Ressortarchiv: Kaufbeuren

»MIR – Miteinander in der Region«

Zu einem Besuchermagnet wurde die dritte Auflage der Messe “MIR - Miteinander in der Region”, die am vergangenen Wochenende im Kaufbeurer “Allgäu Messe Center” mit einem Ausstellerrekord von über 170 Firmen stattfand. Schirmherr Franz Pschierer, Staatssekretär im bayerischen Wirtschaftsministerium, war beeindruckt, “welches Potential in wirtschaftspolitischer Sicht in der Region steckt”.
»MIR – Miteinander in der Region«

»Getreide steht gut da«

Eine Bauernregel besagt „Gibt's im Juni Donnerwetter, wird g'wiss das Getreide fetter“. Auf ein „fettes Getreide“, sprich eine gute Ernte, und somit in den kommenden Wochen „warm und feuchtes“ Wetter, hoffen Franz Wörle vom Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung (LKP) zusammen mit der Vorstandschaft des Ostallgäuer Bayerischen Bauernverbandes (BBV) und Claudia Schatz, Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Kaufbeuren. Ganz genau schauten Schatz und Wörle deshalb vergangene Woche in Dillishausen bei einer Flurbegehung hin.
»Getreide steht gut da«

44 Brände bekämpft

Zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr (FFW) Kaufbeuren hatte die Vorstandschaft vergangene Woche in den Stadtsaal eingeladen. Es ging um die Berichtslegung über das Jubi- läumsjahr 2008, um Beförderungen und Ehrungen, sowie die Wahl eines neuen Vorsitzenden des Feuerwehr-Vereins.
44 Brände bekämpft

»Viel Disziplin und Elan«

Wir tanken durch ihn Kraft, halten uns fit, fördern unsere Gesundheit und sind durch ihn ausgeglichener: der Sport. Doch während die meisten von uns Sport als reine Freizeitbeschäftigung betreiben, entwickeln sich andere zu richtigen Leistungssportlern. „Basis und Träger sind die Vereine. Denn so können sich Talente zielstrebig entwickeln“, betonte vergangene Woche bei der Buchloer Sportlerehrung, Hubert Müller, BLSV-Kreisvorsitzender des Kreisverbandes Ostallgäu.
»Viel Disziplin und Elan«

»Viel Disziplin und Elan«

Wir tanken durch ihn Kraft, halten uns fit, fördern unsere Gesundheit und sind durch ihn ausgeglichener: der Sport. Doch während die meisten von uns Sport als reine Freizeitbeschäftigung betreiben, entwickeln sich andere zu richtigen Leistungssportlern. „Basis und Träger sind die Vereine. Denn so können sich Talente zielstrebig entwickeln“, betonte vergangene Woche bei der Buchloer Sportlerehrung, Hubert Müller, BLSV-Kreisvorsitzender des Kreisverbandes Ostallgäu.
»Viel Disziplin und Elan«

Fest der Nationen

Aufgrund des angekündigten schlechten Wetters entschieden die Veranstalter des 7. Neugablonzer Bürgerfestes kurzfristig auf der Hauptkreuzung ein Zelt auf zustellen, wo dann den ganzen Tag über Darbietungen stattfanden.
Fest der Nationen

Kühle Sommernacht

Keinen langen, lauen Sommerabend wie erhofft, sondern ein kühles, regnerisches Programm hatte Petrus für Freitagabend aufgelegt. Weniger Besucher als gedacht nutzten die Gelegenheit, in Buchloe bis 22 Uhr zu flanieren und zu shoppen. Dennoch herrschte bei den wettermutigen Kunden mit Regenschirm gut gelaunte Stimmung, wozu die eifrigen Künstler sichtlich beigetragen haben. Mit Regenjacke und Schirm ausgestattet wagten sich dennoch sowohl Buchloer als auch Besucher aus der Umgebung zur 3. Auflage der „Langen Sommernacht” des Gewerbevereines Buchloe in die Stadt.
Kühle Sommernacht

Krise der Milchwirtschaft

Der Bezirksverband Schwaben von Bündnis 90/Die Grünen hatte zu einem Fachgespräch vergangene Woche über das Thema: Die Krise der Milchwirtschaft und ihre Auswirkung auf die Region Schwaben, ins Stadthotel Buchloe eingeladen. Der Landtagsabgeordnete Adi Sprinkart hatte dazu eigens Hans Peter Uhlemayr, stellvertretender Kreissprecher Oberallgäu des Bundesverbandes der DeutBuchloe – Der Bezirksverband Schwaben von Bündnis 90/Die Grünen hatte zu einem Fachgespräch vergangene Woche über das Thema: Die Krise der Milchwirtschaft und ihre Auswirkung auf die Region Schwaben, ins Stadthotel Buchloe eingeladen. Der Landtagsabgeordnete Adi Sprinkart hatte dazu eigens Hans Peter Uhlemayr, stellvertretender Kreissprecher Oberallgäu des Bundesverbandes der Deutschen Milchviehhalter e.V. (BDM), als Referenten mitgebracht.
Krise der Milchwirtschaft

Gemeinsam lesen lernen

Nach Schätzungen des Bundesverbands für Alphabetisierung und Grundbildung soll es in Deutschland rund vier Millionen funktionale Analphabeten geben. Funktionale Analphabeten haben zwar das Schulsys- tem durchlaufen, können aber dennoch nicht in ausreichendem Maße lesen und schreiben. Daneben gibt es aber auch Migranten, die in ihrer Kindheit aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen die Schule nicht oder nur unzureichend besuchen konnten. Die Koordinierungsstelle Kaufbeuren-aktiv der Stadt Kaufbeuren und der Arbeitskreis Asyl haben aus diesem Anlass Anfang März einen Alphabetisierungskurs initiiert, der von der Volkshochschule (Vhs) Kaufbeuren organisiert und durchgeführt wird.
Gemeinsam lesen lernen

»Mit dem Rad zur Arbeit«

Bereits zum neunten Mal läuft die Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ wieder bis zum 31. August. „Wer in dieser Zeit an mindestens 20 Tagen von zu Hause aus oder kombiniert mit Bus oder Bahn seinen Arbeitsweg mit dem Fahrrad zurück legt, tut nicht nur bewusst etwas für seine Gesundheit, sondern kann auch mehrfach gewinnen“, betont Pia Kiffe von der AOK Direktion in Kaufbeuren.
»Mit dem Rad zur Arbeit«

Wechsel nach drei Jahren

Zum 1. Juli verlässt Steffen Kirchner das Vermessungsamt in Marktoberdorf (wir berichteten). Entscheidend für seinen Wechsel nach Landsberg am Lech sei sein Wohnort bei Landsberg gewesen, verrät Kirchner dem KREISBOTEN. Sein Nachfolger steht hingegen noch nicht fest.
Wechsel nach drei Jahren

Mögen die Spiele beginnen

Vom Rathaus bis zur All-Kart Halle liefen einige Sportler des Kaufbeurer Leichtathle- tikclubs (KLC). Mit dabei die Fackel mit dem Stadtolympiade-Feuer, die an der Kart-Halle Oberbürgermeister (OB) Stefan Bosse übergeben wurde. Dieser entzündete das „Olympische Feuer“ mit den Worten: „Hiermit eröffne ich die 31. Stadtolympiade.“ Und die Spiele konnten beginnen.
Mögen die Spiele beginnen

Kreisel dreht sich weiter

Er sei nicht der „Kreisverkehrspapst“ der Stadt, sagte Oberbürgermeister Stefan Bosse (CSU) bei der jüngsten Stadtratssitzung in Kaufbeuren. Hintergrund dieser Aussage ist, dass erneut über den Kreisverkehr an der Kemptener-/Kemnater Straße gesprochen wurde. Bosses Anliegen war, dass eine Abstimmung über den Kreisverkehr vertagt werden sollte, „denn ich will mich nicht rechtfertigen müssen, dass wir nicht alles getan haben“. Dem Anliegen wurde letztlich einstimmig zugestimmt.
Kreisel dreht sich weiter

Ein gelbes Prachtstück

Es sei ein bisschen wie im wirklichen Leben, „man muss immer wieder von vorne anfangen“, sagte Oberstudienrat Meinrad Stöhr, Leiter der Berufsschule Kaufbeuren. Dass dies wirklich so ist, lernten rund 60 Schüler aus den drei JoAs (Jugendliche ohne Ausbildungsplatz)-Klassen: Denn kaum hatten sie die Wände der Unter- führung am Kaufbeurer Bahnhof verschönert, waren diese teils wieder beschmiert.
Ein gelbes Prachtstück

Freie Fahrt mit dem Rad

Zum Handballtraining nach Mauerstetten oder zur Schule in Germaringen: Viele Kinder und Jugendliche nutzen in den warmen Monaten das Fahrrad, um diese Strecken hinter sich zu bringen. Doch auf der Strecke von Steinholz nach Germaringen hat immer der passende Radweg gefehlt. Binnen sechs Wochen wurde dies nun geändert und vergangene Woche trafen sich der Bürgermeister von Germaringen, Kaspar Rager, und der Bürgermeister von Mauerstetten, Armin Holderried, mit dem Fahrrad an der Gemarkungsgrenze Germaringen/Mauerstetten, um den neuen Radweg offiziell mit einer Probefahrt einzuweihen.
Freie Fahrt mit dem Rad

»Ein Pol der Ruhe«

Dass der Klostergarten am Blasiusberg „ein ganz besonderer Ort“ ist, wie ihn Evelyn Track, Projektleitung Pilgerwesen, Kaufbeuren Tourismus- und Stadtmarketing, nennt, wird jedem schnell bewusst, der diesen Garten betritt. Rosen, Erdbeeren, duftende Kräuter, eine brasilianische Madonna, rote Pflastersteine. Wer einen Schritt in diesen Garten setzt, ist ein bisschen verzaubert. Zwar wird noch viel gehämmert, gesägt und gepflanzt bis zum Eröffnungsfest am Samstag, 20. Juni, doch schon jetzt ist es ein „Pol der Ruhe“, wie ihn Schwester Regina Winter, Generaloberin des Crescentiaklosters in Kaufbeuren, bezeichnet.
»Ein Pol der Ruhe«

Schweinberger bestätigt

In Buchloe wurden am vergangenen Sonntagabend nicht nur die Stimmen für die Europawahl ausgezählt, sondern zur Wahl stand auch der bisherige 1. Bürgermeister der Verwaltungsgmeinschaft Buchloe, Jengen, Lamerdingen, Waal, Josef Schweinberger (CSU). Als einziger Kandidat konnte er fast 94 Prozent (%) der Wählerstimmen auf sich vereinigen.
Schweinberger bestätigt

Freundschaftliche Bande

„Wir wollen nicht über die Gräben der Vergangenheit reden, sondern gemeinsam die Zukunft gestalten”, unterstreicht Petr Tulpa, Oberbürgermeister der Stadt Gablonz an der Neiße, bei seinem Besuch am vergangenen Wochenende in Kaufbeuren. Die zarten Bande der Freundschaft mit Kaufbeuren sollen nach Möglichkeit noch in diesem Jahr mit einem offiziellen Partnerschaftsvertrag besiegelt werden.
Freundschaftliche Bande

Anwohner fürchten größeren Lärm

Gut besetzt war der Gastraum in der Turnhallengaststätte in Neugablonz. Oberbürgermeister Stefan Bosse hatte dorthin zu einer Informationsveranstaltung über die zukünftige Nutzung des Sportparks an der Turnerstraße eingeladen.
Anwohner fürchten größeren Lärm

Sauberes Internet

Die Hauptschule Marktoberdorf nimmt an Europas größtem Pilotschulen-Programm „Kinder- und Jugendschutz im Internet“ teil. Die Patenschaft hat der Bürgermeis- ter der Stadt Marktoberdorf Werner Himmer übernommen. Zielstellung des Programms ist es, in allen Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern ein Zeichen für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet zu setzen.
Sauberes Internet

Neuer JuZe-Truck

Einst gehörte er der Berufsfeuerwehr in Frankfurt. Abgeholt wurde er dann in Göttingen. Die Rede ist von einem ehemaligen Feuerwehrmannschaftswagen, der nun den Jugendlichen an der Apfeltranger Straße und Am Bienenberg als „sinnvolle Freizeitbeschäftigung“ dienen soll. Dies ist zumindest der Wunsch von Peter Heel, Vorsitzender des Stadtjugendrings (SJR) Kaufbeuren.
Neuer JuZe-Truck