Mehrheitlich dafür 

Allgäuer SPD befürwortet Koaltionsverhandlungen mit der Union

+
Zum großen Gruppenbild stieß auch der Fraktionsvorsitzende Markus Rinderspacher (vorne 2. v. re.) hinzu, in der Mitte daneben die Organisatorin Ilona Deckwerth.

Irsee – Die Mitglieder der Allgäuer SPD sprechen sich in Irsee mehrheitlich für Koalitionsverhandlungen ihrer Partei mit der Union aus.

Am Rande der Klausurtagung der SPD-Landtagsfraktion trafen sich SPD-Mitglieder aus dem gesamten Allgäu auf Einladung der Fraktion in Irsee. Die Organisatorin Ilona Deckwerth, MdL, begrüßte zusammen mit ihrem Landtagskollegen Dr. Paul Wengert die Genossinnen und Genossen, die trotz des Wintereinbruchs die teilweise weite Anfahrt nicht scheuten. Weitere Abgeordnete wie Simone Strohmayr, Volkmar Halbleib, Harald Güller oder Herbert Wörlein schauten bei dem Treffen vorbei.

Alle Allgäuer Direkt-Kandidatinnen und -Kandidaten für die kommenden Landtagswahlen und zwei für die Bezirkswahlen waren zugegen und stellten sich vor: die Bezirksrätin Petra Beer und Dr. Armin Ruf für den Bezirkstag, für den Landtag Markus Kubatschka, Michael Maffenbeier und David Yeow neben den beiden amtierenden Abgeordneten Wengert und Deckwerth, die erneut zur Wahl antreten. Aus Neu-Ulm nahm der dortige Landtagsdirektkandidat Daniel Fürst teil.

Anschließend diskutierten die Allgäuer Sozialdemokraten über die Sondierungsgespräche. Intensiv wurden die Vor- und Nachteile der erzielten Ergebnisse dargestellt und bewertet. In einem abschließenden Meinungsbild unterstützten 22 Anwesende die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen, sieben lehnten diese ab und fünf enthielten sich.

Zum Abschluss besuchten die Genossinnen und Genossen zusammen mit den Mitgliedern der Landtagsfraktion den traditionellen Kaminabend, diesmal im Altbau. Der Philosoph und Autor Dr. Daniel-Pascal Zorn stellte sein Buch „Mit Rechten reden“ vor und lud zur Diskussion ein.

Auch interessant

Meistgelesen

Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Stammzellspender-Aktionstag am 25. Mai auch in Kaufbeuren und Marktoberdorf
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Berufsschule MOD: Lehrlinge werden für ihre Maßnahmen vor Ort geehrt
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Regierung von Schwaben erkennt 1,5 Millionen Euro nicht als förderfähig an
Energie aus Klärschlamm
Energie aus Klärschlamm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.