1. kreisbote-de
  2. Lokales
  3. Kaufbeuren

Absage für den beliebten „Sternenbummel“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Angelika Hirschberg

Kommentare

Kein Sternenbummel unter Corona-Bedingungen. So wie in früheren Jahren (Bild) ist die Veranstaltung nicht durchführbar.
Kein Sternenbummel unter Corona-Bedingungen. So wie in früheren Jahren (Foto) ist die Veranstaltung nicht durchführbar. © Hirschberg

Marktoberdorf – Der beliebte Sternenbummel findet heuer nicht statt. Das gab nun Xaver Martin, zweiter Vorsitzender des Aktionskreis Marktoberdorf bekannt. Die Aktionsgemeinschaft der Einzelhändler musste bereits 2020 auf die Veranstaltung des Late-Night-Shopping-Events verzichten. Ebenso wie hunderte begeisterte Sternenbummler. Grund dafür, wie könnte es anders sein, sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie. „Mit großem Bedauern,“ so der Inhaber des Modegeschäfts Martin, „können wir Einzelhändler die Durchführung des Sternenbummels nicht verantworten.“

Dabei wäre die Veranstaltung von der Regierung von Schwaben vermutlich sogar genehmigt worden. Allerdings nur in absolut abgespeckter Form, wie die Chefin des Ordnungsamts, Carolin Beylschmidt sagte. Und natürlich nur unter sehr strengen Auflagen zum Hygieneschutz. Dazu gehörten beispielsweise Abstandsregeln und verschärfte Kontrollen sowie das Verbot, Alkohol ­auszuschenken und Fingerfood zu reichen.

Das wiederum würde aber den Charakter des Sternenbummels stark beeinträchtigen, fürchten die Mitglieder des Aktionskreises. Xaver Martin erklärt: „Der Sternenbummel lebt von den zahlreichen Gästen, die zusammen ums Feuer stehen, sich in den Geschäften drängen, gemeinsam essen, trinken, shoppen und beieinander sein wollen. Die erforderlichen strengen Hygienekonzepte wären daher kaum umsetzbar und würden die Atmos­phäre zerstören.“

Die Veranstalter vom Aktionskreis hoffen, das Shopping-Erlebnis bei Feuerschein zu einem späteren Zeitpunkt, voraussichtlich jedoch nicht mehr in diesem Jahr nachholen zu können. Der Martini-Markt allerdings wird laut Stadtverwaltung aktuell für den 7. und 8. November geplant.

Auch interessant

Kommentare