"Anton Knusperzahn, der Feldhamster" von Sabine Smolik-Pfeifer

Alles über Hamster

+
Sabine Smolik-Pfeifer mit dem Feldhamsterbuch.

„Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ ist eine oft negativ gemeinte Redensart. In diesem Fall ist sie aber unbedingt positiv zu verstehen: Sabine Smolik-Pfeifer (Jahrgang 1950) hat von ihrem Vater, dem großen Naturschriftsteller Hans-Wilhelm Smolik, nicht nur ihre umfassende Liebe zur Natur geerbt, sondern ganz offensichtlich auch das Schreibtalent. Anfang des Jahres ist ihr Buch „Anton Knusperzahn, der Feldhamster“ im Thüringer EchinoMedia Verlag erschienen und auf der Leipziger Buchmesse groß angekündigt worden.

Auch in diesem Buch verknüpft die studierte Biologin, die neben vielen anderen Aktivitäten Mitglied im Autorenkreis Allgäu ist, die Pflege der umfangreichen Hinterlassenschaft an Büchern ihres Vaters auf das Schönste mit eigenem Schaffen.

Das Werk des 1962 mit nur 55 Jahren verstorbenen Hans-Wilhelm Smolik, der die letzten sechs Jahre seines Lebens in Irsee verlebt hat, beziffert sich weltweit auf über fünf Millionen verkaufte Exemplare rund um das Thema Natur, davon allein 2,5 Millionen von „Näpfli, das rote Blutkörperchen“. Diese Broschüre wird von der DAK heute noch nachgedruckt und auch für den Schulunterricht empfohlen. Smoliks Tochter Sabine hat immer wieder einzelne Bücher ihres Vaters neu auflegen oder als Hörbuch herausgeben lassen. Als der Feldhamster von der „Schutzgemeinschaft deutsches Wild“ zum Wildtier des Jahres 2016 gewählt wurde, nahm sie das zum Anlass, das 1945 erschienene Buch ihres Vaters „Grimback, der Hamster“ zu bearbeiten. Sie hat es umbenannt, modernisiert und gestrafft, ihm eigene humorvolle Gedichte hinzugefügt und das Ganze um ein ausführliches Hamsterlexikon ergänzt. Neben historischen Vignetten illustrieren außerdem großartige Bilder namhafter, teils preisgekrönter Tierfotografen das Buch. „Rush hour“ zum Beispiel, die frontale Großaufnahme eines fliehenden Feldhamsters von Julian Rad, wurde 2015 beim „Comedy Wildlife Photography Award“ zum lustigsten Bild des Jahres gewählt und erhielt 2016 den 1. Preis beim Fotowettbewerb „Naturschätze Europas“ in Deutschland. „Anton Knusperzahn, der Feldhamster“ wurde zwar hauptsächlich für Kinder und Jugendliche geschrieben, vor allem dank des Feldhamsterlexikons ist das Buch aber durchaus auch für Erwachsene interessant. Der Leser begleitet den Feldhamster in fünf spannend erzählten Kapiteln durch ein ereignisreiches Hamsterjahr: Erwachen aus dem Winterschlaf, Jagen und gejagt werden, Gründung einer Hamsterfamilie, Erntezeit und – falls erforderlich –mutige Kampfbereitschaft.

Der Feldhamster ist in vielen Gebieten Deutschlands bereits ausgestorben und die noch verbliebenen Vorkommen sind ebenfalls akut vom Aussterben bedroht. „Es ist daher mir und dem Verlag ein großes Anliegen, mit dem Buch auf diese stark gefährdete Tierart aufmerksam zu machen“, sagt die Autorin, „denn das Leben und Überleben des Feldhamsters werden zur Zeit von allen Seiten bedroht.“ Die immer intensiveren Anbaumethoden der Landwirtschaft vertreiben ihn aus den Feldern – in den Worten Smolik-Pfeifers: „Doch, o Schreck, er hört Motoren, hört Mähmaschinen und Traktoren. Messerklingen rauschen, blinken, Halm um Halm muss niedersinken.“ Darüber hinaus raubt ihm die rasch zunehmende Zersiedelung unserer Landschaft den Lebensraum. Das Buch soll dazu beitragen, dass man die Eigenarten und das Verhalten des Feldhamsters besser versteht und erkennt, wie schützenswert der kleine bunte Feldhamster ist.

Der Kreisbote verlost...

Mit der Verlosung von drei Exemplaren möchte dazu auch der Kreisbote einen Beitrag leisten. Wer ein Exemplar gewinnen will, sollte ab sofort und bis Sonntag, den 10. September 2017 unsere Hotline 01378/26020505 (50 Cent pro Anruf aus dem dt. Festnetz, Mobilfunkpreis ggfs. abweichend, Media Info Transfer GmbH) anrufen und das Lösungswort „Anton Knusperzahn“ nennen. Die Gewinner werden benachrichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen Ihnen viel Glück!

Auch interessant

Meistgelesen

Ein "gemeinsames Miteinander"
Ein "gemeinsames Miteinander"
"Das Weitblick" öffnet im September 2018
"Das Weitblick" öffnet im September 2018
Zusätzliches Management für KU?
Zusätzliches Management für KU?
Diskussion zur Flüchtlingsfrage
Diskussion zur Flüchtlingsfrage

Kommentare