Neuwahlen beim "Verein zur Pflege der Städtepartnerschaften"

Gemeinsame Ideen pflegen

+
Vorsitzender Ernst Holy (li.) verabschiedete seinen Stellvertreter Johann Marschall mit einem Präsent.

Kaufbeuren – Die Mitgliederversammlung des „Vereins zur Pflege der Städtepartnerschaften“ war gut besucht. „Damit beweisen Sie Ihr Interesse und Ihre Verbundenheit zu den eingegangenen Partnerschaften. Mit einem gewissen Stolz können wir feststellen, dass die damit verbundenen Aktivitäten ungebrochen sind und von Jahr zu Jahr sogar zunehmen“, so der Vereins-Vorsitzende Ernst Holy in seiner Begrüßungsrede.

Geschäftsführer László Kasztner ließ in seinem Geschäftsbericht zunächst das Jahr 2014 Revue passieren und kam dann auf die zahlreichen in diesem Jahr geplanten Aktivitäten zu sprechen. „Wir sehen unsere Hauptaufgabe darin, nach allen Seiten, politisch, kulturell und gesellschaftlich, in den einzelnen Partnerstädten Kontakte zu pflegen und für diese gemeinsame Idee entsprechend zu arbeiten“, versicherte Kasztner zu Beginn seines Berichtes. 

Insgesamt 686 Personenbewegungen zwischen den Partnerstädten konnten im vergangenen Jahr registriert und damit ein festes Fundament für enge Freundschaften und gegenseitiges Vertrauen geschaffen werden. Als sehr erfreulich bezeichnete der Geschäftsführer die Verbindung zu Alt-Gablonz, dem heutigen Jablonec/N. und zitierte in diesem Zusammenhang einen Ausspruch von Hannelore Singer hinsichtlich der damaligen Vertreibung: „Die Heimat konnten sie uns nicht nehmen!“ 

Die Verbundenheit zur „alten Heimat“, so László Kasztner, bleibe unangefochten – trotz der Geschehnisse im Schatten des 2. Weltkriegs bemühe man sich auf beiden Seiten einen „Schlussstrich“ zu ziehen. So erwarte man Ende April dieses Jahres eine von Oberbürgermeister Petr Beitl angeführte Gruppe aus Alt-Gablonz zum Crescentiafest. Bei diesem Anlass soll am 26. April eine an der staatlichen Münze in Jablonec hergestellte „Erinnerungs- und Versöhnungs-Medaille“ an eine Reihe von Kaufbeurer Bürgen überreicht werden, die sich um die Beziehungen zwischen Kaufbeuren-Neugablonz und dem heutigen Jablonec/N. verdient gemacht haben. 

Nachdem sich im kommenden Jahr 2016 die Stadterhebung von Gablonz a. N. zum 150. Male jährt, sei die obligatorische Jahresfahrt nach Jablonec/N. fest eingeplant, so Kasztner. 

Ein weiteres wichtiges Kapitel sei die im Dezember vorigen Jahres eingeleitete Spendenaktion zugunsten der Kirchenrenovierung von Szt. Márton in Szombathely gewesen. Zusammen mit Schatzmeister Johann Sirch konnte Geschäftsführer László Kasztner am 21. März dieses Jahres dem dortigen Pfarrherrn eine Spende in Höhe von rund 10.300 Euro überreichen. Unter dem besonderen Vorzeichen des „Internationalen Martin-Jubiläumsjahres 2016“ stehe laut Kasztner die diesjährige Busreise nach Szombathely. Gelte doch das Jahr 316 nach Christus als Geburtsjahr des Heiligen Martin. 

Neben zunehmenden Kontakten zu den einzelnen Partnerstädten im sportlichen Bereich und den Schulen konnten auch verstärkt Aktivitäten, die im Kulturellen angesiedelt sind, festgestellt werden. Eine erfreuliche Entwicklung die entsprechend unterstützt werde. Vor den anstehenden Neuwahlen verabschiedete Ernst Holy den langjährigen stellvertretenden Vorsitzenden Johann Marschall mit einem Präsent. 

Die anschließenden Neuwahlen brachten folgendes Ergebnis: Vorsitzender Ernst Holy; stellvertretende Vorsitzende Susanne Schiller; Schatzmeister Johann Sirch; Protokoll Alexander Fichtl; Kassenprüfer Anton Heider und Helene Kaufmann.

von Klaus-Dieter Körber

Auch interessant

Meistgelesen

Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Gewinnspiel: Wir verlosen Ferien-Freizeitpakete im Wert von 5.000 Euro
Abschluss geschafft
Abschluss geschafft
Offener Brief sollte ein Hilferuf sein
Offener Brief sollte ein Hilferuf sein
Neuer Lebensabschnitt wartet
Neuer Lebensabschnitt wartet

Kommentare