Drohnenführerschein nimmt Fahrt auf

+
Bernhard Pohl (links) und Franz Josef Pschierer.

Kaufbeuren/Allgäu – Die Bemühungen für die Ansiedlung von Ausbildung in Kooperation mit der Deutschen Flugsicherung (DFS) in Kaufbeuren haben Fahrt aufgenommen. Als weiterer Baustein könnte am Fliegerhorst die schon mehrmals angedachte Ausbildung für einen Drohnenführerschein entstehen (wir berichteten mehrfach).

Dies teilte Bayerns Wirtschafts- und Technologiestaatssekretär Franz Josef Pschierer (CSU) jüngst mit. Auch MdL Bernhard Pohl (FW) ist in der gleichen Angelegenheit aktiv und war am Montag zu einem Gespräch in Frankfurt bei der DFS.

Pschierer hält den Flugplatz in Kaufbeuren und das nahe gelegene Erprobungs- und Testgelände für unbemanntes Fliegen (Unmanned Aircraft System – UAS) in Tussenhausen-Mattsies bei der Firma GROB Aircraft für das geeignete Ausbildungsgelände zur Schulung von Piloten unbemannter Luftfahrtsysteme und dem damit verbundenen Drohnenführerschein: „Aufgrund der dort bereits vorhandenen Infrastruktur sind diese beiden Standorte bestens geeignet, um hier den Lehrbetrieb für die UAS-Ausbildung aufzunehmen. Kaufbeuren und Mattsies konkurrieren dabei nicht, sondern ergänzen sich vielmehr und bieten zusammen ideale Voraussetzungen.“ 

Das zukunftsträchtige Thema UAS-Ausbildung biete ein besonderes Wachstumspotenzial für Bayern. Der Freistaat müsse weiter Vorreiter bleiben. Eine entsprechende Verordnung des Bundes zur Regelung des Betriebs von unbemannten Flugobjekten werde laut Pschierer in den nächsten Wochen erwartet. Er werde die beiden Standorte Brigitte Zypries als Koordinatorin der Bundesregierung für Luft- und Raumfahrt vorschlagen und stehe dazu auch in Kontakt mit Prof. Klaus Dieter Scheurle von der DFS.

"Zukunftsträchtiges Standbein"

Pohl hatte zum gleichen Thema zusammen mit MdB Dr. Karl Heinz Brunner (SPD) einen Termin bei Prof. Scheurle als Leiter der DFS. Ziel sei es, die Theorieausbildung in Kaufbeuren und die Praxis am Sonderflugplatz in Mindelheim – Mattsies zu unterrichten. „Wir wollen dem Chef der Deutschen Flugsicherung unsere Standort- und Marktanalyse vorstellen. Wir haben nun die Chance, mit einem neuen Aufgabenfeld, nämlich der Drohnenausbildung, den Bundeswehrstandort zu stärken. Ziel muss es sein, soviel militärische Komponenten als möglich in zivil-militärischer Kooperation für die Bundeswehr und die Wirtschaft in Kaufbeuren zu halten. Die Drohnenausbildung ist hierbei ein wichtiges, zukunftsträchtiges Standbein“, so Pohl.

von Wolfgang Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Energie aus Klärschlamm
Energie aus Klärschlamm
Buchloe-Lindenberg: Staatliches Bauamt informiert Bürger zum Ausbau der B12
Buchloe-Lindenberg: Staatliches Bauamt informiert Bürger zum Ausbau der B12

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.