Handwerker präsentierten sich in den Hörmann-Hallen

Großer Andrang bei Buchloer Messe

+
Die Veranstalter der Fachmesse des Handwerkerteams hatten den ehemaligen Bundesfinanzminister Theo Waigel ( 2. v. r.) als Gastredner gewinnen können. Das Foto zeigt Theo Waigel bei der Begrüßung durch Buchloes Bürgermeister Josef Schweinberger (2. v. l.) mit den beiden Organisatoren Alexander Müller (l.) und Dieter Hafenmair (r.).

Buchloe – Die 16. Buchloer Fachmesse des Handwerkerteams hat die Erwartungen der Aussteller auch in diesem Jahr voll und ganz erfüllt. Neu war der Veranstaltungsort am Buchloer Stadtrand.

Erstmals wurde die Messe in zwei Hörmann-Hallen in der Max-Planck-Straße ausgerichtet. Neu war auch, dass erstmalig zwei Messen unter einem Dach stattfanden. Neben der Ausstellung der klassischen Handwerksbetriebe sorgten die Betriebe des Vereins „Renergie Allgäu“ mit dem Thema „Mit der Sonne heizen, speichern und fahren“ für großes Interesse beim Publikum. 

Obwohl das „neue Messegelände“ am Buchloer Ortsrand weitab von der Stadt liegt, kamen die Buchloer in Scharen. Die Max-Planck-Straße war von vorne bis hinten zugeparkt. Dieter Hafenmair, Vorsitzender des Handwerkerteams, einem eingetragenen Verein der Buchloer Handwerkerschaft, zeigte sich hoch zufrieden. Trotz des schlechten Wetters seien wieder viele interessierte Besucher auf der Messe, sagte der Chef des Handwerkerteams. Zum Veranstaltungsort meinte Hafenmair, er habe „die Halle richtig lieb gewonnen“.

Die Besucherzahl schätzte Dieter Hafenmair auf 3000 bis 3500. Es waren nicht nur Buchloer da, sondern auch viele Gäste aus den benachbarten Regionen zwischen Ammersee und Ostallgäu, betonte Hafenmair gegenüber unserer Zeitung. 

Für Dieter Hafenmair war es der erste Auftritt als neuer Vorsitzender der Buchloer Handwerkerschaft. Er hatte von Alexander Müller den Vorsitz übernommen, der weiter als 2. Vorsitzender im Handwerkerteam mitarbeiten will. Begonnen hatte die dreitägige Veranstaltung mit einem Festabend. 200 Gäste aus dem gesellschaftlichen Leben der Stadt waren eingeladen. Als Gastredner hatte das Handwerkerteam Theo Waigel gewinnen können. Der ehemalige Bundesfinanzminister erzählte fast eine Stunde über seine Erfahrungen aus Wirtschafts- und Finanzpolitik. Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Trio „Maulquappen“.

Die Aussteller beurteilten das Konzept mit den „zwei Messen unter einem Dach“ auch wegen der Synergieeffekte durch die Bank als gut. Für Josef Glier aus Waal war der Samstag der beste Tag. Die Besucher seien sehr interessiert gewesen, sagte der Elektromeister. Auch Schreiner Markus Birzle aus Honsolgen konnte über viele Beratungsgespräche berichteten. Dem Inhaber der gleichnamigen Schrei- nerei sind auch die vielen auswärtigen Besucher aufgefallen. Wir haben über den Innenausbau ebenso beraten wie über die Sanierung von Parkettböden. 

Peter Ried von der Baywa findet den neuen Standort in den Hörmann-Hallen gut: „Die Messe wurde wieder gut angenommen“. Highlight des Ausstellungsstandes von Baywa war die Brennstoffzelle. Das Unternehmen stellte dieses serientaugliche Gerät vor, das aus Erdgas 75 Prozent Wärme und 25 Prozent Strom erzeugen kann. „Es scheint so, dass viel gebaut wird“, war die Erfahrung von Georg Weiß aus Dillishausen. Der Zimmereibetrieb bietet komplette hochenergetische Holzhäuser und Holzanbauten an. Viele Anfragen seien aber auch zu Altbausanierungen gekommen, sagte der Firmeninhaber unserer Zeitung. 

Ein Schwerpunkt in einer der beiden Hallen beschäftigte sich mit Elektromobilität. Dabei ging es nicht nur um E-Bikes, sondern auch um den in Buchloe laufenden Großversuch der Lechwerke in Zusammenarbeit mit dem Freistaat, dem Landkreis und der Stadt Buchloe. Dazu wurden am Bahnhof intelligente Ladesysteme installiert, der Kreisbote hatte darüber berichtet. Zwölf ausgewählten Pendlern wurden kostenlose Elektroautos zur Verfügung gestellt. Die gewonnenen Daten werden von der Forschungsstelle für Energiewirtschaft ausgewertet. 

Eines der Ziele ist, so hatte es Staatssekretär Franz Josef Pschierer bei der Auftaktveranstaltung vor einigen Wochen formuliert, „Bayern zum Vorreiter bei der Elektromobilität zu machen“. Buchloes Handwerker sind nicht nur in der realen Welt unterwegs, sondern auch digital gut erreichbar. Hafenmair konnte auf eine neugestaltete Homepage verweisen. Auch auf Facebook sei man präsent, verkündete der Chef des Handwerkerteams. „Wir hoffen auf viele Klicks auf den „Gefällt mir-Button“ appellierte Hafenmair an die Gäste des Eröffnungsabends. Informationen über das Buchloer Handwerkerteam sind unter www.handwerkerteam-buchloe.de zu finden. von Siegfried Spörer

Auch interessant

Meistgelesen

Neuer Lebensabschnitt wartet
Neuer Lebensabschnitt wartet
Kunst zum Mitmachen
Kunst zum Mitmachen
"Von Bürgern für Bürger"
"Von Bürgern für Bürger"
Mehr Platz für Motorräder
Mehr Platz für Motorräder

Kommentare