Ressortarchiv: Kaufbeuren

Neues Heim für die Polizei

Für Bürgernähe und Überörtlichkeit stünde jetzt schon der Neubau der Polizeiinspektion in Marktoberdorf, wie Hans-Jürgen Memel, Polizeipräsident des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West, vergangene Woche bei der Grundsteinlegung an der Meichelbeckstraße in Marktoberdorf versicherte.
Neues Heim für die Polizei

Kleiner Gewinn bleibt

Etwa zehn Prozent weniger Abzeichen als im Vorjahr hat der Tänzelfestverein in diesem Jahr verkauft. Schuld daran waren eindeutig die immer wieder kehrenden Regengüsse. Dennoch konnten fast alle Programmpunkte durchgeführt werden. Die drei Vorstände des Vereines, Horst Lauerwald, Elke Gailhofer und Ulrich Wiedemann, zeigen sich daher im Interview mit der KREISBOTEN-Mitarbeiterin Elke Sonja Simm mit dem diesjährigen Fest sehr zufrieden.
Kleiner Gewinn bleibt

Eine Partnerschaft entsteht

Zu einer „ganz besonderen Stadtratssitzung“ begrüßte Oberbürgermeister (OB) Stefan Bosse (CSU) die Stadt- rätInnen vergangene Woche. Denn wenn „wir heute die Städtepartnerschaft“ zwischen Gablonz an der Neiße und Kaufbeuren beschließen, „macht dies auch den Weg frei für die Aussöhnung“, so Bosse. Einstimmig votierte das Gremium für die Städtepartnerschaft. Landtagsabgeordneter Bernhard Pohl entzog sich der Abstimmung jedoch durch einen Kunstgriff. Bereits im Mai dieses Jahres trat Peter Tulpa, Oberbürgermeister der Stadt Gablonz, an OB Bosse und die damalige Empfangsdelegation heran und schlug eine Städtepartnerschaft vor. Ein Vertragstext wurde ausgearbeitet.
Eine Partnerschaft entsteht

Kreisbrandrat: Barnsteiner löst Schafnitzel ab

Markus Barnsteiner wird der neue Kreisbrandrat für das Ostallgäu: So haben es die Feuerwehrkommandanten bei der Dienstversammlung in Marktoberdorf mit deutlicher Mehrheit entschieden. Der 33-Jährige löst damit den aus Altersgründen scheidenden Martin Schafnitzel ab und wird für die nächsten sechs Jahre die Geschicke der 5277 aktiven Feuerwehrleute im Landkreis leiten.
Kreisbrandrat: Barnsteiner löst Schafnitzel ab

Ein Abschied mit Gebet

Mit einem festlichen Gottesdienst und einem herzlichen Empfang im Matthias-Lauber-Haus hat die Pfarrgemeinde der Dreifaltigkeitskirche Pfarrerin Ingrid Rehner verabschiedet. Die Geistliche tritt im September eine neue Stelle in Bobingen an. Seit 2006 wirkte sie in Kaufbeuren insbesondere in der Kinder- und Familienarbeit.
Ein Abschied mit Gebet

»Ort für die Bürger« in Mauerstetten

Es sei ein ganz besonderer Tag, den eine Gemeinde wie Mauerstetten nur alle 40 Jahre erleben darf, sagte Armin Holderried, 1. Bürgermeister Mauerstetten, beim großen Eröffnungsfest des neuen Rathauses am vergangenen Sonntag. Eigentlich würde ein Grundstein bei Baubeginn gesetzt werden, da dies allerdings nicht erfolgt sei, haben „wir beschlossen, dass es ein Schlussstein sein soll“, betonte Holderried. Bevor er zusammen mit Architekt Christian Stadtmüller gleich im Eingangsbereich die Kassette in der sich unter anderem eine CD-Rom mit Bildern des Baus sowie der zuvor an der Stelle gestandenen Schule befindet, in die Wand einmauerte.
»Ort für die Bürger« in Mauerstetten

Zum Wohle der Stadt

„Es geschieht in Marktoberdorf so viel und wir bekommen es gar nicht alles mit“, würdigte Franz-Josef Fendt, Vorsitzender der Initiative Stadtentwicklung Marktoberdorf (ISM), die Bemühungen der Marktoberdorfer für ihre Stadt. Zum zweiten Mal seit 2007 lobte die Initiative den Emmi Fendt-Preis für bauliche Veränderungen „zum Wohle für die Stadt und zum Wohle für die Menschen in Marktoberdorf“ aus, wie Fendt es in seiner Ansprache ausführte.
Zum Wohle der Stadt

Vielfältiges Angebot

Die Staatliche Berufsschule Ostallgäu mit Berufsfachschule für Hauswirtschaft und Berufsfachschule für Metalltechnik sowie mit der Außenstelle Füssen beging vergangenen Freitag ihr 30-jähriges Bestehen. Um dies gebührend zu feiern, war in allen Räumen von Lehrern und Schülern eine Präsentation vorbereitet worden, die von Eltern und Interessierten, aber auch von der politischen und schulischen Prominenz bestaunt wurde.
Vielfältiges Angebot

Kinderherzen schlagen höher

Eine traumhaft schöne Eröffnungsfeier mit weißen Tauben, ein nasses Lagerleben mit fröhlichen Gesprächen in heimeligen Ecken und zwei sonnige Tage für den Festzug haben das Tänzelfest 2009 zu einem spannenden Erlebnis für die Organisatoren und die Besucher werden lassen. Alle hatten ihren Spaß und so wurde das Wochenende zu einer riesigen Feier für groß und klein anlässlich des 550. Geburtstages von Kaiser Maximilian I., der vor 500 Jahren in Kaufbeuren weilte.
Kinderherzen schlagen höher

Zwölf Engel leisten Hilfe

Das Baby ist da, die Freude ist riesig – und nichts geht mehr. Babystress pur, aber keine Hilfe weit und breit. Denn immer öfter sind Eltern, Geschwister und Bekannte über das ganze Land verstreut. So lautet der Text eines Flyers von „Wellcome – praktische Hilfe für Familien nach der Geburt“, einem Verein der 2002 in Hamburg-Niendorf gegründet wurde, und vergangene Woche in Kaufbeuren für die kreisfreie Stadt und den Landkreis Ostallgäu einen Wellcome-Standort eröffnete.
Zwölf Engel leisten Hilfe

»Ein irres Angebot«

„Die Ferien sind doch gar nicht lang genug, um alles zu machen”, staunt Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse beim Blick in den neuen Ferienpass: „Das ist ein irres Angebot für jeden Geschmack.” Über 190 Angebote können Kinder und Jugendliche mit dem Ferienpass wahrnehmen, der für sechs Euro erhältlich ist.
»Ein irres Angebot«

Freude aufs Tänzelfest

In vielen Kaufbeurer Wohnungen hängen die Kostüme frisch gebügelt bereit für das große Ereignis an diesem Wochenende: Es ist endlich wieder Tänzelfest und das bedeutet, Spaß und Freude für jedes Alter. Geschichte hautnah mit ganz viel Vergnügen erleben. In diesem Jahr dreht sich das Fest um den Besuch von Kaiser Maximilian I. vor 500 Jahren in der Wertachstadt.
Freude aufs Tänzelfest

Einblick gewähren

Jäger und Schützen seien keine „schießwütigen Rambos“, verdeutlichte Hermann Koch vom Jagdschutz- und Jägerverband Füssen kürzlich beim Runden Tisch zum Thema Gewaltprävention in der Marktoberdorfer Realschule (wir berichteten). Erst durch den tragischen Amoklauf in Winnenden kamen wieder Diskussionen über das bestehende Waffenrecht und die sichere Aufbewahrung von Waffen und Munition auf. Als Zeichen des guten Willens und um mehr Transparenz zu ermöglichen, unterzeichneten Koch und Hans Kollmann, Schützengau Ostallgäu, zusammen mit Landrat Johann Fleschhut, sowie dem Sportschützengau Kaufbeuren-Marktoberdorf und dem Jagdschutz- und Jägerverein Kaufbeuren eine gemeinsame Erklärung. Darin signalisieren die Jäger und Schützen, dass sie Kontrollen (ohne Voranmeldung) über die ordnungsgemäße Lagerung von Waffen zulassen.
Einblick gewähren

Altern mit Konzept

Es gibt immer mehr ältere Menschen. Dieser Fakt betrifft auch die kreisfreie Stadt Kaufbeuren. Grund genug, für Vertreter der Stadt und des Seniorenbeirates aktiv auf diesen demografischen Wandel zu reagieren und ein Seniorenpolitisches Gesamtkonzept zu erstellen. Daten des Altenhilfeplans, einem Bedarfsplan, der 2007 überarbeitet wurde, dienen als nützliches Fundament, um dem Konzept Leben einzuhauchen. Ziel des Gesamtkonzeptes ist es, Betroffene sowie Fachexperten aktiv in die Entstehung einzubinden und dem Motto „ambulant vor stationär“ mehr Gewichtung zukommen zu lassen. Zu einer ers- ten Besprechung trafen sich vergangene Woche Experten und Interessierte im Pfarrzentrum St. Peter und Paul.
Altern mit Konzept

18 tolle Stationen

Total geschafft und doch glücklich, das war die „Macherin“ des Spielfestes des Stadtjugendrings, Beate Schütz, am vergangenen Samstag nach der Siegerehrung im Jordanpark.
18 tolle Stationen

Neue Verbindung mit Leben erfüllen

Die Städtepartnerschaft zwischen Kaufbeuren und Gablonz an der Neiße wird konkret. Das teilte Oberbürgermeister (OB) Stefan Bosse den Anwesenden auf der Jahres- versammlung des Kaufbeurer Städtepartnerschaftsvereins mit. Voraussichtlich am 25. September soll eine Delegation aus Kaufbeuren den Vertrag in Tschechien unterschreiben.
Neue Verbindung mit Leben erfüllen

Mit viel Gefühl renaturiert

Die Stadt Buchloe lud vergangene Woche zu einer kleinen Feierstunde an die Gennachbrücke an der Waldstraße im Ortsteil Lindenberg ein. Grund: Die Fertigstellung der Hochwasserschutzmaßnahme, in Verbindung mit der Ausweitung und der ökologischen Umgestaltung des Gewässerbettes (Renaturierung) eines Teiles der Gennach in dem vorgenannten Bereich.
Mit viel Gefühl renaturiert

Sich stärker vernetzen

„Es geht nicht nur darum, ob Amok- läufe möglich sind, sondern wie kann man Gefahren erkennen“ und gegebenenfalls verhindern, sagte Landrat Johann Fleschhut anlässlich eines Runden Tisches zur Gewaltprävention im Ostallgäu in der Aula der Marktoberdorfer Realschule. Hintergrund dieser Zusammenkunft von Vertretern der Kindergärten, Schulen, Schulpsychologen, Schülern, Polizei, Jugendsozialarbeitern und Schützen und Jägern war es „durch Zusammenarbeit und Vernetzung in punkto Sicherheitsfragen“ die Möglichkeiten und Perspektiven im Landkreis zu verbessern, so der Landrat.
Sich stärker vernetzen

Ein verdienter Sieg

Insgesamt 20 Herren- und vier Damen-Teams spielten beim Erdinger-Cup 2009 in Germaringen. Sieger in der Schwäbischen Vorentscheidung zur Champions League der Amateure wurden dabei bei den Herren der BSK Olympia Neuga- blonz, sowie Schwaben Augsburg bei den Damen. Glänzende Platzierungen aus lokaler Sicht erreichten auch der SV Eggen- thal als Dritter, sowie der TSV Lengenwang mit Platz vier. Bezirksleiter Franz Schmid freute sich darüber, dass es ihm gelungen ist, den Erdinger-Cup in seiner fünften Auflage nun auch einmal ins Allgäu zu holen.
Ein verdienter Sieg

Investieren in Standort

AGCO investiert und es ist kein Ende in Sicht: Bis zum Jahr 2012 will der US-Mutterkonzern im Zuge des Zu- kunftsprojektes „Fendt Ahead2“ insgesamt 172 Millionen Euro in die beiden Fendt-Standorte Marktoberdorf und Bäumenheim fließen lassen. Bei der feierlichen Schlüsselübergabe zur neuen Fertigungshalle auf dem Marktoberdorfer Firmengelände und der Grundsteinlegung für die neue Schleppermontage wurden darüber hinaus weitere Expansionspläne bekannt: „Wir stehen kurz vor dem Kauf eines Werks in Sachsen“, verriet AGCO-Präsident Martin Richenhagen.
Investieren in Standort

Ein Fest des Glaubens

Mauerstetten - Seit 40 Jahren hat Pfarrer Rudolf Klaus sein Leben ganz Gott geweiht. In seiner Pfarrgemeinde St. Vitus in Mauerstetten wurde am Sonntag mit einem Gottesdienst und einem Festprogramm dieser Anlass gewürdigt. Pfarrer Klaus, der für seine humorvolle Art sehr geschätzt wird, war obgleich der großen Anteilnahme sichtlich gerührt.
Ein Fest des Glaubens

Aktiver Umweltschutz

Kaufbeuren - Mit Blick auf die Warnzeichen der Natur, die ständig steigende Klimaerwärmung, haben die Allgäu Initiative und das Energie- und Umweltzentrum Allgäu gemeinsam mit mehreren Partnern das Projekt “Klimaschutz - das Allgäu handelt” ins Leben gerufen. Ziel ist es, sowohl Firmen als auch Kommunen und Privatpersonen in der Region zur aktiven Einsparung von CO2 zu animieren.
Aktiver Umweltschutz

Mit Nadelstichen zum Erfolg: »ABIpunktur – 13 Jahre ge-PISAckt«

Marktoberdorf – „ABIpunktur – 13 Jahre ge-PISAckt“ war das Motto des diesjährigen Abiturjahrgangs. Und die „Opfer und Leidtragenden von 13 Jahren Bildungsbemühungen“ seien natürlich die 113 Abiturienten, die nun end-lich ihre Abiturzeugnisse bekommen sollten.
Mit Nadelstichen zum Erfolg: »ABIpunktur – 13 Jahre ge-PISAckt«