Zauneidechse konnte erfolgreich umgesiedelt werden

Der Bau des Bahnhoftowers kann starten

+
Bahnhofstower: So sieht das künftige Gebäude an der Ecke Füssener Straße und Schelmenhofstraße aus.

Kaufbeuren – Der Startschuss für den Bau des achtgeschossigen Gebäudes an der Schelmenhofstraße durch die Immo Holding GmbH ist erfolgt. „Mit rund eineinhalb Jahren Verzögerung können wir endlich beginnen“, freut sich Geschäftsführer Josef Voith. Naturschutzrechtliche Gründe hatten den Bau bisher verhindert. 

Das, weil auf dem von der Stadt erworbenen Grundstück eine Zauneidechse gefunden worden war. In einer kostspieligen Aktion durch Zusammenarbeit mit fachlich qualifizierten Unternehmen konnten einige Tiere eingesammelt und erfolgreich umgesiedelt werden.

Erste Erdarbeiten haben bereits den Aushub vorbereitet, der nach den Plänen des Unternehmens noch in diesem Jahr vollzogen werden könnte. Dass es jetzt doch relativ schnell ging, verdankt der heimische Immobilieninvestor der guten Zusammenarbeit mit Unternehmen aus der Region. „Mit Andreas Müller vom Hegermawerk sowie den Unternehmen Dachser und Königsberger ist es uns gelungen, einige Exemplare einzusammeln und umzusiedeln“, so Projektentwickler Carmelo Panuccio. Die Anforderungen an Habitate zu einer Umsiedlung der Tiere seien sehr hoch, aber die Erfahrung der Partner habe einen schnellen und reibungslosen Ablauf ermöglicht.

Hier ist eine der gefundenen und erfolgreich umgesiedelten Zaun­eidechsen zu sehen.

Gestiegene Kosten

Die Verzögerung hatte auch dazu geführt, dass im Frühjahr ein nicht geplanter Umzug des Unternehmens in das ehemalige Gebäude der VR Bank Kaufbeuren-Ostallgäu am Breiten Bach stattgefunden hatte. Doch auch die ursprüngliche Kostenkalkulation hat sich nach den Worten des Projektentwicklers erheblich verändert: „Die Zauneidechse ist uns im wahrsten Sinne des Wortes lieb und teuer. Nicht nur die Kosten für die Umsiedlung selbst in Höhe von 50.000 Euro sind angefallen, auch die Herstellungskosten haben sich nach eineinhalb Jahren natürlich deutlich gesteigert.“ Ein Hinweis der Stadt beim Erwerb des Grundstücks wäre aus Sicht des Unternehmens hilfreich gewesen, denn die Zauneidechse sei auch beim Bau des „Park and Ride“-Parkplatzes in unmittelbarer Nähe gefunden worden.

Blickfang

Mit dem Bahnhofstower – so die unternehmenseigene Projektbezeichnung – entsteht in zentraler Lage direkt am Kaufbeurer Bahnhof ein weithin sichtbarer Gebäudekomplex. Während das Erdgeschoss für einen Gastronomiebetrieb vorgesehen ist, entstehen in den darüber liegenden sieben Obergeschossen Wohnungen und Büroräume. Zudem sind 42 Parkplätze in der Planung vorgesehen. Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist nach derzeitigem Stand für etwa Mitte 2021 geplant.

wb

Auch interessant

Meistgelesen

Kunstreiter-Buronia-Ball 2020: Schongauer Prinzengarde begeistert erneut im Stadtsaal Kaufbeuren
Kunstreiter-Buronia-Ball 2020: Schongauer Prinzengarde begeistert erneut im Stadtsaal Kaufbeuren
Einmalig: Tag des offenen Tunnels in Bertoldshofen
Einmalig: Tag des offenen Tunnels in Bertoldshofen
Regine Herz zieht in Günzach für CSU – Parteilose Wähler in den Wahlkampf
Regine Herz zieht in Günzach für CSU – Parteilose Wähler in den Wahlkampf
Impulse für eine neue Mobilität – Verkehrsexperte Professor Monheim in Marktoberdorf
Impulse für eine neue Mobilität – Verkehrsexperte Professor Monheim in Marktoberdorf

Kommentare