Altstadt bleibt böllerfrei

Verwaltungsausschuss entscheidet sich für zusätzlichen Brandschutz

Feuerwerk Taenzelfest II
+
Feuerwerk, wie hier beim Tänzelfest, soll es zukünftig im Altstadtgebiet von Kaufbeuren nicht mehr geben. Die historischen Gebäude sollen so besser geschützt werden.
  • VonSelma Höfer
    schließen

Kaufbeuren – Der Brand der Hasenfärbe (der Kreisbote berichtete mehrfach) steckt den Stadträten Kaufbeurens offenbar noch in den Knochen. Um die Gefahr für historische Gebäude in Kaufbeuren zu minimieren, stellte Holger Jankovsky (Grüne) den Antrag, dass im Bereich der Altstadt zukünftig gänzlich auf Feuerwerk verzichtet werden soll. Am Dienstag entschieden die Mitglieder des Ausschusses einstimmig, dem Wunsch zu folgen. Sie empfehlen dem Stadtrat somit ein Abbrennverbot von Feuerwerk in der Innenstadt auch an den Silvester- und Neujahrstagen. 

„Es geht hier darum, unsere historische Altstadt, unsere Geschichte zu bewahren“, erklärte sich Jankovsky. Dass bei vielen nun wieder „Verbots-Partei klingelt“, dass sei dem Grünen-Stadtrat bewusst. „Wir wollen Feuerwerk nicht generell verbieten. Die Spittelmühlkreuzung als Kaufbeurens Party-Hotspot ist auch nicht inbegriffen.“ Er betonte, dass es sich tatsächlich nur auf jenen Bereich beziehen soll, der laut Feuerwehr besonders gefährdet sei.

Feuerwehr stimmt dem Antrag zu

Auf den Antrag Jankowskys hin holte das städtische Ordnungsamt Stellungnahmen der Freiwilligen Feuerwehr Kaufbeuren, der hiesigen Polizei und von Markus Holste (CSU), dem Beauftragten des Stadtrats für öffentliche Ordnung, ein. Das teilte Bruno Dangel als Leiter des Ordnungsamtes mit. „Sie alle befürworteten den Erlass,“ so Dangel. Die hohen Dachstühle, die enge, verwinkelte Bebauung und die komplexe Wasserversorgung nannten die Brandbekämpfer zum einen. Zum anderen käme für die Gebäude in der Altstadt ein erhöhtes Brandrisiko hinzu und die Anfahrt der Löschfahrzeuge sei hier besonders problematisch. „Bei der Hasenfärbe haben wir gesehen, was ein einziger Funke bewirken kann“, gab Jankowsky zu bedenken.

Um die Sicherheit besonders brandempfindlicher Objekte zu erhöhen, darf eine zuständige Behörde bestimmen, dass auch an Silvester und am Neujahrstag, Feuerwerk der Klasse II nicht gezündet werden darf, erklärte Dangel. Städte wie Erding, Ingolstadt und Passau machen das vor. Das sieht die Sprengstoffverordnung so vor. Vom 2. Januar bis zum 30. Dezember ist das Abbrennen von Feuerwerk generell verboten. „Außer bei genehmigten Einzelfällen.“

In einem genau definierten Bereich des historischen Zentrums soll das Böllern also zu keiner Zeit erlaubt werden. So würden Brandherde vermieden, die die Feuerwehr nur mit Mühe erreichen könnte, sagte Peter Kempf von den Freien Wählern. „Verbote schränken die Freiheit immer ein“, doch hier stimme seine Fraktion dem Antrag zu, so Kempf. Die Tabuzone wäre von Norden der Josef-Landes-Straße bis Süden zur Schraderstraße, und von Westen, Grenze Schießstadtweg bis nach Osten Am Graben. Auf einer Karte veranschaulichte Dang­el das herausgearbeitete Areal.

„Niemandem den Spaß am Feiern nehmen“

„Wir hoffen, die Altstadt zu schützen und den Rettungskräften das Leben etwas leichter machen zu können“, sagte Jankowsky. Hannah Rieger (Generation KF) fügte hinzu : „Wir wollen niemandem den Spaß am Feiern nehmen.“ Ihre Fraktion könne den Antrag jedoch „nur befürworten“. Feuerwerk sei nicht nur beim Thema Brandschutz gefährlich. Mit dem Erlass würden ihrer Meinung nach auch die Umwelt und Tiere geschützt. „Ich glaube, dass das ein großes Thema werden wird“, mutmaßte Dangel. Eine Entscheidung wird nun der Stadtrat treffen müssen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Rekorde beim Stadtradeln in MOD
Kaufbeuren
Neue Rekorde beim Stadtradeln in MOD
Neue Rekorde beim Stadtradeln in MOD
Automobilforum Kaufbeuren mit frischer Kraft am alten Ort
Kaufbeuren
Automobilforum Kaufbeuren mit frischer Kraft am alten Ort
Automobilforum Kaufbeuren mit frischer Kraft am alten Ort
Diskussionsfreudige Klasse verabschiedet
Kaufbeuren
Diskussionsfreudige Klasse verabschiedet
Diskussionsfreudige Klasse verabschiedet
Älterer Mann belästigt Mädchen im Kaufbeurer Buron-Center
Kaufbeuren
Älterer Mann belästigt Mädchen im Kaufbeurer Buron-Center
Älterer Mann belästigt Mädchen im Kaufbeurer Buron-Center

Kommentare