"Brunnen ist mehr als ein Symbol"

Gemeinsam mit allen anwesenden Kindern setzte Oberbürgermeister Stefan Bosse den Brunnen erstmals in Betrieb. Foto: Soyter

Seit Samstag fließt aus dem symbolträchtigen Brunnen am Zollhäuschen endlich Wasser. Zusammen mit zahlreichen Kindern setzte Oberbürgermeister Stefan Bosse das „Schmuckstück am Beginn der Fußgängerzone“ in Betrieb. Anlässlich ihres 50-jährigen Besteh- ens erhielt die Technische Schule der Luftwaffe 1 2007 den Brunnen als Geschenk von der Stadt. Ein Präsent, das die tiefe Verbundenheit zwischen der Bundeswehr am Ort und Kaufbeuren ausdrücken soll. Aber auch ein Geschenk, das die Fußgängerzone und damit auch die Stadt aufwerten und beleben soll.

Zur feierlichen Einweihung nahmen unter anderem auch zahlreiche Soldaten, ihre Familien und Besucher teil. „Der Brunnen ist der symbolische Höhepunkt zwischen der Stadt und der Luftwaffenschule“, bedankte sich Oberst Richard Drexl. Lange musste die Technische Schule der Luftwaffe 1 auf ihr Geschenk zum 50-jährigen Bestehen warten. Am Samstag endlich wurde der Brunnen am Kemptener Tor umso feierlicher eingeweiht. Eine Herzensache „Man könnte jetzt eine oberflächliche Inszenierung erwarten, um die Bundeswehr am Ort zu halten. Unser Geschenk aber kommt vom Herzen. Die Stadt und die Luftwaffenschule vereinigt eine tiefgründige Verbundenheit. Ihr gehört zu uns und wir sind froh, Euch hier zu haben“, eröffnete Oberbürgermeister Bosse am Samstag die festliche Einweihung des neuen Brunnens. Die Bundeswehr habe Kaufbeuren maßgeblich geprägt und bringt mit ihren Angehörigen regelmäßig frischen Wind in die Stadt. „Der Brunnen ist der Quellpunkt am Beginn der Fußgängerzone, der Kaufbeuren weitere Identität und Atmosphäre verleihen soll“, so beschreibt Künstler Manfred Mayerle sein Werk. Vor dem Brunnen, der aus einer aufgeschnittenen Kugel besteht, aus deren Schlitze Wasser läuft, prangt ein Vogel als Steinrelief am Boden. Der Vogel: das Wappentier der Technische Schule der Luftwaffe 1. „Kaufbeuren ist die Heimat zahlreicher Soldaten. Die Luftwaffenschule fühlte sich von Anfang an herzlich aufgenommen“. Mit diesen Worten bedankte sich Oberst Richard Drexl für das freundliche Miteinander. „Der Brunnen ist mehr als ein Symbol für uns. Er steht für den Wunsch, dass Kaufbeuren auch weiterhin unsere Heimat bleibt“, schloss er. Bei seiner Segnung mit Pfarrer Kileo (Dreifaltigkeitskirche), beschrieb Pfarrer Appelt (St. Ulrich) den Brunnen als Schmuckstück der Fußgängerzone. Nun endlich rief Oberbürgermeister Bosse alle anwesenden Kinder dazu auf, den Brunnen in Gang zu setzen. Zusammen drückten sie mit einem kräftigen „Wasser marsch“ den Knopf, der das Wasser zum Fließen brachte. Der Brunnen soll nun zur Rast, Erholung und Ruhe aufrufen und an die hoffentlich weiter währende gute Zusammenarbeit zwischen Stadt und Luftwaffenschule erinnern.

Meistgelesen

Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Babys der Woche im Klinikum Kaufbeuren
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Sudetendeutsche Schicksale nach 1945
Frauen in der Leitungsebene
Frauen in der Leitungsebene
Gnadenfrist fürs Eisstadion?
Gnadenfrist fürs Eisstadion?

Kommentare