Ressortarchiv: Kaufbeuren

Für ein positives Klassenklima

„Prävention im Team“ (PIT) ist ein Projekt der bayerischen Polizei zur Gewaltvorbeugung und Förderung des sozialen Lernens an Schulen. In den sechsten Klassen der Hauptschule Biessenhofen wurde PIT in den vergangenen Wochen ge- meinsam vom Marktoberdorfer Jugendbeamten Thomas Guggenmos und Jugendso- zialarbeiterin Margit Scheßl durchgeführt. Als weiterer Baustein kamen nun die Eltern und Lehrerinnen der Sechstklässler sowie Schulleiter Werner Obermeier zu einem Elternabend zusammen, um sich über die Ergebnisse des Projektes auszutauschen.
Für ein positives Klassenklima

Nur drei Schläge

Seit 30 Jahren veranstaltet die SPD in Kaufbeuren Aschermittwochsgespräche, dieses Jahr fand dies als „Politischer Aschermittwoch" zum erstenmal öffentlich statt. Im sehr gut gefüllten Hotel „Hasen“ begrüßten die Stadträte der SPD Ralf Nahm und Catrin Riedl-Schmied den Landtagsabgeordneten der SPD, Dr. Paul Wengert, der auch den Anstich des von der Aktienbrauerei gesponserten Fass Starkbier mit nur drei Schlägen übernahm.
Nur drei Schläge

»Joker« wieder auf Erfolgsspur

Das hat es schon lange nicht mehr gegeben. Aus den beiden Wochenendpartien wurde die maximale Ausbeute von sechs Punkten erkämpft. Seit Anfang Oktober ist es her, damals gegen die gleichen Gegner, jedoch mit vertauschtem Heimvorteil. Wie wichtig solch ein Punkterfolg ist, zeigt der Blick auf die aktuelle Tabelle der 2. Bundesliga. Erstmals seit dem 35. Spieltag sind die Kaufbeurer damit wieder auf Rang neun vor Bremerhaven und Dresden. Genau diese zwei dahinter platzierten Klubs waren auch die Gegner am letzten Wochenende.
»Joker« wieder auf Erfolgsspur

Richtige Aufwertung Buchloes

Die Freie Wähler Vereinigung Buchloe veranstaltete im „Stadthotel" ihren Politischen Aschermittwoch. Zu Gast war dabei Landtagsabgeordnete Ulrike Müller, Mitglied im Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im Bayerischen Landtag, die über ihre Arbeit in der FW-Fraktion berichtete. Außerdem war Waltraud Wellenhofer, 2. Bürgermeisterin von Bobingen, Bildungsbeauftragte für Bayern des FW-Bildungswerkes und stellvertretende Bezirksvorsitzende Schwaben mit von der Partie.
Richtige Aufwertung Buchloes

KIT sucht Verstärkung

19 Mitglieder hat das Kriseninterventionsteam (KIT) derzeit, es könnte aber dringend Verstärkung gebrauchen. Denn immer häufiger wird der Kriseninterventionsdienst (KID) des BRK eingeschaltet. „Unsere Aufgabe ist die kurzfristige Begleitung von Menschen in akuten Krisensituationen“, erklärt die Teamleiterin Petra Redlich und meint damit die Betreuung von Menschen, deren Angehöriger nicht mehr reanimiert werden konnte oder sich umgebracht hat.
KIT sucht Verstärkung

Skiclub Kaufbeuren hat Draht zu Petrus

Bei strahlendem Sonnenschein und unter optimalen Schneebedingungen starteten am vergangenen Sonntag zirka 120 Langläufer zum traditionellen Auerberglauf des Skiclubs Kaufbeuren e.V.. Querfeldein galt es 23 Kilometer – von Reinarden am Auerberg, bis nach Hirschzell südlich von Kaufbeuren – durchzustehen.
Skiclub Kaufbeuren hat Draht zu Petrus

Mit einer Idee aufwarten, die trägt

Seit etwas mehr als 100 Tagen ist Stephan Stracke (CSU) für die Wähler des Stimmkreises 257 Abgeordneter im Deutschen Bundestag in Berlin. Wie es dem Abgeordneten in den ersten Monaten nach der Wahl ergangen ist und welche Vorhaben ihn gerade beschäftigen, erzählt er im Gespräch mit dem KREISBOTEN.
Mit einer Idee aufwarten, die trägt

Wettbewerb läuft an

Der Architektenwettbewerb zum geplanten Busbahnhof in der Marktoberdorfer Bahnhofstraße samt Park and Ride- sowie Bike and Ride-Platz ist ausgeschrieben. Der Stadtrat legte in seiner jüngsten Sitzung die Kriterien für den europaweiten Wettbewerb fest. Diese basieren auf den Empfehlungen der Lenkungsgruppe der IG „Mitten in Marktoberdorf“.
Wettbewerb läuft an

Container im Pfarrgarten

Der Kindergarten in Geisenried wird von April bis voraussichtlich Oktober generalsaniert (wir berichteten). Das Gebäude ist während dieser Zeit nicht nutzbar. Deshalb müssen die 51 Kinder woanders betreut werden. Darüber beriet der Stadtrat Marktoberdorf in seiner jüngsten Sitzung.
Container im Pfarrgarten

Endlich geschafft!

In der Aula der Berufsschule Kaufbeuren gab es vergangenen Freitag richtig was zu feiern: 210 Absolventen aus zwölf unterschiedlichen Berufen konnten sich über das erfolgreiche Bestehen ihrer Abschlussprüfungen freuen. Neben einigen kaufmännischen Fachrichtungen waren auch Handwerksberufe wie Werkzeugmechaniker, Elektrotechniker oder Industriemechaniker vertreten. Die Feier begann um 18 Uhr und wurde zwischen den einzelnen Programmpunkten stimmungsvoll von der Big Band der BOS Kaufbeuren begleitet.
Endlich geschafft!

»Kleines, aber feines Projekt«

Als der Vogellehrpfad bei Friesenried entstanden ist, war Bürgermeister Wolfgang Gerum eher skeptisch. „Doch dann kamen die Schulklassen.“ Jetzt wird der Lehrpfad nicht nur erweitert, sondern erhält auch eine Vogelbeobachtungsstation im Königsberger Forst. Die Förderzusage gab es vergangene Woche vom Amt für Landwirtschaft und Forsten (AELF) Kempten.
»Kleines, aber feines Projekt«

»Närrisches Pforzen«

Die Sonne kam zwar nicht durch, das tat jedoch der Stimmung keinen Abbruch, als sich die 44 Zugnummern des diesjährigen Fastnachts- umzuges (Wagen, Fußgruppen und Musikkapellen) durch Pforzen und an den mehreren tausend Zuschauern vorbei „wälzten".
»Närrisches Pforzen«

Rinnsal wird zu gewaltigem Strom

Kaufbeuren ist nicht mehr ganz „dicht“: Denn 2010 wird es so richtig nass in und um die Wertachstadt. Grund ist das „Jahr des Wassers“.
Rinnsal wird zu gewaltigem Strom

Viel Gaudi für heiße Stimmung bei kalten Temperaturen

Zum 44. Mal schlängelte sich der „Oberdorfer Gaudiwurm“ am Sonntag wieder durch die Straßen der Ostallgäuer Kreisstadt. Mit fast 1.400 Maschkerern und rund 3,5 km Länge gehört der Fasnachtsumzug mit zu den größten in Schwaben.
Viel Gaudi für heiße Stimmung bei kalten Temperaturen

Rathaus in närrischer Hand

„Das Tor bleibt zu, damit ihrs wisst, weil es aus deutscher Eiche ist“, versuchte Oberbürgermeister Stefan Bosse vergangenen Donnerstag die Narren der Saskaler Armee, Aufbruch-Umbruch und der Karnevalsgesellschaft Kunstreiter vor dem Rathaus zu vertreiben. Doch das Angebot, eine CD mit den Kaufbeurer Steuersündern, war zu verlockend.
Rathaus in närrischer Hand

Farbenfroh und ausgelassen

Von
Farbenfroh und ausgelassen

Eine gute Tradition

Zu einer guten Tradition sei es geworden, in einer kleinen Feierstunde die scheidenden und oftmals langjährigen Mitarbeiter bei der Stadt zu verabschieden, so Oberbürgermeister Stefan Bosse. Vergangene Woche verabschiedete er zehn Mitarbeiter in den Ruhestand.
Eine gute Tradition

Ohne Ehrenamt geht es einfach nicht

Zu einem heiteren Abend hatte die Leiterin des Freiwilligenzentrums (FZ) Schwungrad, Sabine Weißfuß, in die Aula der Hauptschule geladen. Mit Schwung und Swing wurden drei Jahre erfolgreicher Arbeit und der Zusammenschluss mit der Servicestelle Ehren-amt des Landratsamtes Ost-allgäu gefeiert. Dabei standen nicht nur die Rückschau, sondern vor allem auch die Zukunft des Ehrenamtes im Focus.
Ohne Ehrenamt geht es einfach nicht

Engagement gefragt!

Vergangene Woche sollten im Rathaussaal der Stadt die Jugendlichen zu Wort kommen und sagen, was ihnen an ihrer Stadt gefällt oder was sie gerne ändern würden. Damit die Anwesenden sich zunächst ein Bild machen konnten, was in Marktoberdorf für Kinder und junge Menschen so geboten ist, hielt der Sozialpädagoge und Geschäftsführer des Kreisjugendrings, Erich Nieberle, einen kleinen Jahresrückblick.
Engagement gefragt!

Aus Überzeugung engagiert

Ein besondere Ehrung nahm Landrat Johann Fleschhut in „Vertretung des Bundespräsidenten Dr. Horst Köhler" vor: Auf Vorschlag des Bayerischen Ministerpräsidenten wurde die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Centa Hörmann verliehen.
Aus Überzeugung engagiert

Geld geschickt vermehren

„Wie schnell die Aktien sinken können“, dieses Wissen nimmt Kilian Gabel von der Gruppe „Sportfreunde Satzger“ aus dem Planspiel Börse 2009 der Sparkassenorganisation mit. Vergangene Woche fand die Siegerehrung statt, zu der die Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren in die VIP-Lounge des ESVK-Stadions geladen hatte.
Geld geschickt vermehren

Mehrzweckhalle wird gebaut

Mit nur drei Gegenstimmen beschloss der Stadtrat den zirka 1,8 Millionen Euro teuren Bau der Geisenrieder Mehrzweckhalle. Sichtliche Erleichterung ging durch den Kreis der Zuhörenden, die sich von der jüngsten Stadtratssitzung endlich einen Schlussstrich unter das seit zehn Jahren geplante Bauvorhaben erhofft hatten. Anwohner hatten lange gegen den Standort geklagt. Eine Klage ging bis vors Verwaltungsgericht in Augs- burg: Am 13. Januar wurde sie abgewiesen.
Mehrzweckhalle wird gebaut

Beschlossene Sache

733 000 Euro investiert die Stadt Marktoberdorf in den Kindergarten in Geisenried. Das beschloss der Stadtrat.
Beschlossene Sache

„He du hee“

Ein buntes Publikum fand sich vergangenen Montag gut gelaunt im fasnachtlich geschmückten Modeon zur Premiere der Oberdorfer Fasnachtsabende ein. Sogar Cäsar und Cleopatra gaben sich im „Oberen Dorf“ die Ehre.
„He du hee“

Orientierungshilfe für Schüler

Wie wichtig die Entscheidung für Jugendliche am Ende ihrer Hauptschulzeit ist, ob und für welchen Ausbildungsplatz oder für welche weiterführende Schule sie sich entschließen, machte Landrat Johann Fleschhut bereits bei der Eröffnung des 2. Berufs-Informations-Tages in Buchloe deutlich. Als Schirmherr der Veranstaltung lobte er das Engagement der 40 Aussteller und spornte die jungen Leute an, das Informationsangebot ausgiebig zu nutzen.
Orientierungshilfe für Schüler

Beratung vom Fachmann

Vergangenes Wochenende war es endlich soweit: die allererste Baumesse auf „Kaufbeurer Boden“ öffnete am Samstag gegen 10 Uhr ihre Pforten für Interessierte rund um den Bau- und Wohnbereich. Veranstalter Jens Güttinger war natürlich gespannt, wie die Menschen in der Umgebung auf diese neue Veranstaltung reagieren würden und wurde für sein Engagement belohnt: nach ersten Schätzungen kamen um die 5000 Besucher (4 - 5000 wurden im Vorfeld erwartet). Auch Oberbürgermeister Stefan Bosse war mit Familie zu dem Ereignis erschienen und war von dem Angebot begeistert.
Beratung vom Fachmann

»Keine andere Wahl«

Die ortsansässigen Mitglieder der Gewerkschaft für vereinte Dienstleistungen (ver.di) trafen sich mit der Presse in Marktoberdorf, um über das weitere Vorgehen im aktuellen Tarifstreit zu diskutieren. Konkret ging es um die Löhne und Gehälter des öffentlichen Dienstes vor allem im Krankenhaus- und Pflegebereich. Bei dem Gespräch anwesend waren unter anderem Gewerkschaftssekretärin Jutta Aumüller, ihr Kollege Manfred Heeb, Fachbereichsleiterin Brigitte Zach und Florian Paulsteiner vom Krankenhaus Kaufbeuren.
»Keine andere Wahl«

Hohe Auszeichnung

Der Fasching hat in Kaufbeuren ein Zuhause gefunden. Das beweist der Verein Aufbruch-Umbruch (AU) seit nunmehr 25 Jahren. Dass das AU-Programm „zu den besten Veranstaltungen karnevalistischer Art“ gehört, bekam der Verein vergangenen Samstag von höchster Stelle bescheinigt. Extra aus einer der Hochburgen des Karnevals – aus Köln – reiste Franz Wolf, Ehrenpräsident des Bundes Deutschen Karnevals (BDK), nach Kaufbeuren, um „Ideengeber und Initiator“ von Aufbruch-Umbruch, Günther Seydel, den BDK-Verdienstorden in Gold zu überreichen.
Hohe Auszeichnung

»Pfeiler der Gesellschaft«

Sie leisten einen enorm wichtigen Beitrag und sind „ein wesentlicher Pfeiler der Gesellschaft“, mit diesen Worten begrüßte vergangene Woche Oberbürgermeister Stefan Bosse Annelies Wittwer, Michael Technow und László Kasztner im Rathaus.
»Pfeiler der Gesellschaft«

»Aus Freude am Helfen«

Vergangenen Freitag trafen sich die Mitglieder der Wasserwacht Ortsgruppen Kaufbeuren und Neugablonz zu ihrer Jahreshauptversammlung. Der Einladung im Rot-Kreuz-Haus kamen auch Ehrengäste, wie Vertreter der Freiwilligen Feuerwehr, der DLRG und des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK), gerne nach. Elmar Gailhofer, der Vorsitzende der Ortsgruppe Kaufbeuren begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder. Kurz blickte Gailhofer auf das vergangene Jahr zurück. Dabei forderte vor allem der Umbau des Kaufbeurer Hallenbads den tatkräftigen Einsatz der Wasserwacht. Als tolle Institution stellte sich das Frauenschwimmen im Hallenbad heraus. „Zum Teil hatten wir bis zu 140 Besucherinnen an den Freitagnachmittagen.“ freute sich Gailhofer.
»Aus Freude am Helfen«

CO2-neutrale Energieerzeugung

Zu einer Informationsveranstaltung über die Energiegewinnung aus Biomasse und den Sachstand der Versorgung sowie des Netzausbaus lud die Fernwärme-Marktoberdorf e.G. Kunden und Interessierte ein. Als Veranstaltungsort hatte die Ge- nossenschaft ihren innovativen Energielieferanten, die Futtertrocknungsanlage Ruderatshofen, gewählt.
CO2-neutrale Energieerzeugung

»Jahrhundertprojekt in Buchloe«

Vergangenen Samstag fand im Kolpinghaus Buchloe der Neujahrsem- pfang der Stadt einen würdigen Rahmen. 1. Bürgermeister Josef Schweinberger freute sich in seiner Rede, „dass viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft, aus unseren Vereinen und den sozialen Verbänden der Einladung der Stadt Buchloe sowie der Katholischen Stadtpfarrei Märiä Himmelfahrt und der Evangelischen Hoffnungskirche gefolgt sind".
»Jahrhundertprojekt in Buchloe«

Aufbruch nach Einbruch

Zu einem Neujahrempfang hatte Dr. Susanne Schlichtner, neuer Vorstand der Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren, ins „Modeon“ gebeten. Zahlreiche Vertreter aus der lokalen Politik, der Ärzteschaft, sowie aus Behörden und Verwaltung waren der Einladung zu der musisch umrahmten Veranstaltung gefolgt, die neben Informationen auch Gelegenheit zum ausgiebigen Gespräch bot.
Aufbruch nach Einbruch

»Liberalitas bavariae«

So viel Einigkeit findet man sonst selten in der Politik: beim 20-jährigen Jubiläum der „Bayernpartei” am vergangenen Freitag wurden sämtliche führenden Mitglieder in ihren Ämtern bestätigt. Von den momentan 86 Mitgliedern des Ortsverbandes Marktoberdorf war ein knappes Drittel im Gasthof „Buchenhain” erschienen, um seine Stimme abzugeben und das Bestehen der Partei zu begießen.
»Liberalitas bavariae«

»Kurzweilig, kreativ, komisch«

Zum 25-jährigen Bestehen bot der Kaufbeurer Faschingsverein Aufbruch-Umbruch (AU) zur Premiere am vergangenen Freitag im Kaufbeurer Stadtsaal ein fulminantes Programm. Professionelle Tanz- und Musikeinlagen ergänzten sich mit unterhaltsamen Sketchen und Kabarett.
»Kurzweilig, kreativ, komisch«

»Schaffe, schaffe Häusle baue«

Vergangenen Montag fand im Allgäuer Messecenter schon mal eine Vorbesprechung zur ersten Kaufbeurer Baumesse statt. Veranstalter Jens Güttinger, Messe-Center-Chef Josef Scheibel und Vertreter der Kaufbeurer Betriebe sowie der Stadtverwaltung trafen sich am Veranstaltungort mit der Presse. Die Details wurden noch einmal durchgegangen, denn schließlich soll diese „Premiere” ein voller Erfolg werden.
»Schaffe, schaffe Häusle baue«

»Spaß zu schrauben« fördern

Sie wollen nicht den ganzen Tag im Büro sitzen. Es macht ihnen vielmehr „Spaß zu schrauben und sich auch mal dreckig zu machen“. Marie Gotzler und Franziska Jehle sind 18 Jahre alt und besuchen die 11a der Berufsschule Ostallgäu. Sie fühlen sich im Fachbereich Kfz wohl und wollen auch die Ausbildung zum Mechatroniker absolvieren. Kaum erwarten können es die beiden Mädels, dass sie endlich am neuen VW Touran 1.4 TSI herumschrauben dürfen. Seit vergangener Woche steht das Auto, dank Carl Singer, in der Berufsschule.
»Spaß zu schrauben« fördern

Familienfreundliche Kreisstadt?!

Wie würden Sie die Familienfreundlichkeit in Marktoberdorf einschätzen? Unter anderem mit dieser Frage befasst sich ein Fragebogen der Stadt, der ver- gangenen Montag in allen Kindergärten und -tagesstätten in Marktoberdorf ausgegeben wurde. Am heutigen Mittwoch wird er noch an den Grundschulen verteilt. Die Stadt hofft in Zusammenarbeit mit der Lenkungsgruppe „Mitten in Marktoberdorf“ herauszufinden, ob und wo Handlungsbedarf besteht.
Familienfreundliche Kreisstadt?!

Faire Milch zu fairen Preisen

Die Schwaben galten in Deutschland bisher als sparsam. Doch mittlerweile entwickelt sich ganz Deutschland zu einem „Geiz ist geil“-Volk. Es wird gespart an allen Ecken und Enden - besonders gern bei Lebensmitteln. 500 Gramm Reis gibt es schon für 49 Cent, den Liter H-Milch für unter 50 Cent. Doch was für den Verbraucher als Schnäppchen erscheint, bringt den Produzenten oft in die Bredouille. Faire Preise fordern seit langem die Landwirte für ihre Milch. Einen neuen Weg sind jetzt der Bund Deutscher Milchviehhalter (BDM) und die Milchvermarktung Süddeutschland (MVS) gegangen. Seit 20. Januar gibt es „Die faire Milch“ im Handel. Vergangene Woche stellten Vertreter des BDM und der MVS das Produkt in Hausen für das Ostallgäu vor.
Faire Milch zu fairen Preisen

Nahe an der »Traumzahl«

„Es ist ein guter Brauch", so formulierte es Philipp Lades, Vereinsvorsitzender des Turnvereins 1858 Kaufbeuren e.V., „jedes Jahr die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler vereinsintern zu ehren". Letzten Freitag waren es „Am Kamin" wieder so weit: 93 Kinder und Jugendliche, aber auch Männer und Frauen, die im Jahre 2009 den TVK in ihrer jeweiligen Sportart bei Wettkämpfen hervorragend vertreten haben, wurden mit einer Urkunde ausgezeichnet.
Nahe an der »Traumzahl«

Neuanfang ohne die katholische Kirche

Sein Glaube ist stark, doch die Liebe war stärker: Im Mai vergangenen Jahres machte der damalige Geltendorfer Pfarrer die Liebe zu seiner Pfarrhelferin Silvia Gerhardt öffentlich. Das bedeutete den Bruch mit der katholischen Kirche. Schäfler wurde exkommuniziert, Gerhardt verlor ihre Anstellung als Pfarrhelferin. In diesem Jahr will das Paar, das in Honsolgen bei Buchloe eine neue Heimat aufgebaut hat, nun heiraten. In einer katholischen Kirche kann die Eheschließung nicht erfolgen. Mit der Exkommunikation sind Schäfler und Gerhardt von den Sakramenten ausgeschlossen. Nie wieder dürfen die beiden in einer Pfarrkirche oder einer anderen kirchlichen Einrichtung angestellt werden.
Neuanfang ohne die katholische Kirche