Verheerender Brand in Wohnhaus 

1 von 5
2 von 5
3 von 5
4 von 5
5 von 5

Obergünzburg – Rund 300.000 Euro Schaden hat ein Brand in der Nacht auf Samstag in einem Einfamilienhaus am Ortsrand von Obergünzburg angerichtet. Der 60-jährige Hauseigentümer wurde mit einer schweren Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Laut Polizei ist der Brand gegen vier Uhr früh im Heizungsraum des Garagenanbaus ausgebrochen. Der 60-jährige Bewohner wurde auf das Feuer aufmerksam, als eine Sicherung rausgesprungen war. Er versuchte daraufhin sofort selbst den Brand zu löschen. Als ihm dies nicht gelang, weckte er seine Frau und seinen erwachsenen Sohn und brachte sich mit ihnen nach draußen in Sicherheit.

Der Brand breitete sich schnell aus und hat noch vor Eintreffen der Feuerwehren aus Obergünzburg, Ebersbach und Untrasried auf das Haupthaus übergegriffen, das in Vollbrand geriet. Das betroffene Gebäude konnte laut einem Bericht der Feuerwehr Obergünzburg nicht gerettet werden. Vorsorglich wurden die Bewohner des benachbarten Hauses evakuiert. Es gelang den Feuerwehren aber, das Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Ein vor dem Haus geparktes neuwertiges Fahrzeug wurde durch Hitze und Flammen beschädigt. Der Einsatz zog sich bis in den späten Samstagvormittag.

Der Kriminaldauerdienst hat die Ermittlungen zur noch unbekannten Brandursache übernommen.

Auch interessant

Meistgelesen

Beim Tänzelfest-Umzug schlüpfen Kinder wieder in historische Gewänder
Beim Tänzelfest-Umzug schlüpfen Kinder wieder in historische Gewänder
Tänzelfest erstmals von einem Ministerpräsidenten Bayerns eröffnet
Tänzelfest erstmals von einem Ministerpräsidenten Bayerns eröffnet
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Was haben alle Zeitungen gemeinsam?
Kaufbeurer Feuerwehrmann Joachim Krißmer gewinnt nach schwerer Verletzung Stair Climb in New York
Kaufbeurer Feuerwehrmann Joachim Krißmer gewinnt nach schwerer Verletzung Stair Climb in New York

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.