Großgerät im Einsatz

+
Auf dem Areal des ehemaligen Baumarktes „toom“ an der Mindelheimer Straße wird aktuell Platz geschaffen für den Bau des neuen Fachmarktzentrums „Märzenpark“.

Kaufbeuren – Während am Forettle noch keinerlei Bauaktivität zu beobachten ist, sind auf dem Gelände des ehemaligen Baumarktes „toom“ an der Mindelheimer Straße die Bagger schon fleißig am Werk. Der Abbruch alter Gebäude hat begonnen, damit anschließend das neue Fachmarktzentrum (FMZ) „Märzenpark“ in Angriff genommen werden kann.

„Ich freue mich, dass es jetzt losgeht und mein lang gehegter Wunsch zur Nutzung des Geländes umgesetzt werden kann“, so Investor Josef Scheibel. Für den Bau und Betrieb hat er ein eigenes Unternehmen gegründet. Neben einem Mix von Einzelhandel sind Büroflächen und eine Tiefgarage in dem rund 100 Meter langen Neubau zur Ergänzung bestehender Bauten vorgesehen. 

Bereits 2010 bemühte sich Scheibel erstmals um eine Nachnutzung, scheiterte mit seinem Vorhaben aber zunächst bei der Stadt. Nach Erfüllung aller Vorgaben hinsichtlich geforderter Mindestverkaufsflächen und der Zustimmung zum FMZ „Forettle“ gab der Stadtrat für beide Vorhaben 2012 grünes Licht. „Die Abbrucharbeiten am Märzenpark werden etwa sechs Wochen in Anspruch nehmen“, sagte Scheibel. Auch am Bestand müsse aus statischen Gründen mehr als ursprünglich geplant entfernt werden. Keine Probleme bereitet der Bauschutt, der nach den vorliegenden Untersuchungsergebnissen nicht belastet ist. Zunächst entsteht auch ein Behelfsparkplatz zwischen Rofu und Baustelle für die im Umfeld Beschäftigten. 

Nachhaltigkeit und Umwelt 

Großen Wert legt der Unternehmer auf die Nachhaltigkeit. „Unser Ziel ist eine weitgehend autarke Versorgung des FMZ“, erläuterte Scheibel. Umgesetzt werden soll dies auf zwei Wegen. Zum einen befinden sich im angrenzenden Hangstück eigene Quellen und die von der Stadt angebotene „Galgenholz-Quelle“. Diese könnten praktisch mittels einer Wärmepumpe zur Energiegewinnung genutzt werden. Auf dem anderen Weg diene die Sonne als Energieträger. Für die im Rahmen der Baumaßnahmen bereits gefällten fünf Pappeln sollen nach Scheibels Worten jeweils zwei bis drei neue Bäume angepflanzt werden. „An der Mindelheimer Straße werden wir einen Abschnitt bis zum Gaswerk durch alleenartige Anpflanzung neu gestalten“, erläuterte Scheibel, der für Bau und Betrieb des FMZ die familieneigene „Märzenpark KG“ gründete. 

Angebotsmix und gute Anbindung 

Das Fachmarktzentrum versteht sich aufgrund der Mindestgrößen von 600 Quadratmetern Verkaufsfläche der einzelnen Anbieter als Ergänzung zum innerstädtischen Angebot und wird neben der Zufahrt über die Mindelheimer Straße auch fuß- und radläufig über den unterirdisch verlaufenden Märzenbach attraktiv an die nahe Altstadt angebunden. Hauptnutzer sind der Lebensmittelmarkt Feneberg, der Drogeriemarkt „dm“, das „Depot“ mit Wohnaccessoires und das „Futterhaus“ für Tiernahrung. Auch die Post mit Schließfächern sowie VR Bank und Sparkasse sind mit Selbstbedienungsautomaten vertreten. 

Von 1.800 Quadratmetern Bürofläche sind 70 Prozent vergeben, unter anderem an das bisher im Nachbargebäude untergebrachte Unternehmen Brillen-Profi-Contact GmbH. Die 60 neu angelegten Tiefgaragenstellplätze sollen auch Innenstadtbewohnern zur Verfügung stehen. Im Herbst dieses Jahres soll mit den Hochbauarbeiten begonnen werden und ein Jahr später die Eröffnung folgen.

von Wolfgang Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Das sind die Kandidatinnen 101 bis 200
Angeklagte will nicht Platz nehmen
Angeklagte will nicht Platz nehmen
Krankenhaus-Ruine wird doch gesprengt
Krankenhaus-Ruine wird doch gesprengt
"Danke sagen"
"Danke sagen"

Kommentare