Helferfest nach Umbauarbeiten im Waldstadion Neugablonz

BSK-Chef nun 12. Mann

+
Der Moment, als Peter Seidel richtig baff war: Er enthüllte sein eigenes Bild als „12. Mann“.

Kaufbeuren-Neugablonz – Die Coronakrise hat den BSK Olympia Neugablonz mehr als zusammengeschweißt. Abseits des Platzes wurde fieberhaft gewerkelt. Im April begannen Renovierungs- und Umbautätigkeiten am Vereinsheim im Waldstadion. Im Rahmen eines Helferfestes bedankte sich Vereinschef Peter Seidel nun bei allen Beteiligten.

„Die Arbeiten haben so eine Eigendynamik bekommen, womit ich überhaupt nicht gerechnet hatte“, brachte der BSK-Chef seine Freude zum Ausdruck. Es begann mit der neuen Stadionanzeige, die montiert wurde. Fortan ging es Schlag auf Schlag. Vorwiegend Spieler der ersten Herrenmannschaft sowie treue, ältere Mitglieder haben in rund 600 Stunden Eigenleistung das gesamte Vereinsgebäude neu gestrichen. Die Fassade wurde abgedampft, zweimal gestrichen. Hinzu kamen noch aufwendige Renovierungsarbeiten im Bereich des Kiosk. Dort wurde alles entkernt und neu errichtet. Über 140 Quadratmeter Furnierplatten und 15 Balken wurden verbaut. Eine ortsansässige Firma sponserte sogar die Rollos. Das ganze Projekt lief unter der Federführung von Kapitän Dennis Starowoit, der sich schon bei der Renovierung der Katakomben verantwortlich zeigte. Sämtliche Handwerkstätigkeiten wurden zu 100 Prozent in Eigenleistung von den Ehrenamtlichen getätigt, nur das Material wurde gestellt beziehungsweise günstig erworben.

„Ich hätte nicht geglaubt, dass es so schön werden wird“, verwies Seidel auf das Schmuckkästchen Waldstadion im Ganzen. Für seinen Einsatz bei den Umbaumaßen erhielt Dennis Starowoit die Silberne Münze des BSK. „Ehrenamtliche Arbeit zu leisten, ist nicht selbstverständlich. Was wir hier gemeinsam vollbracht haben, ist für spätere Generationen. Das bleibt.“ Für Starowoit sei das Engagement beim BSK beispielhaft. Baff war Seidel, als er an der Wand ein großes Bild von sich selbst als „12. Mann“ enthüllte. In Reihe wurden die Trikots der vergangenen Jahre in große Rahmen gepackt und zieren nun den Kioskbereich. „Du bist jemand, den man nicht so einfach ersetzen kann“, bedankte sich Starowoit bei Seidel auch dafür, dass er das Go für die Umbaumaßnahmen gegeben hatte.

von Stefan Günter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentare