Mal Pause machen in der Coronakrise

„Coronabank“: Rentner aus Biessenhofen fängt an zu basteln

Sitzbank aus Holz mit Aufschrift Coronabank 2020
+
Rentner Gerhard Bechteler fertigte die „Coronabank“ an. Jetzt darf dort auch unter Corona-Auflagen Pause gemacht werden.

Biessenhofen – Was macht ein Rentner, wenn er coronabedingt etwas kürzer treten und daheim bleiben muss? Richtig, er wird kreativ. So auch Gerhard Bechteler aus Biessenhofen. Er baute eine so genannte Coronabank, die nun auch in Zeiten von Hygienemaßnahmen sicher genutzt werden kann.

So eine Bank wollte der 75-Jährige schon immer einmal bauen, wenngleich nicht unbedingt coronaverträglich. Gereift sei der Gedanke bereits vor fünf Jahren. „Aber als Berufs-Rentner mit 75 Jahren, hast du ja nie Zeit dazu“, berichtete Bechteler dem Kreisbote. Dann kam Corona und die eingeschränkte Mobilität. Auch wenn er sich nicht mit dem Virus angesteckt hatte, blieb jetzt wegen der Auflagen deutlich mehr Zeit für so ein Projekt. Und so startete er im Mai mit dem Bau der Bank, im August stellte er sie dann in seinem Garten auf. „Ich entfernte von meinem Gartenzaun ein Element und stellte die Bank zur Straße hin auf, mit dem Spruch: Auf deinem langen Weg im Leben, mach mal Pause eben“, erklärte der 75-Jährige.

Die Vorteile einer „Coronabank“ auf einen Blick.

Wer Pause auf der „Corona­bank“ machen möchte, kann dies gerne tun. Die Maske kann dann an dem „Coronaschutzmaskenaufbewahrungshaken“ aufgehängt werden. Auch der Mindestabstand kann selbstverständlich eingehalten werden.

von Kai Lorenz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kaufbeuren: Zwei Einbrüche in einer Nacht – Täter entwenden mehrere tausend Euro
Kaufbeuren: Zwei Einbrüche in einer Nacht – Täter entwenden mehrere tausend Euro
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus
Kaufbeurer Corona-Testzentrum jetzt im Gablonzer Haus
Nach erneutem Streik: Busfahrer in Kaufbeuren warten weiterhin auf Reaktion
Nach erneutem Streik: Busfahrer in Kaufbeuren warten weiterhin auf Reaktion

Kommentare