Ressortarchiv: Kaufbeuren

Europa – Deutschland – Bayern

Europa – Deutschland – Bayern

„Man darf seine Überzeugung nicht wie einen alten Hut an der Parteigarderobe abgeben, sondern muss für die Überzeugung einstehen.“ Dies war einer der einleitenden Sätze des Mitglieds im Deutschen Bundestag, Dr. Peter Gauweiler (CSU), bei der Veranstaltungsreihe „Politik hautnah“ in Kaufbeuren. Zu dieser Veranstaltung konnte Stephan Stracke als Ortsvorsitzender der CSU Kaufbeuren und Fraktionskollege von Gauweiler etwa 100 Gäste im Saal des Kolpinghauses begrüßen. In launiger Art und Weise und immer wieder von Beifall unterbrochen spannte der in seiner Partei nicht immer unumstrittene Abgeordnete einen Bogen von der aktuellen europäischen bis zur bayerischen Politik. Auch ein kritischer Blick zum Bündnispartner Amerika fehlte nicht.
Europa – Deutschland – Bayern
15 »neue« deutsche Staatsbürger

15 »neue« deutsche Staatsbürger

Teilweise viele Jahre lang gewartet hatten einige der Anwesenden auf diesen Tag: Oberbürgermeister Stefan Bosse ehrte vergangene Woche offiziell fünfzehn Kaufbeurer aus unterschiedlichen Herkunftsländern, die nun die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten haben. Bei dem symbolischen, aber nichts desto trotz sehr feierlichen Akt wurden dabei hauptsächlich Neubürger aus den ehemaligen Sowjetstaaten wie Kasachstan, aber auch aus Indien, Pakistan, Afghanistan, Spanien und der Türkei begrüßt.
15 »neue« deutsche Staatsbürger
Neues Zuhause für Lebensretter

Neues Zuhause für Lebensretter

Die Wasserwacht Kaufbeuren und Neugablonz bekommt in Kaufbeuren ihr eigenes Zuhause. Derzeit entsteht hinter dem ehemaligen Gefängnis ein Vereinshaus mit Garagen. Bereits 2011 soll das Projekt fertig werden.
Neues Zuhause für Lebensretter
15 »neue« deutsche Staatsbürger

15 »neue« deutsche Staatsbürger

Teilweise viele Jahre lang gewartet hatten einige der Anwesenden auf diesen Tag: Oberbürgermeister Stefan Bosse ehrte vergangene Woche offiziell fünfzehn Kaufbeurer aus unterschiedlichen Herkunftsländern, die nun die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten haben. Bei dem symbolischen, aber nichts desto trotz sehr feierlichen Akt wurden dabei hauptsächlich Neubürger aus den ehemaligen Sowjetstaaten wie Kasachstan, aber auch aus Indien, Pakistan, Afghanistan, Spanien und der Türkei begrüßt.
15 »neue« deutsche Staatsbürger
15 neue deutsche Staatsbürger

15 neue deutsche Staatsbürger

Teilweise viele Jahre lang gewartet hatten einige der Anwesenden auf diesen Tag: Oberbürgermeister Stefan Bosse ehrte am vergangenen Mittwoch offiziell fünfzehn Kaufbeurer aus unterschiedlichen Herkunftsländern, die nun die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten haben. Bei dem symbolischen, aber nichts desto trotz sehr feierlichen Akt begrüßt wurden dabei hauptsächlich Neubürger aus den ehemaligen Sowjetstaaten wie Kasachstan, aber auch aus Indien, Pakistan, Afghanistan, Spanien und der Türkei.
15 neue deutsche Staatsbürger
Einsturzgefahr bei Straßenbrücke

Einsturzgefahr bei Straßenbrücke

Weil die Straßenbrücke in der Josefsthaler Straße akut einsturzgefährdet ist, hat die Stadt am Montag kurzerhand eine Sperrung der Bahnstrecke zwischen Kaufbeuren und Buchloe angeordnet. Der Grund: Ein Gutachter, der die marode Brücke untersucht hatte, kam zu dem Ergebnis, dass Einsturzgefahr besteht. Jetzt soll die Überführung abgerissen werden.
Einsturzgefahr bei Straßenbrücke

Vermisster ist tot

Jetzt ist es traurige Gewissheit. Der seit Februar vermisste Obergünzburger Christian Wiede- mann ist tot. Seine völlig skelettierte Leiche wurde am Samstag beim Auslichten eines Waldstückes bei Otto- beuren gefunden.
Vermisster ist tot
Parkhaus Süd wird abgerissen

Parkhaus Süd wird abgerissen

Der Kaufbeurer Bauauschuss hat in seiner jüngsten Sitzung den Abriss des Parkhauses Süd beschlossen. Als Zwischenlösung sollen zunächst 125 ebenerdige Parkplätze entstehen. Wie berichtet, ist das Gebäude durch Streusalz völlig marode und kann nun trotz der erst kürzlich durchgeführten Abstützmaßnahmen nur noch bis zum 30. September 2011 genutzt werden. Danach sei eine Nutzung des Parkhauses nicht mehr zu verantworten, das Gebäude muss daher abgerissen werden.
Parkhaus Süd wird abgerissen
OBI plant Umzug in die Innenstadt

OBI plant Umzug in die Innenstadt

Der Kaufbeurer Bauausschuss hat vergangene Woche die Ansiedlung eines Baumarktes westlich der Mindelheimer Straße mit einer Gegenstimme (Klaus Bauernfeind CSU) befürwortete. Das es sich dabei um OBI handelt, signalisierte die Anwesenheit eines Mitarbeiters des Unternehmens, den Investor Josef Scheibel zur Sitzung mitgebracht hatte. Geplant ist die Errichtung eines Bau- und Gartenmarktes mit rund 5500 Quadratmetern Verkaufsfläche (davon 1500 für einen Gartenmarkt) auf dem Areal des früheren Baumarktes Toom.
OBI plant Umzug in die Innenstadt
Friedhofsgebühren sinken

Friedhofsgebühren sinken

Auf seiner jüngsten Sitzung hat der Verwaltungsausschuss einige Neuerungen in Bezug auf die örtlichen Friedhöfe beschlossen. So sollen unter anderem Grabstätten für moslemische Mitbürger neu geschaffen werden. Das Thema ist bereits seit längerem in der Diskussion (der KREISBOTE berichtete).
Friedhofsgebühren sinken
Hallenbad zukünftig flexibel geöffnet

Hallenbad zukünftig flexibel geöffnet

Ein wetterbedingt eher bescheidener Sommer und die neuen Attraktionen im Kaufbeurer Hallenbad hatten bereits vor einigen Monaten bei vielen Bürgern zu dem Wunsch geführt, dieses doch auch im Sommer geöffnet zu halten. In ihrer jüngsten Sitzung hatten sich die Mitglieder des Verwaltungsausschusses nun zwischen drei Umsetzungs-Möglichkeiten zu entscheiden. Die Wahl fiel auf eine flexible Öffnungszeitlösungen.
Hallenbad zukünftig flexibel geöffnet
Raum für Kreativität

Raum für Kreativität

Traditionell lädt die Staatliche Berufsfachschule für Glas und Schmuck einmal jährlich zu einem “Tag der offenen Tür” ein, um Verwandten und Gästen Einblicke in die kreativen Schaffensprozesse der Schüler zu geben. Die Besucher waren begeistert davon, den jungen Kreativen bei ihrer Arbeit zu zuschauen und staunten über die Fingerfertigkeit.
Raum für Kreativität
Neuwahlen beim Gewerbeverein

Neuwahlen beim Gewerbeverein

Niko Stammel vom Textilhaus Stammel steht auch nach den turnusgemäß stattgefundenen Neuwahlen weiterhin an der Spitze des Gewerbevereins Buchloe. Nach zähem Ringen erklärte sich VHS-Leiterin Sabine Kil bereit, den Stellvertreterposten zu übernehmen. Der Gewerbeverein führt insbesondere die beliebten Veran- staltungen durch, wie die lange Sommernacht, das Stadtfest und die Nacht der Lichter.
Neuwahlen beim Gewerbeverein
Röther will Modepark bauen

Röther will Modepark bauen

Ganze vier Jahre hat es gedauert, jetzt will Röther seinen Modepark in Kaufbeuren errichten. Ein entsprechender Bauantrag liegt der Stadt vor. Die Pläne sehen vor, auf dem Areal des ehemaligen Martinsheim ein dreigeschossiges Gebäude zu errichten. Geplant sind neben einer offenen Tiefgarage zwei Verkaufsetagen mit rund 6600 Quadratmetern Fläche. Wenn es die Witterung zulässt, soll Anfang des Jahres mit dem Bau begonnen werden und bereits im Oktober 2011 will Röther eröffnen.
Röther will Modepark bauen
Der Ton nimmt an Schärfe zu

Der Ton nimmt an Schärfe zu

Der Ton in der Debatte „Reifträgerweg“ (RTW) nimmt an Härte zu. Im Nachgang zur jüngsten Begehung in Neugablonz und auf Germaringer Flur im Bereich der geplanten Reifträgerweg-Trasse durch Angehörige des Petitionsausschuss des Bayerischen Landtages (der KREISBOTE berichtete) hat sich zwischen Petenten der Petition und MdL Johannes Hintersberger als einem der Teilnehmer ein offener Schlagabtausch entwickelt. Auslöser war eine von Hintersberger gegenüber Medienvertretern gemachte Aussage, dass er Verständnis für die Anwohner der Sudetenstraße sowie der nördlichen Nebenstraßen habe und deren Wunsch nach Entlastung nachvollziehen könne.
Der Ton nimmt an Schärfe zu
Inernationale Märchenstunde

Inernationale Märchenstunde

Rund 60 Kinder auf geschätzten 25 Quadratmetern – Lärm und Chaos ohne Ende? Von wegen – bei der Märchenstunde im Sywollenturm neben dem Kaufbeurer Kunsthaus erlebte man bei den anwesenden Kindern im Grundschulalter große Augen, gespannte Gesichter und man konnte eine Stecknadel fallen hören. So gebannt lauschten die Kleinen in der Zeit vom 2. bis zum 6. November deutschen, russischen, türkischen, italienischen und nordischen Märchen.
Inernationale Märchenstunde

Steht »Blaue Blume« vor dem Aus?

Die Tage des Senioren-Therapiezentrums „Blaue Blume“ in Kaufbeuren könnten wohl bald gezählt sein. Der Grund: Die AOK Bayern hat ihren Versorgungsvertrag gekündigt. Damit klafft eine Finanzlücke, die einen Fortbestand der Einrichtung unmöglich macht.
Steht »Blaue Blume« vor dem Aus?
Ein königliches Dokument

Ein königliches Dokument

Das durch den ersten römisch-deutschen König Rudolf I. von Habsburg am 3. Februar 1286 unterzeichnete sogenannte „Rudolfinische Privileg“ für die Stadt Kaufbeuren hat seinen sicheren Platz in einem Tresor der Stadt eingenommen. Nach Anfertigung einer Faksimile (originalgetreue Nachbildung) ist die nach Aussage von Stadtarchivar Dr. Stefan Fischer als Original vorhandene „wichtigste Stadturkunde“ damit wieder unter Verschluss.
Ein königliches Dokument
Für einen guten Zweck

Für einen guten Zweck

Regierungsvizepräsident Josef Gediga der Regierung von Schwaben überreichte Franz-Josef Schreinemacher von der Bürgerstiftung Ostallgäu einen Scheck in Höhe von 2.500 Euro. Damit wird die Stiftung in ihrem Bestreben unterstützt, ehrenamtliche Arbeit und das Einbringen neuer Projektideen zu fördern. Ein Teil der Erlöse aus dem Reinertrag des Gewinnsparvereins der Raiffeisen- und Volksbanken in Bayern e. V. machte diese Spende möglich. Die Regierung von Schwaben übernimmt die Verteilung der Gelder.
Für einen guten Zweck
Ein kleiner Schritt zur neuen Mitte

Ein kleiner Schritt zur neuen Mitte

„Es ist ein kleiner Teil zur Verwirklichung einer neuen Mitte in Neu- gablonz.“ - Das betonte Oberbürgermeister Stefan Bosse vergangene Woche bei der feierlichen Eröffnung der neuen Passage zwischen dem Neuen Markt und Drogeriemarkt Rossmann sowie dem Rewe-Lebensmittelmarkt.
Ein kleiner Schritt zur neuen Mitte
»Kaum Wohnraum, kaum Arbeitsplätze«

»Kaum Wohnraum, kaum Arbeitsplätze«

Die geplante Abschiebung von Nurije S. und ihrem 13-jährigen Sohn Ersan, beide Angehörige der Volksgruppe der Roma, hat in Kaufbeuren bereits für heftige Debatten gesorgt (der KREISBOTE berichtete). Nach der Aufhebung des Abschiebeverbots für Roma und Sinti in die Balkanstaaten im Frühjahr 2010 hatte sich die Stadt Kaufbeuren in Person von Oberbürgermeister Stefan Bosse und dem Leiter des Ausländeramtes, Markus Trinkwalder, trotz heftiger Proteste vieler Beteiligter zur Abschiebung entschlossen. Vor wenigen Monaten hatte sich die Lage so zugespitzt, dass Mutter und Sohn in den Untergrund gegangen waren und seit dem untergetaucht sind. Die Grünen-Politikerin Barbara Lochbihler, Menschenrechtskoordinatorin der Grünen/EFA-Fraktion im Europaparlament mit Büros in Berlin und Kaufbeuren, versucht nun, sich des Falles anzunehmen. Im Redaktionsgesspräch sprach sie über den Fall und die Situation der Roma im Kosovo.
»Kaum Wohnraum, kaum Arbeitsplätze«
Neue Impulse für den Afraberg setzen

Neue Impulse für den Afraberg setzen

Von
Neue Impulse für den Afraberg setzen
Pionierarbeit auf vielen Ebenen

Pionierarbeit auf vielen Ebenen

Der Aufbau des neuen Gymnasiums in Buchloe nimmt Fahrt auf. Im kommenden Schuljahr und 2012/13 werden Vorläuferklassen gebildet, damit der geplante Start im Schuljahr 2013/14 mit drei Schülerjahrgängen realisiert werden kann.
Pionierarbeit auf vielen Ebenen
Ein Vorbild sein

Ein Vorbild sein

Als „bewährte Kraftfahrer“ wurden am vergangenen Donnerstag 17 Bürger der Stadt Kaufbeuren ausgezeichnet. Von Oberbürgermeister Stefan Bosse erhielten sie eine Urkunde für ihr verantwortungsvolles Verhalten im Straßenverkehr. Eine kleine Dankesrede hielt in der Feierstunde Rudolf Krause von der Kreisverkehrswacht.
Ein Vorbild sein
Ein warmer Geldregen

Ein warmer Geldregen

Als eine sehr angenehme Aufgabe bezeichnete es Landrat Johann Fleschhut (FW), die Mittel für Denkmalschutz und -Pflege sowie die Förderung von Sport und Sportschützenvereinen zu verteilen. Hierzu trat der Ausschuss für Kultur, Sport und Ehrenamt zusammen, um die freiwilligen Leistungen des Landkreises festzulegen.
Ein warmer Geldregen

Auf Diebestour

Wegen rund 31 Einbruchs- und Diebstahlsdelikten sowie dreimaligem Fahren ohne Führerschein musste sich am vergangenen Mittwoch ein Ronsberger vor dem Kaufbeurer Amtsgericht verantworten. Dem zur Zeit arbeitlosen Metzger wurde zur Last gelegt, in den Jahren 2008 und 2009 die Taten alleine oder zum Teil auch mit Bekannten begangen zu haben. Da der Mann geständig war, konnten die Vorgänge im Gericht in allen Einzelheiten nachvollzogen werden.
Auf Diebestour