Aus 14 Einzelteilen

Die Baumaßnahmen an der Lugenbachbrücke in Eggenthal sind abgeschlossen

+
Die marode Brücke ist nun fertiggestellt und die Baumaßnahmen sind abgeschlossen. Die neue Straßenanlage entspricht nur den Wasserschutzbestimmungen.

Eggenthal – Nachdem bei einer Bauwerksprüfung  festgestellt wurde, dass die Lugenbachbrücke südlich von Eggenthal in schlechtem Zustand sei und es an der Verkehrssicherheit mangele, plante der Landkreis Ostallgäu deshalb einen Ersatzneubau. Die Baumaßnahmen sind nun  fertiggestellt.

„Die alte Brücke hat die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer nicht mehr gewährleistet. Davon kann jetzt keine Rede mehr sein: Das neue Bauwerk hält, was es verspricht“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker bei der Verkehrsfreigabe am Mittwoch vergangener Woche.

Über die erfolgten Maßnahmen und die Kosten des Baus berichtete nun das Landratsamt wie folgt: Der Bau begann Ende Juli dieses Jahres. Über eine Länge von ungefähr 150 Meter wurde die Kreisstraße OAL 3 ausgebaut. Der Ausbau umfasste eine Erweiterung der Straßenbreite auf sieben Meter. Dies geschah auch im Hinblick auf einen späteren Ausbau der anschließenden Straßen.

Die sogenannte Gradiente der Straße wurde im Sinne des Hochwasserschutzes angepasst. Das heißt, dass die neue Straßenlage im Bereich des Bauwerkes um etwa 50 Zentimeter angehoben wurde.

Mit einer lichten Weite von 2,40 Metern und einer Höhe von 1,20 Metern entstanden rund 35 Meter Brückenkonstruktion. Die Ausführung erfolgte wie geplant als Fertigteilrahmenbauwerk in 14 Einzelteilen.

Die Gesamtprojektkosten betragen etwa eine halbe Million Euro. Davon fallen rund 220.000 Euro dem Landkreis Ostallgäu zu. Die restlichen Baukosten in Höhe von 280.000 Euro werden durch die zu erwartende Förderung vom Freistaat Bayern übernommen.

kb

Auch interessant

Meistgelesen

Erster aufrecht gehender Menschenaffe war ein Allgäuer
Erster aufrecht gehender Menschenaffe war ein Allgäuer
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
AGCO/Fendt: Paffen und Gschwender gehen in Ruhestand
AGCO/Fendt: Paffen und Gschwender gehen in Ruhestand
Maximilian Hartleitner möchte Bürgermeister von Buchloe werden
Maximilian Hartleitner möchte Bürgermeister von Buchloe werden

Kommentare