Fiese Masche

Betrüger ergaunern 3.500 Euro von Senior aus Kaufbeuren

+
Symbolbild

Kaufbeuren – Die Polizei berichtet von einem erneuten Fall der Betrugsmasche mit einem Gewinnversprechen. Am vergangenen Samstag erhielt ein 84-jähriger Mann aus Kaufbeuren einen Anruf, in dem ihm ein Geldgewinn in Höhe von 84.000 Euro eröffnet wurde. Am Ende jedoch war er um 3.500 Euro ärmer.

Der bislang unbekannte Anrufer behauptete, der Senior habe über 80.000 Euro gewonnen. Der Geldbetrag sollte allerdings erst ausbezahlt werden, wenn eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 3.500 Euro per Gutschein-Codes beglichen wird. 

Der Senior besorgte sich daraufhin insgesamt fünf dieser Gutscheinkarten in Höhe von jeweils 500 Euro und gab dem Anrufer die entsprechenden Gutscheincodes telefonisch durch. Erst nachdem es zu weiteren Forderungen des Anrufers gab, schöpfte der 84-Jährige Verdacht und zeigte den Vorfall am Montag, 6. Juli, bei der Polizei an.

Betrugsvarianten

Das Versprechen angeblicher hoher Gewinne ist eine Masche, die Betrüger in den unterschiedlichsten Varianten anwenden. Die Methode ist aber immer die gleiche: Vor einer Gewinnübergabe werden die Opfer dazu aufgefordert, eine Gegenleistung zu erbringen, zum Beispiel „Gebühren“ zu bezahlen, kostenpflichtige Telefonnummern anzurufen oder an Veranstaltungen teilzunehmen, auf denen minderwertige Ware zu überhöhten Preisen angeboten wird.

Das Geld konnte nicht mehr zurückgeholt werden, da die Gutscheincodes von den Betrügern bereits abgerufen beziehungsweise eingelöst wurden. Die Polizeiinspektion Kaufbeuren leitete ein Ermittlungsverfahren ein.

Anrufer geben sich auch als Rechtsanwälte oder Notare aus

Sie melden sich zumeist per Telefon - manchmal auch per E-Mail- bei ihren Opfern und behaupten, diese hätten bei einem Gewinnspiel eine hohe Summe, einen hochwertigen Pkw oder andere Sachwerte gewonnen. Allerdings könne der Gewinn nur nach Zahlung einer Bearbeitungsgebühr übergeben werden. 

Die Anrufer geben sich häufig als vermeintlich vertrauenswürdige Personen, wie „Rechtsanwälte“ aus. Zielgruppe sind zumeist Senioren. Die Täter operieren überwiegend aus dem Ausland. Die Anrufer sind in Gesprächsführung geschult und wirken deshalb sehr überzeugend.

Täter täuschen seriöse Rufnummern vor

Die Täter verwenden für Ihre Anrufe eine spezielle Technik, die es ermöglicht, auf der Rufzunummernanzeige der Telefone ihrer Opfer eine andere Nummer anzuzeigen, z. B. die Nummer eines Rechtsanwalts, einer Behörde oder der Polizei.

Was kann ich tun, wenn ich angeblich gewonnen habe?

-Machen Sie sich bewusst: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben.

-Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn zu erhalten. Zahlen Sie keine Gebühren oder wählen teure gebührenpflichtige Rufnummern (Vorwahl: 0900, 0180, 0137…)

-Machen Sie keinerlei Zusagen am Telefon.

-Geben Sie keine persönlichen Informationen preis: keine Adressen, Kontodaten, Kreditkartennummern oder Ähnliches

-Weisen Sie unberechtigte Geldforderungen zurück.

-Wenn Sie meinen, Opfer eines Betruges oder Betrugsversuchs geworden zu sein,erstatten Sie umgehend Anzeige bei der Polizei.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Riesenkranich-Schädel entdeckt
Riesenkranich-Schädel entdeckt
Kaufbeurer Arbeitskreis Asyl feiert 30-jähriges Jubiläum
Kaufbeurer Arbeitskreis Asyl feiert 30-jähriges Jubiläum
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
 „Die Lage ist verheerend“ – humedica entsendet zweites Team nach Beirut
Renter aus Buchloe soll Buben Ohrfeigen verpasst haben
Renter aus Buchloe soll Buben Ohrfeigen verpasst haben

Kommentare