Verkehrsminister Scheuer weicht wegen Sicherheit nicht von geltendem Regelwerk ab

B12-Ausbau: Querschnitt bleibt bei 28 Metern

Bundesstraße 12 mit Fahrzeugen
+
Nach aktuellem Stand wird die B12 auf eine Breite von 28 Metern ausgebaut.

Landkreis – Im Rahmen der Planung des B12-Ausbaus ist neben einem bestmöglichen Lärmschutz der Straßenquerschnitt ein bestimmendes Thema in der öffentlichen Debatte. Beim vierspurigen Ausbau soll ein Regelquerschnitt von 28 Meter zur Anwendung kommen. MdB Stephan Stracke (CSU) hat beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Andreas Scheuer nachgefasst, ob das Bundesverkehrsministerium bereit wäre, auch einen geringeren Querschnitt zu akzeptieren.

Der Bundesverkehrsminister macht in seiner Antwort, die auch dem Kreisbote vorliegt, deutlich, dass er nicht bereit ist, vom aktuell geltenden Regelwerk abzuweichen. Aus Gründen der Verkehrssicherheit kann er weder einen vollständigen Verzicht auf den Seitenstreifen noch eine reduzierte Breite, die das geltende Regelwerk auch nicht mehr vorsieht, befürworten. Nur bei Stadtautobahnen bis zu 15 Kilometer Länge ist eine Abweichung möglich. Diese Ausnahmemöglichkeit liegt bei der B12 aufgrund ihrer Länge nicht vor.

Die Grafik verdeutlicht den Regelquerschnitt RQ 28 mit der der neue Allgäuschnellweg angelegt werden soll. Zwei Fahrbahnen mit jeweils zwei Fahrstreifen pro Fahrtrichtung ergeben mit Pannen- und Mittelstreifen eine Breite von 28 Metern.

„Mit dieser Aussage legt sich der Bundesverkehrsminister zum Straßenquerschnitt eindeutig fest und akzeptiert keine Abweichung vom aktuell geltenden Regelwerk, das deutschlandweit einheitlich gilt. Der Verkehrssicherheit räumt er eindeutig Priorität ein“, fasst Stracke zusammen. „Die Erhöhung der Verkehrssicherheit ist auch der bestimmende Grund, warum ich mich als Bundestagsabgeordneter erfolgreich für den vierspurigen Ausbau der B12 auf seiner gesamten Länge zwischen Buchloe und Kempten eingesetzt habe.“ Stracke geht davon aus, dass diese Thematik auch Gegenstand der Erörterung im Planfeststellungsverfahren der Regierung von Schwaben zum Planungsabschnitt zwischen Buchloe und Untergermaringen sein wird.

Auf die in dem Schreiben gestellte Frage zur Lärmschutzberechnung wurde bisher nicht geantwortet. Stracke hakte diesbezüglich nochmals nach.

kb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach erneutem Streik: Busfahrer in Kaufbeuren warten weiterhin auf Reaktion
Nach erneutem Streik: Busfahrer in Kaufbeuren warten weiterhin auf Reaktion
Morgen fahren keine Schulbusse in Kaufbeuren
Morgen fahren keine Schulbusse in Kaufbeuren
Zum zweiten Mal: Feuerwehrmann Krißmer beim Kölnturm Treppenlauf wieder Erster
Zum zweiten Mal: Feuerwehrmann Krißmer beim Kölnturm Treppenlauf wieder Erster
Til Schweiger dreht Szenen seines neuen Kinofilms in Kaufbeuren
Til Schweiger dreht Szenen seines neuen Kinofilms in Kaufbeuren

Kommentare