Ressortarchiv: Kaufbeuren

Wohin mit den Abwässern?

Ein kompliziertes Konglomerat aus Baurecht, Wasserrecht, Fördermitteln und Bürgerwünschen erschwert es, für den Ortsteil Hattenhofen eine für alle Beteiligten zukunftsfähige Lösung im Umgang mit der Abwasserbeseitigung zu finden. So hat der bereits 1979 für Hattenhofen aufgestellte Bebauungsplan Nr. 15 niemals Rechtskraft erlangt, trotzdem haben seine Festlegungen Eingang in den Flächennutzungsplan gefunden. Fakt ist, dass die Stadt in Bebauungsplangebieten für die Erschließung zu sorgen hat.
Wohin mit den Abwässern?

Institutionell gut aufgestellt

Die Stadt will für junge Familien attraktiv sein und dies auch bleiben. Um der Forderung nach Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu genügen, gibt die Stadt run 3,9 Millionen Euro aus, das sind neun Prozent ihres 43-Millionen-Etats 2010.
Institutionell gut aufgestellt

Spatenstich im Seniorenheim

„Leben ist Veränderung, und Veränderung ist Leben!” Mit diesem Zitat bereitete der Leiter des Senioren- und Pflegeheims Buchloe, Karl Gebler, die Bewohner schon einmal auf den bevorstehenden Erweiterungsbau vor. Am vergangenen Freitag wurde auf dem Außengelände des Heimes zusammen mit Bewohnern und Personal von Bürgermeister Josef Schweinberger und Landrat Johann Fleschhut symbolisch der erste Spatenstich für das neue Fundament vollzogen.
Spatenstich im Seniorenheim

Ein Jubiläumsfestival begeistert

Die Vielfalt geistlicher Musik zu zeigen und Raum für Begegnung zu schaffen, ist das Ziel des Festivals Musica Sacra International im Allgäu. Bereits zum 10. Mal haben sich über die Pfingsttage hier Musiker aus den fünf großen Weltreligionen versammelt: Christen der unterschiedlichsten Konfessionen, Buddhisten, Hindus, Moslems und Juden. Von Pfingstsamstag bis Dienstag gewährten sie in 13 Konzerten Einblicke in die musikal-ischen Traditionen ihres Glaubens und ihrer Kulturen. Vorträge und Workshops erklärten Hintergründe und luden zum Kennenlernen ein.
Ein Jubiläumsfestival begeistert

Parkzeit begrenzen – mehr Parkplätze

VON
Parkzeit begrenzen – mehr Parkplätze

»Größtmögliche Fairness«

Von
»Größtmögliche Fairness«

»Eine tolle Party«

VON
»Eine tolle Party«

Den Staffelstab im Rathaus übergeben

„Wir verlieren mit ihm einen brillanten und exzellenten Juristen“, betonte Oberbürgermeister Stefan Bosse bei der feierlichen Verabschiedung von Dr. Gert Peter Strunk in den Ruhestand. Strunk hatte zwölf Jahre das Ordnungs-, Sozial-, Schul- und Kulturreferat der Stadt Kaufbeuren geleitet. „Es wird schwer sein, diesen Verlust zu kompensieren“, erklärte Bosse, freute sich aber, mit dem bisherigen Stadtkämmerer Markus Pferner seinen „Wunschkandidaten“ als Nachfolger Strunks präsentieren zu können.
Den Staffelstab im Rathaus übergeben

Umstrittener Rundwanderweg

Das Konzept für ein Naherholungsgebiet rund um den Bärensee und Kaufbeuren Süd war das Thema vergangenen Montag im alten Sitzungssaal des Rathauses. Oberbürgermeister Stefan Bosse moderierte die Diskussion.
Umstrittener Rundwanderweg

Der Brennpunkt »Neuer Markt«

Die geplante Neugestaltung des Zentrums von Neugablonz löst aktuell heftige Diskussion bei den Bewohnern des Stadtteils aus. Im überfüllten kleinen Saal des Gablonzer Hauses versuchte am Montag Oberbürgermeister Stefan Bosse den aufgebrachten Bürgern die bereits vom Stadtrat beschlossenen Entscheidungen näher zu bringen. Bereits im August sollen die Arbeiten auf der Grünfläche am Neuen Markt beginnen.
Der Brennpunkt »Neuer Markt«

Drei Schulen unter einem Hut

In Kaufbeuren wird es ab dem kommenden Schuljahr 2010/2011 einen Mittelschulverbund unter Be-teiligung der drei bestehenden Haupt-schulen der Stadt geben. Voraussetzung ist, der Stadtrat stimmt noch zu. Eine entsprechende Empfehlung für das Gremium formulierte in seiner jüngsten Sitzung der Verwaltungsausschuss. Ledig-lich SPD-Fraktionsvorsitzende Catrin Riedl-Schmied stimmte dagegen. Der Grund: „Bei der Mittelschule handelt es sich nur um einen Etikettenschwindel“, so die Sozial-demokratin.
Drei Schulen unter einem Hut

Die Region muss gestärkt werden

Unter dem Motto „Fraktion unterwegs“ informierte sich die Landtagsfraktion der Freien Wähler über die Firma Fendt, als dem größten Arbeitgeber der Region. Der wirtschaftlichen Bedeutung dieser Premium- marke schenkten die Abgeordneten dabei ihre besondere Aufmerksamkeit, wenn- gleich natürlich auch die eng damit verknüpften tech- nischen Belange nicht zu kurz kamen. Die ebenfalls anwesende lokalpolitische Prominenz der Freien Wähler (FW) hatte Gelegenheit, sich mit der Landtagsfraktion auszutauschen; im Mittelpunkt stand dabei die schlechte finanzielle Lage der Kommunen.
Die Region muss gestärkt werden

Geschichtsträchtiger Bahnhof

Zum Jubiläum „175 Jahre Eisenbahn in Deutschland“ hat der Heimatverein Buchloe und Umgebung e.V. im Heimatmuseum eine Sonderausstellung mit dem Titel: „Die Bahn in und um Buchloe“ zusammen gestellt. Sie ist bis zum 3. Oktober 2010 jeden 1. Sonntag im Monat von 14 Uhr bis 17 Uhr und jeweils Freitag, 14. Mai und 18. Juni von 18.30 Uhr bis 20 Uhr geöffnet.
Geschichtsträchtiger Bahnhof

Ein paukenreiches Bezirksmusikfest

Die Musikkapelle Lindenberg feierte kürzlich mit einem Festakt in der Aula der Realschule Buchloe ihr Hunderjähriges Bestehen. Der Musikverein Frohsinn Lindenberg wurde vor 75 Jahren gegründet. Im Rahmen dieser Feierlichkeiten übernahm man das 53. Bezirksmusikfest des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes Bezirk fünf Kaufbeuren, dessen Vorsitzender der in der Lindenberger Musikkapelle aktive und vielseitige Musiker Robert Pöschl ist.
Ein paukenreiches Bezirksmusikfest

Eine Zukunft ohne Kernkraft?

Lautstark rufen die rund 40 Demonstranten immer wieder „abschalten, abschalten“. Unterstützt von Kuhglockengeläut, Transparenten und symbolischen Atomfässern tun sie ihre Meinung kund. Der Grund: die Umweltschützer und Atomkraftgegner sind wütend, denn die Bundesregierung prüft eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken. Auch die CSU befürwortet den Ausstieg aus dem Atomausstieg – und erntete dafür heftige Kritik in Kaufbeuren. Hier fand am Freitag der CSU-Umwelt-kongress im Stadtsaal statt. Angereist waren unter anderem der bayerische Um-weltminister Markus Söder und CSU-Fraktionschef Georg Schmid.
Eine Zukunft ohne Kernkraft?

Pakt zwischen Politik und Wirtschaft

Das geplante Technologietransferzentrum sowie der im Sommer bevorstehende Umzug der IHK-Regionalgeschäftsstelle vom Innovapark nach Neugablonz, wo im Gewerblich-Technischen Bildungszent- rum dann auch eine Energieeffizienzberatung eta-bliert werden soll, waren die Hauptgesprächsthemen zwischen Wirtschaftsexperten der Stadt mit den Gästen der Industrie- und Handelskammer (IHK) Schwaben.
Pakt zwischen Politik und Wirtschaft

Oberbürgermeister im Schulalltag

Was den ganzen Tag in der Schule gemacht wird, liegt für die meisten Menschen auf der Hand – es wird gelernt. Ein bisschen Schulbank drücken und den Nachmittag freihaben, so sieht für viele Außenstehende der Schulalltag aus. Welche Bedürfnisse, Sorgen und Pflichten die Schüler tatsächlich haben, die Lehrer und Sozialarbeiter vor Ort auffangen und fördern, das konnte Oberbürgermeister Stefan Bosse vergangen Mittwoch selbst erleben.
Oberbürgermeister im Schulalltag

»Besser das Feuer weiter tragen«

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschiedeten die Anwesenden am Montagabend im gut gefüllten Modeon den langjährigen Chefarzt der Chirurgie, Dr. Gerhard Krebs. Aus Altersgründen gab dieser seinen Posten an seine jüngere Kollegin Dr. Michaela Knestele weiter. Vertreter aus Politik und Wirtschaft waren gekommen, aber natürlich gaben auch zahlreiche Krankenhausangestellte ihrem ehemaligen Chefarzt die Ehre und begrüßten gleichzeitig die Nachfolgerin in ihrem neuen Amt.
»Besser das Feuer weiter tragen«

Ein ganz ehrliches Anliegen

Von
Ein ganz ehrliches Anliegen

Gute Stimmung beim Handel

Trotz allgemeiner Finanzkrise scheint die Stimmung im Kaufbeurer Handel gut zu sein. Dieses Bild skizzierte zumindest Vorstandsmitglied Guido Zelle bei der Hauptversammlung der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren (AK). Aus seiner Sicht treffe die Krise kaum merkbar den Einzelhandel in der Stadt.
Gute Stimmung beim Handel