Ressortarchiv: Kaufbeuren

Ein Jahr Corona in Kaufbeuren und im Ostallgäu: Klinikchefs über Corona-Mutanten, Impfen und Politik

Ein Jahr Corona in Kaufbeuren und im Ostallgäu: Klinikchefs über Corona-Mutanten, Impfen und Politik

Kaufbeuren/Buchloe – Am 29. Februar 2020 traf das SARS-CoV-2 mit voller Wucht auf das Ostallgäu. An jenem Sonntag bestätigte das Landratsamt Ostallgäu offiziell den ersten Corona-Fall im Landkreis. Getroffen hat es einen Füssener, der positiv auf das Virus getestet wurde. Jetzt, ein Jahr später, befindet sich Deutschland noch im zweiten Lockdown. Der Kreisbote hat sich mit Dr. Markus Koller und Dr. Sascha Chmiel, beides Chefärzte und Ärztliche Direktoren der Kliniken Kaufbeuren und Buchloe, unterhalten.
Ein Jahr Corona in Kaufbeuren und im Ostallgäu: Klinikchefs über Corona-Mutanten, Impfen und Politik
Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Füssener Ärztin fordert einen 
rationaleren Umgang mit dem Virus

Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Füssener Ärztin fordert einen  rationaleren Umgang mit dem Virus

Füssen – Geht es um die Corona-Politik der Bundesregierung, hat Dr. Elke Fritsch-Metzger eine klare Meinung. Für die Füssener Internistin und Lungenfachärztin hat die Politik bei der Bekämpfung des Virus mittlerweile „jedes Maß und Mitte“ verloren. „Die Maßlosigkeit der Maßnahmen steht in keinem Verhältnis mehr zu den zu befürchteten Schäden“, sagt sie. Ihrer Ansicht nach agiere die Bundesregierung mehr denn je nach dem Motto „umso autoritärer, umso besser“. Statt Lockdown und Verboten plädiert Fritsch-Metzger für mehr Eigenverantwortung und freiwillige Angebote zum Schutz der besonders vulnerablen Gruppen. „Wir müssen vernünftig damit umgehen.“
Ein Jahr Corona im Ostallgäu: Füssener Ärztin fordert einen  rationaleren Umgang mit dem Virus
Kreisräte erhalten Informationen zu den Impfzentren und -stoffen

Kreisräte erhalten Informationen zu den Impfzentren und -stoffen

Marktoberdorf – In der jüngsten Sitzung des Ostallgäuer Kreistags am vergangenen Freitag im Modeon Marktoberdorf resümierte Landrätin Maria Rita Zinnecker (CSU) das Corona-Jahr. Ein wichtiges Thema war dabei die Eröffnung der beiden Impfzentren in Markt­oberdorf und in der kreisfreien Stadt Kaufbeuren. Die Landrätin berichtete, dass dort Impfstoffe verschiedener Hersteller verimpft werden. Aber aussuchen könne sich ein Impfling den Stoff nicht. „Alle Impfstoffe sind gut“, betonte Zinnecker.
Kreisräte erhalten Informationen zu den Impfzentren und -stoffen
Ein Jahr Corona: Das Ostallgäu und das Virus

Ein Jahr Corona: Das Ostallgäu und das Virus

Landkreis/Kaufbeuren – Am Abend des 29. Februar 2020 war es soweit: das Coronavirus erreichte offiziell den Landkreis Ostallgäu. „Patient null“ war ein 36 Jahre alter Füssener, wie ein zwei Tage zuvor gemachter Test an jenem Samstag bestätigte. Eingefangen hatte der Mann sich das neuartige Virus mutmaßlich bei einem Kurzurlaub in Barcelona. Dann infizierten sich seine Lebensgefährtin, schließlich mindestens ein weiterer Angehöriger. Die Pandemie war im Ostallgäu angekommen. Genau ein Jahr später hat das Virus das Land und damit auch die Region noch immer im Würgegriff, die wirtschaftlichen, medizinischen und sozialen Folgen sind nicht absehbar. Und ein Ende der Pandemie ist nicht in Sicht.
Ein Jahr Corona: Das Ostallgäu und das Virus
Die „Grande Dame“ der Allgäuer Mundartdichtung wurde 101 Jahre alt

Die „Grande Dame“ der Allgäuer Mundartdichtung wurde 101 Jahre alt

Kaufbeuren-Oberbeuren – Laut Georg Ried, dem Ersten Vorsitzenden vom Mundartkreis Ostallgäu, war Clara Rothärmel, die am 9. Februar 2021 im Alter von 101 Jahren gestorben ist, „zweifelsohne eine der bekanntesten, beliebtesten und vor allem besten Mundartpoetinnen im Allgäu“. Ihre Freunde und der Mundartkreis erinnern sich voller Zuneigung an die „nette, luschtige, immer gut aufgelegte Frau mit dem liebenswerten Humor“, die sie „Clärchen“ nannten. Sie wissen manche heitere Anekdote von ihr zu berichten und bezeichnen sie als eine sehr intelligente Frau, die über ihren kleinen, heimischen Bereich hinausgewachsen war, weltgewandt und mit hohem Anspruch an sich selbst.
Die „Grande Dame“ der Allgäuer Mundartdichtung wurde 101 Jahre alt
Fahranfänger betrunken am Steuer – Fahrzeug
überschlägt sich

Fahranfänger betrunken am Steuer – Fahrzeug überschlägt sich

Westendorf – Sonntagnacht kam ein 17-jähriger Fahranfänger aus Irsee mit seinem dreirädrigen Kraftfahrzeug auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Westendorf und Blonhofen in einer scharfen Kurve von der Fahrbahn ab.
Fahranfänger betrunken am Steuer – Fahrzeug überschlägt sich
Ein Bild der Verwüstung – Sachschaden wird auf bis zu 1,5 Millionen Euro beziffert

Ein Bild der Verwüstung – Sachschaden wird auf bis zu 1,5 Millionen Euro beziffert

Kaufbeuren-Oberbeuren – Das Bild der Zerstörung war erst am Tag richtig sichtbar. Unzählige Fußgänger sahen am Samstag fassungslos auf das Trümmerfeld. In der Nacht gab es ersten Erkenntnissen nach eine Flüssiggasexplosion. Das 1989 erbaute Vereinsheim des TSV Oberbeuren liegt nun in Trümmern. Schnell werden Erinnerungen wach, als im Mai 2019 in Rettenbach am Auerberg ein ähnliches Szenario stattfand. Ein Haus wurde dort ebenfalls durch eine Gasexplosion komplett zerstört. Während es in Rettenbach damals zwei Tote zu beklagen gab, kam diesmal glücklicherweise niemand zu Schaden.
Ein Bild der Verwüstung – Sachschaden wird auf bis zu 1,5 Millionen Euro beziffert
Corona: Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse erhält erste Impfung

Corona: Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse erhält erste Impfung

Kaufbeuren – Am vergangenen Wochenende ist Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse gegen Sars-CoV-2 geimpft worden. Jessica Müller und Dr. Peter Seidl verabreichten ihm den Impfstoff im Kaufbeurer Impfzentrum.
Corona: Kaufbeurens Oberbürgermeister Stefan Bosse erhält erste Impfung