Das verflixte 12. Jahr

Adventskalender im Kaufbeurer Rathaus vorzeitig abgebaut

+
Die Mitarbeiter des Bauhofes deinstallieren die „Adventskalender-Türchen“.

Kaufbeuren – Seit 2008 verwandelt sich die Fassade des historischen Kaufbeurer Rathauses in einen riesigen Adventskalender. Bedauerlicherweise musste der Adventskalender aufgrund von Feuchtigkeit in den Holzkästen am heutigen Dienstag wieder abgebaut werden.

In der Adventszeit öffnet sich normalerweise ab dem 1. Dezember täglich ein Türchen hinter den Fenstern des Rathauses. Zu sehen sind dann Zeichnungen, die eine weihnachtliche Geschichte erzählen. Dafür werden vor dem 1. Dezember in den Büros der Mitarbeiter sowie auch im Büro des Oberbürgermeisters über zwei Meter hohe Holzkästen installiert.

Im Laufe dieses Jahres muss sich wohl Feuchtigkeit in den Holzkästen abgesetzt haben, sodass von einem Großteil der Kästen ein Modergeruch ausging. Das volle Ausmaß der Beschädigung der Kästen machte sich erst ein paar Tage nach dem Aufbau bemerkbar. Ein Schimmelbefall des Holzes, und damit eine Gefahr für die Gesundheit, könne nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Daher entschied Oberbürgermeister Stefan Bosse zum Wohle seiner Mitarbeiter, die unmittelbar neben den schadhaften Holzkästen ganztägig arbeiten, den Adventskalender für dieses Jahr unverzüglich wieder abzubauen.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Antenne Bayern Moderatorin spielt Esel auf dem Kaufbeurer Weihnachtsmarkt
Antenne Bayern Moderatorin spielt Esel auf dem Kaufbeurer Weihnachtsmarkt
Experten beraten am "Runden Tisch" – MdL Schulze fordert Ausbau der Ressourcen und des Personals
Experten beraten am "Runden Tisch" – MdL Schulze fordert Ausbau der Ressourcen und des Personals
Einsturzgefährdet: Brücke zum Schulzentrum in Marktoberdorf birgt Versagensrisiko
Einsturzgefährdet: Brücke zum Schulzentrum in Marktoberdorf birgt Versagensrisiko
Gasexplosion: 5000 Euro Spende für Rettenbacher Familie
Gasexplosion: 5000 Euro Spende für Rettenbacher Familie

Kommentare