Benefiz-Kunstauktion

Sparkasse lässt Dobler-Werke zu Gunsten der Tänzelfestkapelle versteigern

+
Von einem weiß behandschuhten Helfer wurde das jeweils zur Versteigerung anstehende Bild auf einer Staffelei präsentiert. Auktionator war Dr. Rochus Höhne (rechts).

Kaufbeuren – Spannend ging es am Donnerstag vergangener Woche im gut besetzten Sparkassenforum zu: Es wurden 15 Bilder von Hans Dobler aus der Unternehmenssammlung der Sparkasse zu Gunsten der Tänzelfestkapelle versteigert. Den Musikern als Nutznießern der Aktion oblag deshalb natürlich auch die musikalische Umrahmung des Abends, zunächst in größerer Besetzung unter Wolfgang Wagner, später als fünfköpfiges Blechbläser-Ensemble.

Anwesend waren der gesamte Vorstand des Tänzelfestvereins und vom Sparkassenvorstand Angelo Picciero und Tobias Streifinger sowie Birgit Pfeifer, inzwischen stellvertretendes Vorstandsmitglied. Vorstand Franz Endhart hatte sich krankheitshalber und Oberbürgermeister Stefan Bosse wegen einer Bauausschusssitzung entschuldigen müssen. Dr. Rochus Höhne, Bindeglied zwischen Sparkasse und Tänzelfestverein in seiner Eigenschaft als Betriebsarzt der Sparkasse einerseits und Festzug-Kommentator andererseits, moderierte den Abend und fungierte souverän, obwohl es das erste Mal war, als Auktionator.

Vor der eigentlichen Versteigerung führte Kunsthausdirektor Jan T. Wilms – von Dr. Höhne als „der kulturelle Höhepunkt des Abends“ angekündigt – in Doblers Schaffen ein. Hans Dobler, der 2003 mit 83 Jahren verstorbene Kaufbeurer Bauunternehmer, war nicht nur ein sozial und kulturell engagierter Mäzen, sondern auch talentierter Mal-Autodidakt. Er hinterließ neben der Stiftung, die bis heute den Betrieb des Kunsthauses sichert, auch ein umfangreiches eigenes künstlerisches Werk. In seinen Bildern spürt man, wie es Wilms formulierte, „eine intensive Auseinandersetzung mit der impressionistischen, ebenso wie mit der expressionistischen Malerei“. Klare Formen, intensive Farben und ein selbstbewusster Pinselstrich sind charakteristisch für ihn. In seinen farbkräftigen, kontrastreichen oder auch zarten, stimmungsvollen Werken haben Dunkelheit, graue oder gar schwarze Farben wenig Platz.

Die Bilder waren bereits seit dem 24. Juni zur Besichtigung im Sparkassenforum ausgestellt, es konnten auch vorab Gebote abgegeben werden, die dann vom Auktionator berücksichtigt wurden. Auch vom Kunsthaus war ein Gebot eingegangen, das jedoch am Versteigerungsabend überboten wurde.

Das Bieten erfolgte durch Handzeichen in Schritten von zwanzig Euro. Schon das erste Bild „Ginster in der Toscana“ führte zu einem veritablen Bietergefecht, aus dem mit einem Gebot von 260 Euro Eva-Maria Blank als „Siegerin“ hervorging. Damit hatte das Bild auch den höchsten Einzelpreis erzielt. Petra Ruf-Fischer ersteigerte für die Firma Cigarren-Ruf die zwei großformatigen Bilder „Lupinen“ und „Malven“ für insgesamt 280 Euro. „Vielleicht stelle ich sie erst einmal eine Weile ins Schaufenster“, überlegte sie. Gleich drei Bilder – „Garten im Herbst“, „Davos Lengmatte“ und „Punta Ala Meer“ – konnte für zusammen 220 Euro Dr. Klaus Rauschmayer ergattern. Er plant, diese fröhlich-starkfarbigen, stimmungshebenden Gemälde zur Erbauung der Patienten in der Gemeinschaftspraxis Höhne-Rauschmayer aufzuhängen.

Bis auf vier Bilder wurden alle Werke an den Mann oder die Frau gebracht. Die Tänzelfestkapelle darf sich bis jetzt über rund 1200 Euro freuen. Die Bilder Nr. 2 „Bei Aix“, Nr. 11 „NN (italienisches Castello)“, Nr. 12 „NN (Abstraktion)“ und Nr. 14 „Lupinen“ sind noch zu haben. Sie können weiterhin im Sparkassenforum angesehen und zum Einstiegspreis von je nach Format 60 oder 120 Euro erworben werden. Auch diese Erlöse sollen dem Tänzelfestverein noch zugutekommen.

von Ingrid Zasche

Auch interessant

Meistgelesen

Über 1800 Kinder nehmen am bunten Festumzug teil
Über 1800 Kinder nehmen am bunten Festumzug teil
Tänzelfest im Eisstadion eröffnet
Tänzelfest im Eisstadion eröffnet
Formel 1-Feeling in Kaufbeuren
Formel 1-Feeling in Kaufbeuren
Ostallgäuer Grüne setzen auf Kontinuität und neue Impulse
Ostallgäuer Grüne setzen auf Kontinuität und neue Impulse

Kommentare