Brand in Neugablonzer Kult-Disco: Sieben Menschen leicht verletzt

"Melodrom" geht im Flammen auf

+
Als das Dach des „Melodrom“ einstürzte, sorgte die plötzliche Luftzufuhr für ein Hochschießen der Flammen.

Kaufbeuren – 28 Jahre lang hatte das „Melodrom“ in Neugablonz Kultstatus. Doch damit ist es jetzt vorbei: Am Samstag brannte der Gebäudekomplex völlig aus. Rund 150 Feuerwehrleute kämpften über zehn Stunden lang gegen die Flammen, Anwohner mussten evakuiert werden.

Am vergangenen Samstag wurde bei einem Brand im Zentrum des Stadtteils Neugablonz das „Melodrom“, das eine Diskothek und ein Kino beherbergte, völlig zerstört. Rund 150 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Rettungsdiensten aus Kaufbeuren und den umliegenden Gemeinden waren vor Ort. Im Gebäude hatten sich zum Zeitpunkt der Brandentstehung offensichtlich keine Personen mehr befunden, es gab aber nach Polizeiangaben sieben Leichtverletzte, davon zwei Feuerwehrleute. Über die Ursache des Brandes konnte die Polizei bis Redaktionsschluss (Montag) noch keine Angaben machen. Der Schaden wird derzeit grob auf über eine Million Euro geschätzt. 

Der Alarm war gegen acht Uhr morgens nach einem Anruf von Anwohnern ausgelöst worden, die Rauch aus dem Gebäudekomplex austreten sahen. Schon bald wurde das Zentrum von Neugablonz durch den dichten Qualm in eine gespenstische Szenerie gehüllt, auch der in unmittelbarer Nähe befindliche Wo- chenmarkt war betroffen. Dies berichtete der Kaufbeurer Baureferent Helge Carl am Ort des Geschehens. Der gesamte Bereich um den Neuen Markt musste abgesperrt und der Verkehr umgeleitet werden, um die Einsatz- kräfte nicht zu behindern. Zudem mussten die unmittelbar angrenzenden Läden und ein Lebensmittelmarkt umgehend schließen, die am nächsten betroffenen Bewohner der Wohnungen rund um das Melodrom wurden evakuiert und im Gablonzer Haus versorgt. 

Bedrohliche Lage 

An alle anderen Anwohner erging die Aufforderung, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Auch der Wochenmarkt musste am späten Vormittag vorzeitig geschlossen werden. An dem in dichten Rauch gehüllten Neuen Markt konnte man Passanten beobachten, die, mit Taschentüchern vor Mund und Nase, versuchten, den Rauch nicht einzuatmen. Die Einsatzkräfte indes erkannten nach einer ersten Erkundung recht schnell, dass eine Bekämpfung des Feuers im Gebäude nicht möglich war und nur von außen gelöscht werden konnte – Hitze und Einsturzgefahr waren zu groß. 

Circa drei Einsatzkräfte hielten sich laut dem Kaufbeurer Stadtbrandrat im Eingangsbereich des Melodroms auf. Als jedoch deutlich geworden sei, dass der Brand kurz vor einer sogenannten „Durchzündung“ stand, mussten diese Kräfte schnellstens abgezogen werden. Kurz darauf gegen 11.15 Uhr stürzten große Teile des Daches ein und die plötzliche Luftzufuhr ließ das Feuer weithin sichtbar in die Höhe schießen (siehe Foto). 

Die Brandbekämpfung dauerte bis in die Abendstunden. Dann konnten auch die Anwohner in ihre Wohnungen zurückkehren. Es besteht weiterhin Einsturzgefahr an dem zerstörten Gebäude, die Brandermittler der Kripo Memmingen haben aber ihre Arbeit bereits aufgenommen. 

Fan-Gemeinde geschockt 

Im Netzwerk „Facebook“ zeigte die große Fan-Gemeinde des „Melo“, wie das Melodrom im Volksmund seit Jahrzehnten genannt wird, wie geschockt viele von dem Ereignis sind. Um ihre Unterstützung für Besitzer Jakob Eger deutlich zu machen, stellten einige bereits abends am Eingang des Gebäudes Kerzen auf und drückten so ihre Trauer über den Verlust aus. Die Einrichtung besaß bayernweit und auch im nahen Ausland aufgrund ihrer Kombination aus Kino, Diskothek und dem laut Besuchern einzigartigen Ambiente einen hohen Bekanntheitsgrad. Für die sogenannte „Schwarze-“ oder „Gothic“-Subkultur ist somit ein überregional bedeutender Anlaufpunkt verloren gegangen. 

Auf der Homepage des Melodrom bedankt sich das Team bei den Einsatzkräften für deren Hilfe, die Schlimmeres verhindert hat. Der Dank ging auch an die Gäste des Hauses. Wörtlich heißt es dort unter anderem: „Weiterhin möchten wir uns bei unseren Gästen und ehemaligen Gästen bedanken, die uns seit fast 28 Jahren die Treue gehalten und das Melodrom zu etwas Besonderem gemacht haben. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir im Moment keine Aussagen zur Zukunft des Melodroms treffen können. Im Namen des gesamten Melodrom Teams möchten wir uns für eure Anteilnahme, euren Zuspruch und angebotene Hilfe bedanken. Ihr seid großartig!“ von Wolfgang Becker

Auch interessant

Meistgelesen

Festzug mit Hindernissen
Festzug mit Hindernissen
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Drei Tote bei Autounfall bei Kaltental
Blasmusik mit Hauch von Beachparty
Blasmusik mit Hauch von Beachparty
Stadt in festlichem Gewand
Stadt in festlichem Gewand

Kommentare