Hockey for Hope spendet an drei Einrichtungen

4500 Euro für guten Zweck

+
HfH-Vorsitzender Alexander Uhrle übergab stolz den Scheck an Carmen Wolf (humedica, links), Monika Panzer (Förderverein für krebskranke Kinder im Allgäu e.V., 2. v. re.) und Susanne Engelhart (humedica, rechts).

Kaufbeuren – Die zweite Auflage des Hockey for Hope-Benefizturniers in der Kaufbeurer Arena war ein voller Erfolg. Allein 2.800 Euro wurden durch Antrittsgelder und den Verkauf von Speisen und Getränken erwirtschaftet. „Dank privater Spenden und einem Zuschuss aus der Vereinskasse können wir somit Gutes tun“, verweist Hockey for Hope-Vereinsboss Alexander Uhrle auf die drei Projekte: 4000 Euro werden an den Förderkreis für krebskranke Kinder im Allgäu e.V., Kleine Patienten in Not e.V. und an das humedica Kinderdorf „Campo do Coelho“ in Brasilien fließen.

Ein Mitglied des Vorstands wird einen Geschäftstermin so planen, dass er auf eigene Kosten einen Umweg über das Kinderdorf machen wird. „Wir werden im Zuge dessen Sport­ausrüstungen an die Kinder vor Ort übergeben. Dies bezuschusst die Firma Login Consultants Germany GmbH sogar mit 500 Euro“, freut sich Uhrle über dieses besondere Engagement. Zudem gibt es einen Satz Trikots für die Kinder, „wodurch sich die rein monetäre Spendensumme auf 4.500 Euro erhöht.“ Für das große Überraschungspaket werden noch Eishockeyschläger für Kinder, Junioren und Senioren sowie Fußballschienbeinschoner für Kinder gesucht. „Wer hier was übrig hat oder es einfach nicht mehr braucht, kann sich gerne bei uns melden und es auch spenden“, sagt Alexander Uhrle und blickt gerne auf das Turnier zurück, an dem elf Mannschaften zwei Tage für einen guten Zweck gespielt haben. Das Turnier gewann der ERC Strassberg. Torscorer wurde ESVK-Crack Max Schmidle mit fünf Toren und zwölf Assists. Das nächste Event ist bereits in der Planung. Im Herbst soll es aufs Eis gehen.

Alles Weitere zu Förderungen und den Verein gibt es unter www.hockey-for-hope.org.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesen

„Modern, aber nicht futuristisch“
„Modern, aber nicht futuristisch“
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung
Kompetenter Partner mit Technologievorsprung
Radler beleben Stadtbild
Radler beleben Stadtbild
Leerstand in der Kaufbeurer Altstadt
Leerstand in der Kaufbeurer Altstadt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.