Vereine beraten mit dem Rathaus 

Nun doch ein Stadtfest in Buchloe

+

Buchloe – Für Buchloe wird es voraussichtlich doch noch ein Stadtfest in diesem Jahr geben. Buchloes derzeit amtierender Bürgermeister Manfred Beck hat am Donnerstag 14 Buchloer Vereine eingeladen, um nach Alternativen für das abgesagte Stadtfest des Gewerbevereins zu suchen. Dort sei die Begeisterung groß gewesen, sagte Manfred Beck unserer Zeitung. Ein Termin für das alternative Stadtfest steht allerdings noch nicht fest.

Man werde sich in Kürze erneut treffen, um einen Festausschuss zu gründen, der dann alles Weitere organisieren soll, sagte Beck. Sollte es noch weitere Vereine geben, die sich beteiligen wollen, ein Anruf im Rathaus genüge.

Die bisherigen Stadtfeste waren vom Gewerbeverein Buchloe organisiert und durchgeführt worden. Wie berichtet, hatte der Gewerbeverein das Stadtfest für dieses Jahr wegen Differenzen um die finanzielle Beteiligung der Stadt abgesagt.

Für das kommende Jahr will der Gewerbeverein wieder ein eigenes Stadtfest organisieren, allerdings in einem anderen Format und auf anderer Basis. Dazu sind Gespräche mit der Stadt angekündigt.

In einer Aktion wurden alle Buchloer Vereine mit der Frage angeschrieben, ob man gemeinsam ein alternatives Stadtfest auf die Beine stellen kann, natürlich zu einem späteren Termin, da die Vorbereitungszeit ansonsten zu knapp wäre. 

Wie bereits berichtet, war der Gewerbeverein Anfang des Jahres bei der Stadt vorstellig geworden, weil die Kosten davongelaufen seien. Man forderte daher eine stärkere finanzielle Beteiligung der Stadt, verbunden mit der Drohung, notfalls das Stadtfest 2017 ausfallen zu lassen.

Konkret forderte der Gewerbeverein einen Zuschuss in Höhe von 1500 Euro. Für Kämmerer Dieter Streit käme dieser Betrag on Top, denn die Stadt habe das letztjährige Stadtfest beispielsweise schon mit 5289 Euro unterstützt, sagte Streit auf einer Stadtratssitzung. Diese Summe setzt sich aus einem Vereinszuschuss von 1500 Euro, weiteren 552 Euro für Sicherheitsaufgaben beim Stadtfest und Bauhofleistungen in der Größenordnung von 3237 Euro zusammen.

Vordergründig ging es letztlich um 500 Euro, an denen das diesjährige Stadtfest scheitern wird, denn die Stadt hatte dem Gewerbeverein statt der geforderten 1500 Euro einen Zuschuss in Höhe von 1000 Euro angeboten.

Der Gewerbeverein schrieb in seiner Presse-Information: „Ausschlaggebend für diese Entscheidung (Absage des Stadtfestes) war dabei vorrangig, dass die Veranstalter keine ausreichende Rückendeckung durch die Stadträte und damit durch die Stadt Buchloe selbst erfahren. Zwar fließen allgemeine Fördermittel von der Stadt zum Gewerbeverein, und diese Mittel werden unter anderem für das Stadtfest ausgegeben. Der Wunsch der Veranstalter aber war, dass Stadt und Stadträte sich einheitlich für ein Stadtfest aussprechen und eine zielgerichtete Unterstützung anbieten, um damit wieder ein positives Image für das Stadtfest zu schaffen“.

Hinter vorgehaltener Hand ärgerten sich einige Mitglieder des Gewerbevereins jedoch über die Äußerungen von einigen Stadträten, „dass sich die Wirte am Stadtfest eine goldene Nase verdienen würden“.

Der Gewerbeverein schreibt in seiner Presse-Information: Die Stadt brauche eine neue zukunftsweisende Ausrichtung, um für Besucher und Teilnehmer auch in den nächsten Jahren attraktiv zu bleiben. Dabei bleibe völlig offen, welches Format dem neuen Stadtfest gegeben werde. „Alles kann – nichts muss“ lautet das Motto.

von Siegfried Spörer

Auch interessant

Meistgelesen

Ein Herz für andere
Ein Herz für andere
Ein wertvoller Fund
Ein wertvoller Fund
Dank an Ehrenamtliche
Dank an Ehrenamtliche
Sprühender Sportsgeist
Sprühender Sportsgeist

Kommentare