall beteiligte Pkw-Fahrerin schilderte den Vorfall jedoch anders: Sie hatte zwar den Fahrzeuganstoß nicht gesehen, das Blaulicht während der Anfahrt des Polizeifahrzeugs jedoch durchaus.

Der Unfallverursacher bekommt eine Bußgeldanzeige. Wie in solchen Fällen üblich, wurde der sogenannte Dienstunfall durch eine benachbarte Polizeidienststelle aufgenommen, in diesem Fall durch die VPI Kempten.

kb

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wohnen von Micro bis Maxi im Neubaugebiet „Hinterm Schloss“ in Marktoberdorf
Wohnen von Micro bis Maxi im Neubaugebiet „Hinterm Schloss“ in Marktoberdorf
Tod eines Radfahrers: 54-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung verurteilt
Tod eines Radfahrers: 54-Jähriger wegen fahrlässiger Tötung verurteilt
Das Deutsche Rote Kreuz wird 100 Jahre – BRK Ostallgäu blickt zurück
Das Deutsche Rote Kreuz wird 100 Jahre – BRK Ostallgäu blickt zurück
Ostallgäu: ein guter Boden für Immobilien
Ostallgäu: ein guter Boden für Immobilien

Kommentare