Ressortarchiv: Kaufbeuren

ESV Kaufbeuren nur auswärts stark

ESV Kaufbeuren nur auswärts stark

Leidensfähigkeit müssen die ESVK-Fans derzeit vor allem bei Heimspielen aufbringen. Von den letzten fünf Heimpartien konnten die Joker nur eine gewinnen. Zuletzt gab es drei Heimniederlagen in Folge. Völlig unnötig die 2:3-Niederlage gegen Rießersee. Doch auswärts punkten und siegen die Joker. Am Sonntag zwar knapp mit 1:0 bei den Dresdner Eislöwen, dies war schon der dritte Erfolg in den letzten vier Spielen. Das ergibt nach 16 Spieltagen Rang acht mit 48:64 Toren.
ESV Kaufbeuren nur auswärts stark
Rückendeckung für Landrat

Rückendeckung für Landrat

In ihrer Jahreshauptversammlung haben die Freien Wähler (FW) Ostallgäu zum geplanten Bürger- und Ratsbegehren hinsichtlich der weiteren Entwicklung im Kommunalunternehmen Kliniken Ostallgäu–Kaufbeuren (KU) klar Stellung bezogen. Vorsitzender Herbert Heisler und Landrat Johann Fleschhut gaben entsprechende Erklärungen ab. Nach einer Aussprache mit anschließender Abstimmung auf Antrag von Bürgermeister Werner Himmer zur Unterstützung für ein Ratsbegehren zum Erhalt des jetzigen KU wurden klare Signale für die Zukunft gesetzt.
Rückendeckung für Landrat
Auch in Landschaftsschutzgebieten

Auch in Landschaftsschutzgebieten

Neue Flächen für Windkraftanlagen im Allgäu will der Regionale Planungsverband Allgäu zukünftig ausweisen. Auch südlich der B12 sollen voraussichtlich ab Frühjahr 2013 Windräder entstehen dürfen, hieß es jetzt in der Verbandsversammlung im Haus Hopfensee in Füssen, an der zahlreiche Bürgermeister aus dem ganzen Allgäu teilnahmen. Etwa in besonders wertvollen Biotopen, Naturschutzgebieten und in der Nähe von Siedlungen sollen sie zwar weiterhin tabu bleiben, regionale Ausschlussgebiete soll es aber nicht mehr geben.
Auch in Landschaftsschutzgebieten
Das Beste für unsere Kinder

Das Beste für unsere Kinder

In fast zweijähriger Bauzeit wurde die Mittelschule in Buchloe energetisch saniert und optisch verschönert. Es entstand ein Passivhaus auf heutigem Stand der Technik, welches außerdem mit hellen Klassenzimmern und dezenten Farben eine warme Atmosphäre erlangt hat. Im Rahmen eines Festaktes in Anwesenheit zahlreicher Gäste sowie einem „Tag der offenen Tür“ wurde das Ereignis gefeiert. „Das Beste für unsere Kinder war der Leitspruch im Schulverbandsausschuss“, so Bürgermeister Josef Schweinberger und erinnerte damit an die Entstehung der früheren Hauptschule in den 70er Jahren
Das Beste für unsere Kinder
Romantischer Advent

Romantischer Advent

„Wenn der Weihnachtsmarkt hier beginnt, spürt man erst richtig dass Weihnachten vor der Tür steht“, so brachte es eine Besucherin am vergangenen Freitag auf den Punkt. Obwohl die Temperaturen zur Eröffnung des Markttreibens eher herbstlich als winterlich anmuteten, kam angesichts der vielen Buden mit Engelsfiguren, Kerzen, Christbaumschmuck und Glühwein schnell weihnachtliche Stimmung bei den Anwesenden auf.
Romantischer Advent
Erneute Heimpleite für ESVK

Erneute Heimpleite für ESVK

Die Vorlage für das erste voll erfolgreiche Wochenende legten die Joker scheinbar am Freitag mit einem 4:1-Sieg in Rosenheim vor. Nicht nur überraschend der Sieg der Joker bei den Starbulls, sondern auch überzeugend. Denn nach Toren von Marc Soares, trafen noch Marco Habermann und Rob McFeeters, ehe die Gastgeber noch drei Minuten vor Spielschluss den Ehrentreffer markieren konnten.
Erneute Heimpleite für ESVK

Chefarzt wechselt

Die Umstrukturierungsmaßnahmen im Klinikverbund Ostallgäu-Kaufbeuren sind auf Kurs. Das berichtet Verwaltungsratsvorsitzender Stefan Bosse aus der jüngsten Sitzung des Gremiums. Im Rahmen der Neuordnung wird Chefarzt Dr. Stefan Härtel das Buchloer Krankenhaus verlassen und als Leiter des ambulanten OP-Zentrums in die Marktoberdorfer Klinik wechseln. Wie berichtet, soll in Buchloe in Zusammenarbeit mit dem Klinikum Kaufbeuren ein Darmzentrum entstehen.
Chefarzt wechselt

Probleme in der Grundschule

Breiten Raum nahm die Notwendigkeit von Jugendsozialarbeit an Grundschulen in der letzten Hauptausschusssitzung in Buchloe ein. Der Landkreis Ostallgäu hatte mitgeteilt, dass es sinnvoll wäre, eine halbe Stelle für die Grundschulen in Buchloe einzurichten. Eine staatliche Förderung ist normalerweise unter bestimmten Voraussetzungen möglich, jedoch im Doppel- haushalt 2011/2012 des Freistaates sind keine Mittel für neue Stellen in der Jugendsozialarbeit (JSA) vorgesehen. Dennoch haben sich Landkreis und Kommune durch steigende Probleme und Bedarf für Kinder im Grundschulbereich auf eine Finanzierung verständigt.
Probleme in der Grundschule
Drei Sterne für Aktienbrauerei

Drei Sterne für Aktienbrauerei

Mit Medaillen aus Gold, Silber und Bronze kehrte das Trio aus Vorstand, Verkauf und technischer Leitung der Aktienbrauerei Kaufbeuren von der diesjährigen Branchenleitmesse für Brauereien „Brau Beviale“ in Nürnberg zurück. Man ist in der heimischen Brauerei zwar Erfolg gewöhnt, doch mit diesen Auszeichnungen aus dem Wettbewerb „European Beer Stars“ hat die Brauerei im Allgäu einen neuen Rekord aufgestellt. „Ein Beleg für unsere hohe Qualität im weltweiten Vergleich“, so Werner Sill als Vorstand der Aktienbrauerei.
Drei Sterne für Aktienbrauerei
Weihnachtlicher Budenzauber

Weihnachtlicher Budenzauber

Der erste Schnee lässt noch auf sich warten, aber weihnachtlich-winterliche Gefühle kommen trotzdem auf in den nächsten Tagen und Wochen in Kaufbeuren. Denn ab dem kommenden Freitag bietet die Wertachstadt mit ihrem „Weihnachtszauber“ ein buntes Programm in der gesamten Stadt. Zu dem stimmungsvollen und abwechs- lungsreichen Programm gehören unter anderem der größte Adventskranz und ein riesiger Adventskalender am Rathaus. Ein Highlight wird aber sicher wieder der traditionelle Weihnachtsmarkt am Kirchplatz. Dieser ist zwischen 25. November und 18. Dezember immer von Montag bis Donnerstag von 15 bis 20 Uhr und von Freitag bis Sonntag von 13 bis 20 Uhr geöffnet.
Weihnachtlicher Budenzauber

Gründe für Schließung nebulös

In jeweiligen Stellungnahmen fordern MdL Bernhard Pohl (FW) und Catrin Riedl als Fraktionssprecherin der SPD Klarheit über die zur Schließung führenden Gründe des Fliegerhorstes Kaufbeuren. Die dargelegten Argumente seien nicht plausibel und hätten Erklärungsbedarf. Außerdem werden unverzüglich Gespräche über Konversionsmaßnahmen seitens des Freistaates mit den betroffenen Kommunen gefordert. Dies gelte gleichermaßen für die zugesagte Prüfung hinsichtlich einer zivil-militärischen Kooperation sowohl im Bereich der Flugsicherung als auch in anderen Bereichen der technischen Ausbildung.
Gründe für Schließung nebulös
Freistaat wil helfen

Freistaat wil helfen

Eine Woche im Amt und schon auf Tour: Thomas Kreuzer als Staatsminister der Bayerischen Staatskanzlei weilte am Freitag in Kaufbeuren. Hintergrund dieses Kurzbesuches war die verkündete Schließung des Fliegerhorstes. Kreuzer führte nun erste Gespräche mit allen besonders hart betroffenen Kommunen und sicherte die Unterstützung des Freistaates zu.
Freistaat wil helfen
Joker wieder im Einsatz

Joker wieder im Einsatz

Nach der kurzen Deutschland-Cup-Pause sind die Kaufbeurer Joker wieder heiß auf die nächsten Spiele. Der aktuelle Zwischenstand nach 14 Spieltagen in der 2. Bundesliga lässt noch Luft nach oben. Denn nur 17 Punkte bei 52:51 Toren bedeutet Rang neun in der Tabelle. Im Vergleich dazu die Vorsaison, als die Joker ebenfalls nach 14 Spieltagen mit 22 Punkten und 48:46 Toren auf Platz sechs rangierten. In der Saison davor sah es noch besser aus, da hatten die Joker als Aufsteiger schon 25 Punkte erkämpft, was bei 52:51 Toren Rang vier bedeutete. Wenn man diesem Vergleich auch keine so große Bedeutung beimessen darf, so ist eine Grundtendenz doch offensichtlich. Es wurden heuer weiniger Tore geschossen, dafür wesentlich mehr kassiert.
Joker wieder im Einsatz
Kinder auf der Tagesordnung

Kinder auf der Tagesordnung

Viel Raum nahmen die Kinder bei der letzten Sitzung des Hauptverwaltungs-, Personal- und Finanzausschusses ein. So beschäftigten sich die Stadträte mit der Namensgebung für den neuen Spielplatz auf der Buchel, die tägliche Aufenthaltsdauer in den Kinderkrippen wurde ausgeweitet und die Erfordernis für die Jugendsozialarbeit in den Grundschulen anerkannt.
Kinder auf der Tagesordnung

KU muss zahlen

Das Kommunalunternehmen Kliniken Ostallgäu-Kaufbeuren (KU) muss rund 150000 Euro zuzüglich Zinsen an seine Ex-Klinikchefin Dr. Susanne Schlichtner zahlen. Dieses Urteil fällte am Montag das Landgericht Kempten.
KU muss zahlen
Die Umwelt im Visier

Die Umwelt im Visier

Die unabhängige Bürgerinitiative für Buchloe, Lindenberg und Honsolgen (UBI) veranstaltet aufgrund der positiven Resonanz wie in den vergangenen Jahren eine Umweltwoche. Dabei wird in einer bunten Mischung aus Information und Unterhaltung mit insgesamt acht Veranstaltungen für jeden etwas geboten. „Wir versuchen, kulturell und informativ im Umweltbereich ein Highlight zu bieten“, so Dr. Joachin Herzog, der Vorsitzende der UBI. Die Woche startete am Sonntag, den 13. November im Kolpinghaus und endet mit einem „Special“ im Filmhaus Türkheim am Mittwoch, den 23. November.
Die Umwelt im Visier
Etwas für jeden Geschmack

Etwas für jeden Geschmack

„....dort oben leuchten die Sterne, und unten leuchtet Kaufbeuren, ...rabimmel, rabammel, rabum!“ Traditionell erhellen die Kinder am 11. November mit ihren Laternen die Straßen der Stadt und folgen dem heiligen Martin auf seinem Pferd. Am vergangenen Freitag wurde für das „Candle-Light-Shopping“ die ganze Kaufbeurer Altstadt erleuchtet und die Besucher folgten der Einladung der Aktionsgemeinschaft Kaufbeuren, ein grandioses Abendprogramm und ein fulminantes Lichter- und Feuerspektakel zu erleben.
Etwas für jeden Geschmack
»Wo bitte, sind wir schlecht?«

»Wo bitte, sind wir schlecht?«

Die Gründe, die zur Schließung des Kaufbeurer Fliegerhorstes geführt haben, liegen nach wie vor im Dunkeln. Diese Auffassung vertraten unter anderem die Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl (Freie Wähler) und Dr. Paul Wengert (SPD) in ihren Redebeiträgen bei einer Kundgebung am Freitag vor dem Kaufbeurer Rathaus. Unter dem Motto „Eine Stunde für die Zukunft“ hatte die Gewerkschaft ver.di Allgäu alle Beschäftigten der Bundeswehr und die Bürger aus der Region zu dieser Zusammenkunft eingeladen. Hintergrund waren die drastischen Reduzierungen und Schließungen im Allgäu und Schwaben sowie insbesondere die Aufteilung und Verlagerung der TSLw 1. Für MdL Pohl seien die von Staatssekretär Christian Schmidt veröffentlichten Fakten, die zur Schließung des Fliegerhorstes geführt hätten, „eine schlampige Grundlage für eine politische Entscheidung, die nachträglich mit geschönten Zahlen gerechtfertigt wurde!“
»Wo bitte, sind wir schlecht?«
Es regt sich Widerstand

Es regt sich Widerstand

Auch der Landtag hat sich am Donnerstag mit dem Thema Standortschließung und möglicher Unterstützungsmaßnahmen betroffener Kommunen befasst. Ein von den Freien Wählern gestellter Dringlichkeitsantrag zur Thematik wurde von CSU und FDP abgeschmettert. MdL Bernhard Pohl zeigte sich enttäuscht. Ferner fordert er vom Bundesverteidigungsminister Klarheit über die Hintergründe der Entscheidung.
Es regt sich Widerstand
Ausbaukonzept als Grundlage

Ausbaukonzept als Grundlage

„Im Wesentlichen“ wurde die Stationierungsentscheidungen für Kaufbeuren „auf der Grundlage einer gründlichen und umfassenden Analyse getroffen, in der alle relevanten Faktoren nach objektiven Maßstäben sorgsam mit- und gegeneinander abgewogen wurden.“ Das teilte MdB Stephan Stracke am Donnerstag in einer Presseerklärung mit. Damit bezieht er sich auf die Antwort zu seiner Parlamentarischen Anfrage, in der er Klarheit über die Gründe der Schließung erfahren wollte.
Ausbaukonzept als Grundlage
Traditionsmarkt um Martini

Traditionsmarkt um Martini

Von
Traditionsmarkt um Martini
Landkreis will Ratsbegehren

Landkreis will Ratsbegehren

Mit sehr großer Mehrheit hat sich kürzlich der Kreistag Ostallgäu für eine Fortsetzung des gemeinsamen Kommunalunternehmens Kliniken Ostallgäu- Kaufbeuren ausgesprochen. Zu einer Neustrukturierung mit Konzentration von Akutleistungen und einer Spezialisierung von weiteren Leistungen in den – ausdrücklich fünf – Standorten des Kommunalunternehmens gäbe es keine Alternative, der Betrieb der vier ehemaligen Kreiskliniken als Akuthäuser wie bisher sei keinesfalls überlebensfähig, so die Kreis- rätinnen und Kreisräte, die zusammen mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern des Ostallgäus gemeinsam getagt haben. Ebenfalls mit sehr großer Mehrheit wurde beschlossen, ein Ratsbegehren mit allen Kreistagsfraktionen auszuarbeiten, das in der nächsten Kreistagssitzung beschlossen werden soll. Ziel ist, seitens des Kreistages eindeutig Position für die zügige Umsetzung der Neustrukturierung zu beziehen und dies über ein Ratsbegehren klar herauszuarbeiten.
Landkreis will Ratsbegehren

Gründe bleiben im Dunkeln

Die nach der Sendung „BürgerForum live“ vom BR aufgeworfenen Fragen nach den wahren Gründen für die beabsichtigte Standortschließung bleiben zunächst noch im Dunkeln. Der vom Verteidigungsminister Thomas de Maizière festgelegte Kriterienkatalog bietet kaum wirkliche Begrün- dungen für eine Auflösung oder wie nun vorgesehen, eine Aufteilung und Verlagerung der Ausbildung an zwei andere Standorte. Zumal damit durch den Umzug einerseits und Investitionen für neue Infrastruktur andererseits ebenfalls Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe entstehen dürften.
Gründe bleiben im Dunkeln

Gemeinsam zum Ziel

Einen einstimmigen Beschluss zur Ortsdurchfahrt Ruderatshofen fasste jetzt der Kreisausschuss nach einer Diskussion mit dem gesamten Ruderatshofer Gemeinderat. Ergebnis ist die Zustimmung des Kreisausschusses zum Neubau der beiden Brücken über Mühlbach und Kirnach ohne Gewichtsbeschränkung. Eine Sanierung der Flutmuldenbrücke soll der geplanten Umgehungsstraße nicht im Wege stehen.
Gemeinsam zum Ziel
ESVK mit Derby-Sieg

ESVK mit Derby-Sieg

Nach dem starken Heimauftritt und dem damit erreichten 5:2-Erfolg über die Ravensburger Tower Stars hofften die Anhänger des ESVK auf einen weiteren Erfolg in Weißwasser und damit zum ersten „Sechs-Punkte-Wochenende“ in der laufenden Zweitligasaison. Doch nach der 5:4-Niederlage bei den Lausitzer Füchsen muss dieses Vorhaben auf die Zeit nach dem Deutschland-Cup vertagt werden.
ESVK mit Derby-Sieg